http://www.faz.net/-gqe-7v9av
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.10.2014, 04:03 Uhr

Leistungsschutzrecht Google bittet Kartellamt um Untätigkeit

Im Streit um das Leistungsschutzrecht hat Google das Bundeskartellamt gebeten, formell nichts zu tun.

von
© AFP

Google will den Kartellstreit mit einigen Verlagen um das Leistungsschutzrecht jetzt per Amtsbeschluss beenden. In einem Brief an das Bundeskartellamt, der FAZ.NET vorliegt, bittet der Konzern das Kartellamt um eine formelle Feststellung, dass es nicht tätig wird.

Patrick Bernau Folgen:

Das „Leistungsschutzrecht für Presseverleger“ hatte der Bundestag im vergangenen Jahr auf Initiative von Verlagen hin beschlossen. Die Verlage hatten moniert, dass Google mit ihren Inhalten Werbegeld verdiene. Das Leistungsschutzrecht sieht zum Beispiel vor, dass Suchmaschinen Geld an die Verlage bezahlen müssen, wenn sie längere Auszüge aus Online-Artikeln von Verlagen veröffentlichen - zum Beispiel im Fall von „Google News“.

Das Gesetz fiel allerdings deutlich schwächer aus, als eine Lobby von Verlagen gehofft hatte. Kurze Auszüge aus „einzelnen Wörtern und kleinsten Textausschnitten“ bleiben kostenfrei - unklar ist aber, wie lang diese Auszüge genau sein dürfen. Die Verwertungsgesellschaft einiger Verlage, die VG Media, hatte gegen Google geklagt. Daraufhin kündigte Google den teilnehmenden Verlagen zuletzt an, in seinen Suchergebnissen zu ihren Seiten keine Vorschautexte und Vorschaubilder mehr anzuzeigen. Das könnte die Verlage einige Nutzer kosten. Die VG Media reagierte, indem sie sich beim Kartellamt beschwerte: Das Leistungsschutzrecht könnte bald ganz unterlaufen sein.

Mehr zum Thema

Google bestätigte die Existenz seines neuen Briefes. „Das Bundeskartellamt hat wiederholt öffentlich erklärt, dass es ein kartellrechtliches Vorgehen gegen Google beim Leistungsschutzrecht für nicht erforderlich hält. Die VG Media erweckt jedoch weiterhin den gegenteiligen Eindruck“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. „Wir haben deshalb beim Bundeskartellamt beantragt, seine Entscheidung nun auch formal zu treffen.”

Tatsächlich hatte das Kartellamt im August eine vorherige Beschwerde der VG Media harsch zurückgewiesen. Sie sei nicht schlüssig und nicht substantiiert. Dabei hielt das Kartellamt sich die Möglichkeit offen, von Amts wegen aktiv zu werden - falls die Verlage Geld von Google verlangen und der Konzern sie daraufhin aus seiner allgemeinen Suche ganz entfernt. Das allerdings ist bisher nicht geschehen.

Wenn das Kartellamt auf Googles Bitte eingeht, gilt das laut Gesetz nur, bis es neue Erkenntnisse hat. Die Klage der VG Media allerdings ist noch nicht entschieden.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kartellamt Lego darf Online-Händler nicht benachteiligen

Auf Druck des Kartellamts stellt Lego sein Rabattsystem für Händler um. Bislang waren Online-Händler im Nachteil. Mehr

18.07.2016, 14:15 Uhr | Wirtschaft
Android-Smartphones im Test Google und die glorreichen Sieben

Android beherrscht den Smartphone-Markt. Das hat auch Vorteile: Noch nie war die Auswahl an attraktiven Geräten so groß wie heute. Wir haben sieben schicke Kandidaten der Google-Welt ausprobiert. Mehr Von Marco Dettweiler und Michael Spehr

07.07.2016, 10:34 Uhr | Technik-Motor
Neues Smartphone-Spiel Nintendo-Aktie im Höhenrausch

Das neue Smartphone-Spiel Pokemon Go von Nintendo hat einen wahren Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst. Auch an der Börse profitieren die Japaner vom großen Verkaufserfolg. Zweifel an Nintendos Geschäftsmodell gibt es aber weiter. Mehr

11.07.2016, 12:03 Uhr | Finanzen
Papagei als Zeuge? Bitte nicht schießen!

Eine Frau aus dem amerikanischen Bundesstaat Michigan ist angeklagt, ihren Mann umgebracht zu haben – vor den Augen eines Graupapageien. Dieser wiederholt angeblich regelmäßig die letzten Worte des Toten: Bitte nicht schießen. Die Staatsanwaltschaft überlegt nun, ob sie seine Aussage als Beweismittel nutzt. Mehr

28.06.2016, 14:10 Uhr | Gesellschaft
Niantic-Chef John Hanke Der Monsterjäger

Vom Kult um Pokémon Go profitiert nicht nur Nintendo, sondern auch das Spiele-Unternehmen Niantic. Der Chef John Hanke weiß, dass das Spiel auch Risiken birgt. Mehr Von Roland Lindner

20.07.2016, 21:13 Uhr | Wirtschaft

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 87

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden