http://www.faz.net/-gqe-8sjw8

Botschafter fürs Digitale : Dänemark sieht Konzerne wie Apple als eine Art „neue Nation“

  • Aktualisiert am

Das Apple-Logo im Eingang des New Yorker Apple-Stores auf der Fifth Avenue Bild: AP

Die Internet-Riesen Google, Apple und Facebook sind mittlerweile wichtiger als so mancher komplette Staat. Dänemark zieht daraus nun eine wichtige Konsequenz.

          Dänemark will als erstes Land der Welt einen digitalen Botschafter ernennen, der die Beziehungen des Landes zu Firmen wie Apple, Microsoft und Google pflegen soll. „Diese Konzerne sind eine Art neue Nationen geworden, und dazu müssen wir uns verhalten“, sagte Außenminister Anders Samuelsen der Zeitung „Politiken“ „Das sind Firmen, die Dänemark genauso beeinflussen wie ganze Länder.“

          Nein, er wird es nicht, von ihm kommt nur die Idee: Dänemarks Außenminister Anders Samuelsen
          Nein, er wird es nicht, von ihm kommt nur die Idee: Dänemarks Außenminister Anders Samuelsen : Bild: dpa

          Damit erhofft sich das Land, bei neuen technologischen Entwicklungen sowie den politischen und ethischen Fragen, die sich daraus ergeben, die Nase vorn zu haben und für Investoren attraktiver zu werden. Ein Forscher nannte die geplante Ernennung in der Zeitung „symbolisch“, weil es sich zunächst nur um eine Person auf dem Posten ohne Mitarbeiter handeln solle.

          Viele Details und ein Starttermin seien noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Botschafter werde aber personelle Unterstützung vom Ministerium bekommen.

          Zensur : Apple löscht „New York Times“-App in China

          Weitere Themen

          Absage der Gespräche Video-Seite öffnen

          Zwischen Nord- und Südkorea : Absage der Gespräche

          Eine Sprecherin des Außenministeriums der Vereinigten Staaten erklärte, es verfüge über keine Informationen aus Nordkorea, dass der Gipfel in Gefahr sei. Sie gehe weiterhin davon aus, dass er wie geplant stattfinden werde.

          Topmeldungen

          Speisesaal einer Aufnahmeeinrichtung in Bamberg: Hier werden vor allem Asylbewerber aus sogenannten sicheren Herkunftsländern untergebracht, die wenig Aussicht auf Asyl haben.

          Neue Zahlen : Nur noch jeder dritte Asylbewerber wird anerkannt

          Der Rückgang der positiven Bescheide müsse laut Bamf „nicht zwingend“ an einem „übergeordneten Grund“ liegen. Die Behörde verweist unter anderem auf die Zuständigkeit anderer EU-Staaten nach der Dublin-Verordnung

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.