http://www.faz.net/-gqe-8dsuk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.02.2016, 23:29 Uhr

Streit mit dem FBI Donald Trump ruft zum Apple-Boykott auf

Apple weigert sich, dem FBI Zugriff auf bestimmte Kundendaten zu ermöglichen. Wenn es nach Donald Trump geht, soll der iPhone-Hersteller deshalb nun boykottiert werden.

© AP, reuters Donald Trump ruft zu Apple-Boykott auf

Im Streit zwischen Apple und dem FBI hat sich nun auch der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu Wort gemeldet. Trump rief während einer Wahlkampf-Veranstaltung zum Boykott von Apple auf, weil der iPhone-Hersteller der amerikanischen Bundespolizei keinen Zugang zu bestimmten Kundendaten ermöglichen will.

Ein Richter hatte jüngst geurteilt, Apple müsse dem FBI helfen, auf die Daten eines iPhones von einem der Attentäter von Kalifornien zugreifen zu können. Infolge eines Anschlags im Dezember in San Bernardino hatten zwei mutmaßliche Islamisten 14 Menschen erschossen, bevor sie selbst von der Polizei getötet wurden.

„Boykottiert Apple so lange, bis sie die Informationen herausgeben“, sagte Trump nun in Pawleys Island im Bundesstaat South Carolina. „Das ist mir gerade durch den Kopf gegangen“, fügte der Republikaner zu seinem offenbar aus dem Stehgreif gefassten Aufruf hinzu. Kurz darauf erklärte er zudem, er werde sein iPhone so lange nicht nutzen und stattdessen auf ein Samsung-Gerät zurückgreifen, bis Apple mit der amerikanischen Regierung kooperiere. Eine Sprecherin von Trump hatte kurz zuvor noch gesagt, Trump selbst nutze kein iPhone.

Mehr zum Thema

Apple hatte am Mittwoch angekündigt, trotz richterlicher Anordnung dem FBI den Zugang zu den geforderten Kundendaten verwehren zu wollen. Unternehmens-Chef Tim Cook hatte an Kunden geschrieben, die Ermittler hätten verlangt, eine Hintertür in das beliebte Apple-Mobiltelefon einzubauen.

Die Regierung fordere Apple damit auf, „seine eigenen Kunden zu hacken“, so Cook. Zwar solle dem Urteil zufolge nur ein einziges Telefon geknackt werden. Aber die dafür nötige Technik könne in die falschen Hände geraten. Das FBI untersucht derzeit, ob die Attentäter mit der Terror-Miliz Islamischer Staat und anderen militanten Gruppen in Kontakt standen.

© AP, reuters Apple - Sicherheit vs. Privatsphäre auf dem iPhone

Quelle: bfch./Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienanlage Aus Apple ist eine ganz normale Aktie geworden

Das Geschäft von Apple befindet sich im Wandel: Die lange verlässlichen Zugpferde iPhone und China lahmen. Das Unternehmen stapelt tief und kann die Erwartungen übertreffen. Wie attraktiv ist die einstige Super-Aktie jetzt noch? Mehr Von Christoph A. Scherbaum

27.07.2016, 15:04 Uhr | Finanzen
Parteitag der Republikaner Donald Trump gegen Never Trump-Bewegung

In Cleveland im amerikanischen Bundesstaat Ohio beginnt der Parteitag der Republikaner, auf dem Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. Doch einige Delegierte der Never Trump-Bewegung haben noch Hoffnung, den Milliardär stoppen zu können. Und auf den Straßen von Cleveland gibt es wütende Proteste gegen Trump. Mehr

18.07.2016, 17:45 Uhr | Politik
Meilenstein Apple hat eine Milliarde iPhones verkauft

Neun Jahre nachdem das erste iPhone auf den Markt kam, hat Apple das milliardste Exemplar verkauft. Das wäre ein Grund zum Jubeln - wenn doch die Verkäufe nicht gleichzeitig so stark schwächeln würden. Mehr

28.07.2016, 09:58 Uhr | Wirtschaft
Amerika Trump vs. Clinton

Wer wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten? Ein Vergleich des Wirtschaftsprogramms von Donald Trump und Hillary Clinton. Mehr

21.07.2016, 13:03 Uhr | Wirtschaft
Trump und Putin Die Suche führt nach Russland

Trump sucht Clintons gelöschte E-Mails und bittet den Kreml um Hilfe. Als Finderlohn könnte Putin sogar auf eine Anerkennung der Krim-Annexion hoffen. Mehr Von Andreas Ross, Philadelphia

28.07.2016, 21:21 Uhr | Politik

Heuchelei in Berlin und Brüssel

Von Werner Mussler, Brüssel

Juncker misstraut dem Stabilitätspakt, seitdem er ihn mit ausgehandelt hat. Und wie steht Wolfgang Schäuble zu dem Abkommen? Mehr 2 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden