http://www.faz.net/-gqe-8fck5

Apple vs. FBI : Auch Google sollte Handys knacken

  • Aktualisiert am

Auch von Google wollte das FBI schon, dass es Handys knackt. Bild: AP

Ein spektakulärer Streit zwischen Apple und dem FBI ist gerade zu Ende gegangen. Dabei sollte auch Google schon Handys knacken – und zwar schon vor vielen Jahren.

          Der Streit um den Zugriff auf iPhones zwischen der amerikanischen Bundespolizei FBI und dem Konzern Apple ist gerade zu Ende gegangen – weil das FBI das iPhone auch ohne Apple knacken konnte. Nun wird bekannt, dass Apple längst nicht das einzige Unternehmen ist, das für die Regierung ein internetfähiges Mobiltelefon knacken sollte: Auch Google sollte wohl schon mehrfach ran. Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf Gerichtsunterlagen aus sieben amerikanischen Bundesstaaten.

          Demnach fand die Bürgerrechts-Organisation American Civil Liberties Union 63 Fälle, in denen die Regierung unter Berufung auf ein Gesetz aus dem Jahr 1789 versuchte, entweder Apple oder Google gerichtlich dazu zu zwingen, ihr Zugang zu Daten auf einem Handy zu verschaffen. Außerdem seien diese Anfragen kein neues Phänomen. Sie reichten zurück bis ins Jahr 2008.

          Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die amerikanische Regierung es ohne Apples Hilfe schaffte, das iPhone eines der beiden Attentäter zu knacken, die im Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen getötet hatten. Das Justizministerium teilte am Montag dieser Woche mit, es habe sich Zugang zu den Daten auf dem Gerät verschafft und benötige deshalb die Unterstützung von Apple nicht mehr.

          Die Behörde hat deshalb ihre Bemühungen aufgegeben, Apple auf juristischem Weg zur Kooperation zu zwingen. Damit fand ein öffentlichkeitswirksamer und erbittert geführter Rechtsstreit zwischen den beiden Seiten ein schnelles Ende.

          Dieser Ausgang hatte sich angedeutet, nachdem das Ministerium mitteilte, entgegen seiner ursprünglichen Aussage womöglich doch nicht auf Apple angewiesen zu sein. Eine „außenstehende Partei“ habe der zum Ministerium gehörenden Bundespolizei FBI eine Methode zur Entschlüsselung des Geräts demonstriert, die aber noch getestet werden müsse, hieß es damals. Offenbar hat diese Methode nun tatsächlich funktioniert. Ob auf dem Gerät nützliche Informationen gefunden worden sind, die dem FBI bei seinen Ermittlungen weiterhelfen könnten, teilte das Justizministerium am Montag nicht mit.

          Quelle: ala./lid.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.