http://www.faz.net/-gqe-8dsuk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2016, 23:29 Uhr

Streit mit dem FBI Donald Trump ruft zum Apple-Boykott auf

Apple weigert sich, dem FBI Zugriff auf bestimmte Kundendaten zu ermöglichen. Wenn es nach Donald Trump geht, soll der iPhone-Hersteller deshalb nun boykottiert werden.

© AP, reuters Donald Trump ruft zu Apple-Boykott auf

Im Streit zwischen Apple und dem FBI hat sich nun auch der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu Wort gemeldet. Trump rief während einer Wahlkampf-Veranstaltung zum Boykott von Apple auf, weil der iPhone-Hersteller der amerikanischen Bundespolizei keinen Zugang zu bestimmten Kundendaten ermöglichen will.

Ein Richter hatte jüngst geurteilt, Apple müsse dem FBI helfen, auf die Daten eines iPhones von einem der Attentäter von Kalifornien zugreifen zu können. Infolge eines Anschlags im Dezember in San Bernardino hatten zwei mutmaßliche Islamisten 14 Menschen erschossen, bevor sie selbst von der Polizei getötet wurden.

„Boykottiert Apple so lange, bis sie die Informationen herausgeben“, sagte Trump nun in Pawleys Island im Bundesstaat South Carolina. „Das ist mir gerade durch den Kopf gegangen“, fügte der Republikaner zu seinem offenbar aus dem Stehgreif gefassten Aufruf hinzu. Kurz darauf erklärte er zudem, er werde sein iPhone so lange nicht nutzen und stattdessen auf ein Samsung-Gerät zurückgreifen, bis Apple mit der amerikanischen Regierung kooperiere. Eine Sprecherin von Trump hatte kurz zuvor noch gesagt, Trump selbst nutze kein iPhone.

Mehr zum Thema

Apple hatte am Mittwoch angekündigt, trotz richterlicher Anordnung dem FBI den Zugang zu den geforderten Kundendaten verwehren zu wollen. Unternehmens-Chef Tim Cook hatte an Kunden geschrieben, die Ermittler hätten verlangt, eine Hintertür in das beliebte Apple-Mobiltelefon einzubauen.

Die Regierung fordere Apple damit auf, „seine eigenen Kunden zu hacken“, so Cook. Zwar solle dem Urteil zufolge nur ein einziges Telefon geknackt werden. Aber die dafür nötige Technik könne in die falschen Hände geraten. Das FBI untersucht derzeit, ob die Attentäter mit der Terror-Miliz Islamischer Staat und anderen militanten Gruppen in Kontakt standen.

© AP, reuters Apple - Sicherheit vs. Privatsphäre auf dem iPhone

Quelle: bfch./Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Amerika Keine Macbooks für Trumps Krönungsparteitag

Apple wird den Republikanern bei ihrem Parteitag im Juli wohl keine finanzielle und technische Unterstützung bereitstellen, wie ein amerikanisches Politikmagazin berichtet. Der Grund überrascht kaum. Mehr

20.06.2016, 14:50 Uhr | Politik
Berichterstattung zu Spenden Donald Trump geht auf die Medien los

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat bei einer Pressekonferenz im Trump Tower in New York scharfe Kritik an der politischen Berichterstattung der amerikanischen Medien geübt. Insbesondere zeigte er sich verärgert über die Berichterstattung zu von ihm gesammelten Millionenspenden an Veteranen-Hilfsorganisationen. Trump hatte zunächst keine Namen und Spendenempfänger nennen wollen. Mehr

02.06.2016, 14:07 Uhr | Politik
WWDC 2016 Apple erneuert – aber erfindet nicht neu

Persönlichere Apps und mehr Schnittstellen zwischen den Geräten: Auf der Apple-Entwicklerkonferenz bleibt die Revolution aus. Einige Neuerungen machen das Leben jedoch komfortabler. Mehr Von Anna Steiner

13.06.2016, 22:24 Uhr | Wirtschaft
Clinton gegen Trump Heftiger Streit im amerikanischen Wahlkampf über Islam nach Massaker

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton warnte am Montag davor, eine ganze Religion zu dämonisieren. Ihr republikanischer Kontrahent Donald Trump warf muslimischen Gemeinden vor, nicht mit Behörden im Kampf gegen potenzielle Gewalttäter zusammenzuarbeiten. Mehr

14.06.2016, 16:05 Uhr | Politik
Anschlag in Orlando Ins Herz des liberalen Amerikas

Die Schießerei in einem Schwulenclub in Florida ist der schlimmste Anschlag in Amerika seit dem 11. September. Dass Trump davon profitiert, bezweifelt kaum einer. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.06.2016, 19:10 Uhr | Politik

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 182 576


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --