http://www.faz.net/-gqe-8ybyn

Transgender : Zuckerberg & Co. setzen sich für freie Toilettenwahl ein

  • Aktualisiert am

Auf welche Toilette Transgender-Menschen gehen sollen, ist in Amerika ein offenbar wichtiges Thema. Bild: dpa

In den Vereinigten Staaten tobt ein Streit darüber, welche Toiletten Transgender-Menschen nutzen sollen. Nun haben die Chefs großer Konzerne dem Gouverneur von Texas einen Brief geschrieben.

          In den Vereinigten Staaten tobt seit einiger Zeit eine Debatte darüber, welche Toilette Menschen nutzen sollen, die sich nicht dem Geschlecht zugehörig fühlen, das sie von Geburt an haben. Das Thema ist offenkundig so bedeutsam, dass es sogar die Vorstandschefs von einigen der größten und prominentesten amerikanischen Unternehmen auf den Plan ruft.

          Facebook-Chef Mark Zuckerberg, Apple-Chef Tim Cook, IBM-Chefin Ginni Rometty, Google-Chef Sundar Pichai und zehn weitere Unternehmenslenker haben nun in dieser Sache einen gemeinsamen Brief an den texanischen Gouverneur Greg Abott geschrieben. Darin mahnen sie den Republikaner an, keine „diskriminierende Gesetzgebung“ auf den Weg zu bringen.

          Konkret beziehen sie sich auf einen Gesetzesvorschlag, der mittlerweile unter dem Namen „Bathroom Bill“ von den Abgeordneten des Bundesstaates diskutiert wird. Das Gesetz würde von Studenten verlangen, dass sie diejenige Toilette benutzen, die für das Geschlecht vorgesehen ist, das ihre Geburtsurkunde ausweist.

          Eigentlich wollte Abott das Gesetz vor der Sommerpause auf den Weg gebracht haben, berichtet die Internetseite „The Verge“. Es gebe aber Kritik auch von Unternehmer-Verbänden.

          „Als große Arbeitgeber in den Bundesstaat sind wir ernsthaft besorgt, das jedwede solche Gesetzgebung der Reputation von Texas als offen und freundlich für unternehmerisches Handeln und Familien stark schaden würde“, schreiben die Technologie-Manager in ihrem Brief. Und weiter heißt es: „Unsere Fähigkeit, Top-Talente anzuziehen, einzustellen und zu behalten (...) und unsere Wettbewerbsfähigkeit wären negativ betroffen.“

          Weitere Themen

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.