http://www.faz.net/-gqe-8xa64

Online-Bezahldienst : PayPal wächst rasant weiter

  • Aktualisiert am

Die PayPal-Zentrale in San Jose: Der Online-Bezahldienst wächst trotz großer Konkurrenz rasant weiter. Bild: AP

Der Online-Bezahldienst PayPal lässt die Korken knallen. Der stärkste Kundenzuwachs seit drei Jahren beschert dem Unternehmen einen unerwartet hohen Gewinn. Der PayPal-Chef hat eine klare Strategie.

          Der Online-Bezahldienst PayPal setzt trotz wachsender Konkurrenz seinen Wachstumskurs mit überraschend hohem Tempo fort. Dank des stärksten Kundenzustroms seit drei Jahren stieg der Gewinn im ersten Quartal unerwartet kräftig um fünf Prozent auf 384 Millionen Dollar, wie die frühere Tochter des Internet-Auktionshauses Ebay am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz legte um 17 Prozent auf 2,98 Milliarden Dollar zu und damit ebenfalls stärker als gedacht.

          Dazu trugen sechs Millionen neue Nutzer-Konten und ein Anstieg des abgewickelten Zahlungsvolumens von 22,5 Prozent auf 99,33 Milliarden Dollar bei. Angesichts der ermutigenden Ergebnisse hob das Management die Gewinnprognose für das Gesamtjahr an.

          Die Aktie legte nachbörslich sechs Prozent zu. Den Anlegern wurde die erfreuliche Bilanz noch mit einem Aktienrückkauf-Programm über fünf Milliarden Dollar versüßt.

          Immer wichtiger wird der Einkauf über mobile Geräte. Hier schoss das Zahlungsvolumen um 51 Prozent auf rund 32 Milliarden Dollar in die Höhe. Weil aber der Kampf um Kunden immer härter wird und um den Vorsprung auf die Konkurrenz zu halten, investiert das Unternehmen kräftig in den Ausbau seiner Angebote. Deswegen hatte PayPal-Chef Dan Schulman eigentlich auch mit einem geringeren Wachstum gerechnet.

          Er setzt seinen Kurs aber strikt fort. Erst in der vergangenen Woche vereinbarte das Unternehmen eine Kooperation mit Google, um PayPal-Konten auch über die Smartphone-Zahlungsplattform des Internetgiganten nutzen zu können. Zudem kaufte PayPal im Februar den kanadischen Zahlungsabwickler TIO Networks für rund 233 Millionen Dollar.

          PayPal profitiert seit längerem vom zunehmenden Handel im Internet. Der Konzern wickelt schon seit Ende der 90er-Jahre Online-Zahlungen ab. Der Wettbewerb wird aber härter. Nicht nur aufstrebende neue Anbieter buhlen um Kunden, auch Technologie-Riesen wie Apple und Amazon bieten eigene Systeme an. Banken mischen ebenfalls mit. So haben die deutschen Geldhäuser 2015 den Bezahldienst Paydirekt gestartet.

          Weitere Themen

          Peter Thiels Medienambitionen

          Gedankenspiele : Peter Thiels Medienambitionen

          Der deutschstämmige Investor spielt angeblich mit dem Gedanken, konservativ ausgerichtete Medien ins Leben zu rufen. Mit seiner politischen Haltung ist er eine Ausnahmeerscheinung im Silicon Valley.

          Chinas Antwort auf Paypal

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.

          So sieht das Essen der Zukunft aus Video-Seite öffnen

          Indonesien : So sieht das Essen der Zukunft aus

          Indonesien wächst rasant, damit auch die Überbevölkerung und Nachfrage nach Nahrungsmittelsicherheit. Der deutsche Start-Up Unternehmer Fridtjof Detzner trifft indonesischen Gründer. Er hat ein Vertical Farming System für Appartements entwickelt.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.