http://www.faz.net/-gqe-8c3ui

Statt Hermes und DHL : Amazon will Pakete selbst zustellen

  • Aktualisiert am

Pakete von Amazon ausliefern - das will Amazon künftig auch selbst machen. Bild: Reuters

Der Versandriese Amazon will sich beim Ausliefern seiner Pakete noch unabhängiger von DHL und Hermes machen – und das Zustellen künftig mit einem eigenen Dienst in die Hand nehmen.

          Der Onlinehändler Amazon will sich unabhängiger von Paktdiensten wie DHL oder Hermes machen und einen eigenen Zustelldienst aufbauen. Derzeit diene ein Verteilzentrum in Olching bei München als Modellprojekt, die Suche nach geeigneten weiteren Standorten laufe. „Zunächst werden wir andere Metropolen angehen und in Stadtnähe Verteilzentren aufbauen“, sagte Amazon-Manager Bernd Schwenger der „DVZ - Deutsche Verkehrs-Zeitung“.

          Über den Start des eigenen Zustelldienstes in München im Oktober hatte bereits die „Verkehrsrundschau“ berichtet, über die Pläne die „Wirtschaftswoche“ im vergangenen Frühjahr - damals hatte Amazon allerdings noch zu dem Vorhaben geschwiegen.

          Mit dem eigenen Dienst solle auf mögliche Engpässe angesichts des anhaltenden Booms des Onlinehandels reagiert werden. Der Aufbau eines eigenen Zustellnetzes sei aber kein Ausdruck mangelnden Vertrauens in die Fähigkeiten der derzeitigen Dienstleiter Deutsche Post DHL, Hermes oder DPD, sagt Schwenger der „DVZ“. „Amazon will Flexibilität gewinnen, neue Services wie Same-Day-Zustellung anzubieten.“ Dabei geht es um die Lieferung der Waren noch am Bestelltag.

          Onlinehandel boomt

          Der Einkauf im Netz wird bei den Kunden in Deutschland immer beliebter. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft erwartet der Bundesverband Onlinehandel (BVOH) auch für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Mittlerweile würden auch immer mehr Produkte des täglichen Bedarfs übers Netz gekauft, sagte Verbandspräsident Oliver Prothmann der Nachrichtenagentur dpa. „Es ist keine Besonderheit mehr, Waren vom Klopapier über die neue Zahnbürste bis hin zu Lebensmitteln online einzukaufen.“

          Das beste Weihnachtsgeschäft seiner Geschichte erlebte etwa der Onlinehändler Otto, wie eine Unternehmenssprecherin sagte. Dabei standen Elektronik-Produkte wie Notebooks, LED-Fernseher und Smartphones auf der Hitliste der beliebtesten Geschenke ganz oben, aber auch Hausgeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler und Kaffeevollautomaten.

          Auch Amazon selbst sprach von einem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft. Genaue Umsatzzahlen nannte die deutsche Niederlassung aber nicht. Rekord-Verkaufstag für Weihnachtsgeschenke bei Amazon.de sei der 14. Dezember gewesen, an dem alleine mehr als 5,4 Millionen Produkte verkauft worden seien und damit so viele wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte.

          Quelle: nab./dpa

          Weitere Themen

          Wird Puigdemont nach Spanien ausgeliefert? Video-Seite öffnen

          Krise in Katalonien : Wird Puigdemont nach Spanien ausgeliefert?

          Zwei Mitglieder der abgesetzten katalanischen Regierung sind wieder zurück in Spanien. Ex-Regionalpräsident Charles Puigdemont will dagegen mit weiteren Mitstreitern erstmal in Belgien bleiben. Allerdings soll er schon am Donnerstag in Spanien vor Gericht erscheinen - im schlimmsten Fall könnte ihm sogar die Auslieferung drohen.

          Topmeldungen

          Emmerson Mnangagwa : In Zimbabwe übernimmt das „Krokodil“

          Mugabes eigene Partei hat sich von ihm abgewandt. Der frühere Vizepräsident Mnangagwa ist neuer Vorsitzender und wohl bald auch Präsident. Die Zimbabwer beobachten das mit gemischten Gefühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.