http://www.faz.net/-gqe-8xn7h

Teuerstes Unternehmen : Apples Börsenwert steigt erstmals über 800 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Apple-Aktie im Höhenflug: Das Unternehmen ist über 800 Milliarden Dollar wert. Bild: Franziska Gilli

Nicht nur die Produkte von Apple sind hochpreisig, auch die Aktien haben einen stolzen Preis: 153,70 Dollar waren die Papiere heute kurzzeitig wert. Daran hat auch eine Investoren-Legende ihren Anteil.

          Der Börsenwert des iPhone-Herstellers Apple ist auf über 800 Milliarden Dollar gestiegen. Im New Yorker Nachmittagshandel kletterte die Aktie am Montag kurzzeitig um drei Prozent bis auf 153,70 Dollar. Später gab sie einen Teil der Gewinne wieder ab. Gleichwohl bleibt Apple damit weiterhin das am höchsten bewertete Unternehmen der Welt.

          Investoren hoffen darauf, dass der kalifornische Konzern zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones in diesem Jahr ein Modell vorstellt, das deutlich bessere Funktionen aufweist und damit zum Verkaufsschlager wird.

          Auch Äußerungen von Investorenlegende Warren Buffett gaben der Aktie Schwung. Er finde wachsenden Gefallen an dem Unternehmen, weil er leicht einschätzen könne, wo Apple im Vergleich zu Wettbewerbern stehe. Auf die Frage, ob er inzwischen aufgehört habe, die Aktien zu kaufen, antwortete er im Sender CNBC: „Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.“ Buffetts Unternehmen besitzt Apple-Anteilsscheine im Wert von etwa 20 Milliarden Dollar.

          Quelle: hepo./Reuters

          Weitere Themen

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.