http://www.faz.net/-gqe-81nid

Ab 2017 : Küken sollen nicht mehr in den Schredder

Forscher der Uni Leipzig haben eine Methode entwickelt, mit der am wenige Tage alten Ei erkannt werden kann, welches Geschlecht das Küken haben wird. Bild: dpa

Weil nur Hennen Eier legen, werden männlichen Küken bisher millionenfach aussortiert und getötet. Agrarminister Schmidt will das ändern. Das Geschlecht soll künftig vor dem Ausbrüten bestimmt werden.

          Die Praxis, männliche Küken zu töten, weil sie keine Eier legen können, soll 2017 ein Ende haben. Darauf hat sich Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) festgelegt. Das Ministerium zitierte ihn am Montag mit dem Satz: „Mein Ziel ist, dass das Kükenschreddern 2017 aufhört.“ Dann solle ein Gerät marktreif sein, mit dem das Geschlecht im Ei festzustellen sei. Nur die weiblichen Tiere könnten dann auch ausgebrütet werden. Bisher wird das Geschlecht erst nach dem Schlüpfen von Experten bestimmt und die männlichen Küken werden dann aussortiert. Weil Hühnerrassen für die Ei-Produktion wenig Fleisch ansetzen, sind die männlichen Tiere nicht als Masthähnchen tauglich.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Gesetzlich festschreiben will Schmidt den Ausstieg nicht. Er setze auf Mithilfe der Wirtschaft: „Bis Ende 2016 wollen wir einen Prototypen für ein Gerät haben, das das Geschlecht im nur drei Tage bebrüteten Ei bestimmt.“ Wenn es das gebe, gebe es für die Wirtschaft keine Rechtfertigung mehr. Laut Ministerium werden in Deutschland jährlich rund 45 Millionen Küken vergast oder geschreddert.

          Kritik kam aus Nordrhein-Westfalen, wo das Töten verboten worden war, ein Gericht aber das Verbot kippte. Agrarminister Remmel (Grüne) forderte ein „sofortiges Ende“ per Gesetz. Er kündigte eine Bundesratsinitiative an. Ähnlich äußerte sich Niedersachsens Minister Meyer (Grüne), der selbst kein Verbot erwirkte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Wir werden nicht aufgeben“ Video-Seite öffnen

          Puigdemont in Kopenhagen : „Wir werden nicht aufgeben“

          Neue Runde im Katalonien-Konflikt: Puigdemont soll wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Madrid wehrt sich dagegen: Da er nach Belgien ins Exil gegangen sei und bei der Abstimmung physisch nicht anwesend sein werde, könne Puigdemont nicht regieren.

          Meniskusriss bei Drux

          Handball-EM : Meniskusriss bei Drux

          Rückraumspieler Drux fehlt den deutschen Handballern in der entscheidenden Phase der EM. Er soll noch in dieser Woche operiert werden. Für ihn kehrt wohl ein eben noch Aussortierter zurück ins Team.

          Nichts geht mehr Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den „Shutdown“ : Nichts geht mehr

          Zwangsurlaub für hunderttausende Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in den Vereinigten Staaten: Und ein Ende des „Shutdowns“ ist nicht in Sicht. Sollte es nicht bald eine Einigung im Haushaltsstreit geben, dürften die Regierungsbehörden in weiten Teilen des Landes in den kommenden Tagen komplett lahmgelegt werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda

          Luftverkehr : Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

          Der österreichische Gläubigerausschuss hat sich im Bieterverfahren um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend für Ex-Rennfahrer Niki Lauda entschieden. Die Belegschaft dürfte nicht jubeln.
          Amerikas Präsident Donald Trump im Weißen Haus

          „America first“ : Trump verhängt hohe Strafzölle

          Die amerikanische Regierung geht gegen angebliche Billigimporte vor. Sie verlangt erhebliche Einfuhrzölle für Waschmaschinen und Solarmodule. Der Schritt trifft vor allem China und Südkorea – und stößt dort auf Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.