http://www.faz.net/-gqe-8sjw8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.01.2017, 10:54 Uhr

Botschafter fürs Digitale Dänemark sieht Konzerne wie Apple als eine Art „neue Nation“

Die Internet-Riesen Google, Apple und Facebook sind mittlerweile wichtiger als so mancher komplette Staat. Dänemark zieht daraus nun eine wichtige Konsequenz.

© AP Das Apple-Logo im Eingang des New Yorker Apple-Stores auf der Fifth Avenue

Dänemark will als erstes Land der Welt einen digitalen Botschafter ernennen, der die Beziehungen des Landes zu Firmen wie Apple, Microsoft und Google pflegen soll. „Diese Konzerne sind eine Art neue Nationen geworden, und dazu müssen wir uns verhalten“, sagte Außenminister Anders Samuelsen der Zeitung „Politiken“ „Das sind Firmen, die Dänemark genauso beeinflussen wie ganze Länder.“

44469676 © dpa Vergrößern Nein, er wird es nicht, von ihm kommt nur die Idee: Dänemarks Außenminister Anders Samuelsen

Damit erhofft sich das Land, bei neuen technologischen Entwicklungen sowie den politischen und ethischen Fragen, die sich daraus ergeben, die Nase vorn zu haben und für Investoren attraktiver zu werden. Ein Forscher nannte die geplante Ernennung in der Zeitung „symbolisch“, weil es sich zunächst nur um eine Person auf dem Posten ohne Mitarbeiter handeln solle.

Viele Details und ein Starttermin seien noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Botschafter werde aber personelle Unterstützung vom Ministerium bekommen.

Mehr zum Thema

© AFP, reuters Apple löscht „New York Times“-App in China

Maschinen und Daten

Von Carsten Knop

Die deutschen Maschinenbauer wollen künftig einheitliche Schnittstellen für den Datenaustausch verwenden. Was technisch klingt, ist ein Meilenstein auf dem Weg in die digitalisierte Fabrik. Mehr 5 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Geldwäsche kommt immer häufiger vor

Wolfgang Schäuble will die Anti-Geldwäscheeinheit zukünftig beim Zoll ansiedeln. Viel zu tun gibt es definitiv. Mehr 14

Zur Homepage