http://www.faz.net/-gqe-7uvoc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.10.2014, 15:35 Uhr

Neue Studie Nicht einmal jeder zweite Teenager mehr bei Facebook

Was ist heutzutage für Jugendliche noch cool? Facebook offensichtlich nicht mehr: Laut einer Studie verlassen Teenager das soziale Netzwerk in Scharen. Sie haben andere Lieblinge.

© AFP Facebook hat mit WhatsApp auch in eine beliebte Plattform gerade für jungen Menschen investiert.

In den vergangenen 10 Jahren haben Internetnutzer einige soziale Netzwerke kommen und gehen sehen: Myspace und Studivz zum Beispiel. Wenn es um die jüngeren Nutzer geht, steht auch Facebook womöglich vor einem Problem.

In einer neuen Umfrage unter 7200 Teenagern haben die Analysten der Investmentbank Piper Jaffray festgestellt, dass gerade in dieser Altersgruppe bisherige Bewohner dieser digitalen Welt in Scharen auswandern: Zwischen dem Frühjahr und dem Herbst des aktuellen Jahres ist die Nutzung von Facebook durch Teenanger rapide gesunken.

Mehr zum Thema

Die amerikanischen Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren nutzten demzufolge im Frühjahr noch zu 72 Prozent Facebook. Heute hingegen ist dieser Analyse zufolge nicht einmal mehr jeder Zweite dort - nur noch 45 Prozent schauen regelmäßig vorbei um sich zu informieren und mit Freunden zu chatten. Auch Google Plus hat deutlich an Beliebtheit eingebüßt: Lediglich 12 Prozent dieser Altersgruppe nutzen das soziale Netzwerk noch.

Die Jugendlichen sind heute anderswo zu finden: Instagram und Twitter sind sehr beliebt und haben Facebook nach dieser Umfrage überholt. Instagram konnte sogar noch junge Nutzer hinzugewinnen. Mittlerweile nutzen 76 Prozent Instagram und 59 Prozent Twitter. Einige Jugendliche kommen übrigens auch ganz ohne die Zeitfresser aus - immerhin 8 Prozent.

© F.A.Z. So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Peinlich für Politik und Juristen

Von Hendrik Wieduwilt

Es geht um Steuerraub von bisher nie dagewesenen Proportionen. Durch umstrittene Aktiendeals dürften dem Staat Einnahmen in Milliardenhöhe durch die Lappen gegangen sein. Doch die Politiker weisen jegliche Schuld von sich. Mehr 38 54

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage