http://www.faz.net/-gqe-8x89b

Eilentscheidung : Facebook kommt nicht an Whatsapp-Daten

Die Daten von WhatsApp und Facebook müssen getrennt bleiben. Bild: AP

Facebook würde gern die Daten des Messenger-Dienstes WhatsApp nutzen. Ein Gericht hat dem Vorhaben jetzt einen Riegel vorgeschoben – vorerst.

          Facebook darf zunächst nicht auf die Daten des Nachrichten-Dienstleisters Whatsapp zugreifen. Das hat das Verwaltungsgericht Hamburg in einem jetzt bekanntgewordenen Beschluss entschieden. Facebook scheiterte mit einem Eilantrag gegen eine Untersagung durch den Hamburger Datenschutzbeauftragten.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Das amerikanische soziale Netzwerk hatte den Kurznachrichten-Dienst Whatsapp im Jahr 2014 für 19 Milliarden Euro gekauft. Facebook möchte auf bestimmte Whatsapp-Daten unter anderem für Netzwerksicherheit und Werbezwecke zugreifen, etwa auf die Telefonnummer und Geräteinformationen.

          Ermöglichen sollte das eine Änderung der Whatsapp-Nutzungsbedingungen, der die Nutzer nach Ablauf von 30 Tagen zustimmen oder auf den Dienst verzichten mussten. Ende September vergangenen Jahres untersagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte die Datenerhebung – sofern keine Einwilligung des jeweiligen Nutzers vorlag, die den besonders strengen Anforderungen des Datenschutzrechts genügt.

          Die Verwaltungsrichter wagten in ihrem 39-seitigen Eilbeschluss keine Prognose, wie der Rechtsstreit in der Hauptsache ausgehen könnte. Vorerst dürften die Nutzerdaten daher nicht verwendet werden. Die Interessen der betroffenen 35 Millionen Nutzer wögen „deutlich schwerer“ als durch die Verzögerung verursachten Nachteile für Facebook (Az.: 13 E 5912/16).

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Verfolgt von WhatsApp

          Beliebter Messenger : Verfolgt von WhatsApp

          Bislang kann man mit WhatsApp seinen aktuellen Standort verschicken. Jetzt führt der Messenger eine neue Funktion ein, mit der man seinen Freunden noch dichter auf den Fersen sein kann.

          Zuckerberg kontert Trump-Kritik Video-Seite öffnen

          Facebook : Zuckerberg kontert Trump-Kritik

          Präsident Donald Trump hatte Facebook vorgeworfen, Mark Zuckerberg feindlich gegenüber zu stehen und angedeutet, dass der Konzern mit Trump-kritischen Medien heimlich zusammengearbeitet haben könnte.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.