http://www.faz.net/-gqe-8ws18

Internet-Kriminalität : Händler auf Amazon-Plattform im Visier von Hackern

  • Aktualisiert am

Amazons Smartphone-App: Drittanbieter geraten offenbar zunehmend ins Visier von Cyber-Betrügern. Bild: dpa

Cyber-Betrüger nutzen offenkundig zunehmend die Handelsplattform Amazon aus. Sie locken Verbraucher mit gefälschten Angeboten an.

          Drittanbieter auf der Handelsplattform Amazon geraten offenbar zunehmend ins Visier von Cyber-Betrügern. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ verschaffen sich die Kriminellen mit gestohlenen Daten Zugang auf die Angebotsseite und locken Verbraucher mit gefälschten und scheinbar besonders günstigen Angeboten an.

          In den vergangenen Wochen hätten Angreifer die Bankdaten von Amazon-Accounts aktiver Händler manipuliert und diese um Zehntausende von Dollar geprellt. In vielen Fällen würden die Marktauftritte auch missbraucht, um nicht existierende Ware zu verkaufen.

          Die Masche ist auch in Deutschland bekannt. Der Internetdienst „heise online“ berichtete etwa im Februar über rund 200 gekaperte Verkäuferkonten, die ein Leser innerhalb von nur drei Wochen ermittelt hatte. Teilweise sollen die Betrüger bis zu 200.000 nicht existente Artikel eingestellt haben. Amazon hatte die Shops vielfach binnen weniger Stunden nach Bekanntwerden vom Netz genommen, neue kamen aber immer wieder hinzu.

          Amazon-Konten zu hacken sei eine zunehmend große Sache, sagte Juozas Kaziukenas von der Beratungsfirma „Marketplace Pulse“ dem „Wall Street Journal“. „Der Wert, der erreicht werden kann, wird immer größer, weil Amazon wächst.“

          Hierzulande haben Polizei und Verbraucherschützer wiederholt davor gewarnt, auf offensichtliche Lockangebote einzugehen. Bei Produkten, die deutlich unter dem üblichen Preisrahmen angeboten werden, sei Vorsicht geboten. Auch sollten Kunden stutzig werden, wenn etwa Barzahlung oder Vorkasse verlangt werde. Bezahlvorgänge und Kommunikation, die außerhalb von Amazon ablaufen, könnten über Amazon nicht abgesichert werden.

          Quelle: Airi./dpa

          Weitere Themen

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.