http://www.faz.net/-gqe-8kfn1

Duo : Jetzt ist Googles neue App für Videoanrufe da

  • Aktualisiert am

Googles neue App „Duo“: Schon mal sehen, wer da anruft - und dann entscheiden. Bild: AP

Skype, Facebook Messenger und Facetime gibt es schon: Nun bringt auch Google eine App für Videoanrufe auf den Markt. Geld verdienen muss sie nicht, sagt ein Manager.

          Der Technologiekonzern Alphabet (Google) will mit einer neuen App stärker im Bereich von Videoanrufen mitmischen. Das Unternehmen brachte dafür nun die im Mai angekündigte Anwendung „Duo“ heraus.

          Es ist ein dicht besetzter Markt: Die App tritt gegen Videogespräche unter anderem im Facebook Messenger oder Microsofts Dienst Skype an, zudem hat Apple die Anwendung Facetime, der allerdings nur auf Geräten des Konzerns läuft.

          Google muss damit kein Geld verdienen

          Von Alphabet selbst gab es bereits das Angebot „Hangouts“, doch „Duo“ soll einfacher zu nutzen sein und eine bessere Qualität bieten. Der Suchmaschinen-Betreiber reagiert mit dem Neustart auch darauf, dass „Hangouts“ in der Gunst der Nutzer von der Konkurrenz abgehängt wurde.

          Eine Funktion von „Duo“, die andere Services bisher nicht haben, heißt in der deutschen Version „Kuckuck“: Es ist die Möglichkeit, das Bild des anrufenden Nutzers zu sehen, schon bevor man entscheidet, ob man den Anruf annimmt. Neben „Duo“ wurde auf der Entwicklerkonferenz Google I/O im Mai auch der Kurzmitteilungsdienst „Allo“ angekündigt. Die beiden Anwendungen könnten später miteinander verzahnt werden, sagte Google-Manager Nick Fox der „Financial Times“.

          In Facebooks Messenger sind Text und Video bereits in einer App zusammengeführt. Zudem wird auch vom Dienst Whatsapp, der ebenfalls zum weltgrößten Online-Netzwerk gehört, eine Videotelefonie-Funktion erwartet. Beide Apps haben jeweils mehr als eine Milliarde Nutzer.

          Google habe keine Pläne, mit dem Produkt Geld zu verdienen, sagte Fox. Anders als „Hangouts“ wird „Duo“ nicht mit dem Google-Konto eines Nutzers, sondern ähnlich wie Whatsapp mit der Telefonnummer verknüpft. Die App soll auch bei schlechten Datenverbindungen funktionieren und damit für den Einsatz in Entwicklungsländern optimiert sein.

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Grasland Video-Seite öffnen

          Cannabis-Anbau in Albanien : Grasland

          Albanien ist zum größten Marihuana-Lieferanten Europas geworden. Die Mafia verdient Milliarden, die Regierung in Tirana hat ihr wieder einmal den Krieg erklärt. Recherchen von der Front.

          Die Schattenseite des Besucherbooms Video-Seite öffnen

          Mietenwahnsinn auf Ibiza : Die Schattenseite des Besucherbooms

          Der Besucherboom auf Ibiza hat zu rasant gestiegenen Mieten geführt: Viele Eigentümer vermieten lieber zu hohen Preisen an Touristen, weil sie mit ihnen mehr Geld verdienen als mit Dauermietern. Viele Inselbewohner und Saisonarbeiter kommen behelfsmäßig unter.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.