http://www.faz.net/-gqe-8xn7h

Teuerstes Unternehmen : Apples Börsenwert steigt erstmals über 800 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Apple-Aktie im Höhenflug: Das Unternehmen ist über 800 Milliarden Dollar wert. Bild: Franziska Gilli

Nicht nur die Produkte von Apple sind hochpreisig, auch die Aktien haben einen stolzen Preis: 153,70 Dollar waren die Papiere heute kurzzeitig wert. Daran hat auch eine Investoren-Legende ihren Anteil.

          Der Börsenwert des iPhone-Herstellers Apple ist auf über 800 Milliarden Dollar gestiegen. Im New Yorker Nachmittagshandel kletterte die Aktie am Montag kurzzeitig um drei Prozent bis auf 153,70 Dollar. Später gab sie einen Teil der Gewinne wieder ab. Gleichwohl bleibt Apple damit weiterhin das am höchsten bewertete Unternehmen der Welt.

          Investoren hoffen darauf, dass der kalifornische Konzern zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones in diesem Jahr ein Modell vorstellt, das deutlich bessere Funktionen aufweist und damit zum Verkaufsschlager wird.

          Auch Äußerungen von Investorenlegende Warren Buffett gaben der Aktie Schwung. Er finde wachsenden Gefallen an dem Unternehmen, weil er leicht einschätzen könne, wo Apple im Vergleich zu Wettbewerbern stehe. Auf die Frage, ob er inzwischen aufgehört habe, die Aktien zu kaufen, antwortete er im Sender CNBC: „Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.“ Buffetts Unternehmen besitzt Apple-Anteilsscheine im Wert von etwa 20 Milliarden Dollar.

          Quelle: hepo./Reuters

          Weitere Themen

          China, Reich der Ideen

          Eigene Innovationen : China, Reich der Ideen

          Bisher haben die Chinesen nur kopiert. Jetzt versuchen sie es mit eigenen Innovationen. Könnte die Weltwirtschaft bald aus dem Reich der Mitte heraus regiert werden?

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.