http://www.faz.net/-gqe-8cio0

Zivilcourage Online : Facebook gibt Geld aus gegen Hasskommentare

  • -Aktualisiert am

Sheryl Sandberg ist die ranghöchste Managerin im Facebook-Reich. Bild: AP

Sogar der Bundesjustizminister hatte das größte soziale Netzwerk der Welt zuletzt aufgefordert, fremdenfeindliche Kommentare seiner Mitglieder zu löschen. Der Konzern reagiert.

          Das soziale Netzwerk Facebook will den Kampf gegen Hassbotschaften im Internet verstärken. Die Geschäftsführerin Sheryl Sandberg kündigte in Berlin die Gründung einer „Initiative für Zivilcourage Online“ an. Das Bündnis soll europäische Vereinigungen, die sich gegen Extremismus im Web engagieren, mit mehr als einer Million Euro unterstützen. Mit dabei sind zwei internationale Forschungsinstitute und eine deutsche Stiftung gegen Rassismus.

          Die Initiative soll außerdem Experten zusammenbringen, um Regierungen zu beraten und Bürgerinitiativen Instrumente zur aktiven Gegenrede (Counterspeech) anzubieten. „Hassrede hat in unserer Gesellschaft keinen Platz – auch nicht im Internet“, sagte Sandberg: „Facebook ist kein Ort für die Verbreitung von Hassreden oder Aufrufen zu Gewalt.“

          Der Konzern war unter anderem von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert worden, Hassbotschaften seiner Mitglieder auf seinen Seiten konsequenter zu löschen. Zum Jahresende hatte sich der Konzern bereit erklärt, an einer entsprechenden Arbeitsgruppe (Taskforce) des Ministeriums mitzuwirken. Außerdem trat Facebook der freiwilligen Selbstkontrolle von Multimedia-Diensteanbietern (FSM) bei.

          Das Unternehmen will überdies eine Truppe auf die Beine stellen, um von Berlin aus fremdenfeindliche Kommentare schneller zu löschen, ebenso konkrete Gewaltdrohungen und Mobbing. Dabei setzt das Netzwerk auf die Bertelsmann-Tochtergesellschaft Arvato, die mehr als hundert Mitarbeiter für diese Aufgabe zur Verfügung stellt.

          Nach Angaben eines Sprechers nutzen in Deutschland 27Millionen Menschen die Plattform. „Wir werden es nicht zulassen, dass eine kleine Anzahl von ihnen Facebook als Sprachrohr für brutalen Hass und dumpfen Rassismus missbraucht“, sagte er. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Maßnahmen gegen Volksverhetzung verlangt. Der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz sagte, entsprechende Inhalte müssten nicht nur schnellstmöglich gelöscht, sondern auch an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Mitte-Rechts-Regierung verliert Stimmen Video-Seite öffnen

          Wahl in Island : Mitte-Rechts-Regierung verliert Stimmen

          Regierungschef Benediktsson hatte die Parlamentswahl vorgezogen. Hintergrund ist ein Skandal, in dem sein Vater versucht hatte, das Vorstrafenregister eines alten Freundes zu löschen, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden war.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.