http://www.faz.net/-gqe-8x4yu

F.A.S. exklusiv : Wie künstliche Intelligenz das Wachstum beflügeln wird

  • Aktualisiert am

Mensch und Maschine Bild: dpa

Künstliche Intelligenz kann immer mehr und Computer machen immer weniger Fehler. Jetzt hat McKinsey ausgerechnet, was das für die Wirtschaft heißt. Doch der Wachstumsmotor brummt nicht ganz automatisch; es gibt auch Risiken.

          Denkende Roboter steigern den Wohlstand in Deutschland. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf eine McKinsey-Studie, die am Montag zur Eröffnung der Hannover Messe veröffentlicht wird. „Künstliche Intelligenz wird zum Wachstumsmotor für die deutsche Industrie werden“, heißt es darin laut F.A.S..

          Voraussetzung dafür sei allerdings deren frühe und konsequente Anwendung. „Bis 2030 kann das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands durch den Einsatz von intelligenten Robotern um bis zu vier Prozent höher liegen als ohne ihren Einsatz“, schreiben die McKinsey-Forscher. Das entspricht 160 Milliarden Euro. Verschläft die Wirtschaft dagegen den Wandel, könnte Deutschland das für 2030 prognostizierte Bruttoinlandsprodukt verfehlen, warnen die Autoren.

          Fehlerquote der Computer sinkt rapide

          Dank der jüngsten Durchbrüche in der Technologie kann die Künstliche Intelligenz (KI) in immer mehr Bereichen eingesetzt werden. So ist die Fehlerquote der Computer bei der Bilderkennung von 28 Prozent im Jahr 2010 auf heute unter fünf Prozent gesunken. Ähnlich rasant ist der Fortschritt bei der Spracherkennung: Hier sank die Fehlerrate von 28 Prozent im Jahr 1996 auf sechs Prozent. Der globale Markt für KI-basierte Dienstleistungen, Software und Hardware wächst laut McKinsey jährlich um bis zu 25 Prozent und wird bis 2025 voraussichtlich 130 Milliarden Dollar groß sein.

          Über kurz oder lang werden schlaue Roboter und Computer Autos steuern, den Chirurgen komplizierte Operationen abnehmen, Steuererklärungen prüfen, Häuser bauen, Hotels leiten. Ob sie dabei, wie Skeptiker befürchten, Millionen von Arbeitsplätzen vernichten, ist fraglich. M

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Interview mit Roboter Sophia Video-Seite öffnen

          Künstliche Intelligenz : Interview mit Roboter Sophia

          Auf der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien zog sie alle Blicke auf sich: Roboter Sophia. Journalist Andrew Ross führt zum ersten Mal ein Interview mit keinem Menschen, sondern einer Maschine. Die jedoch erstaunlich menschlich wirkt.

          IT-Messe in Nordkorea Video-Seite öffnen

          Nordkorea : IT-Messe in Nordkorea

          Die staatliche Nachrichtenagentur Nordkoreas KCNA berichtet von hunderte Firmen und Instituten, die ihre Produkte vorstellen, darunter Entwicklungen zu künstlicher Intelligenz, Gesichtserkennung oder Satellitenbildanalyse.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.