Home
http://www.faz.net/-gqe-78jcu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Luftverkehr Flugaufsicht gibt Start frei für „Dreamliner“

Seit drei Monaten steht der „Dreamliner“ nun schon zwangsweise am Boden, nachdem zwei Batterien gebrannt beziehungsweise geschmort hatten. Nun ist alles für den Neustart vorbereitet.

© AP Vergrößern Dürfen seit Januar nicht mehr fliegen: Boeing-Flugzeuge vom Typ Dreamliner

Boeings Super-Flugzeug 787 „Dreamliner“ kann bald wieder in die Luft gehen. Die amerikanische Flugaufsicht FAA hat am Freitag die neue Batteriekonstruktion genehmigt, die künftig vor Feuern bewahren soll. Eine endgültige Richtlinie, die dem Langstreckenflieger die Rückkehr in den Liniendienst erlaubt, solle kommende Woche veröffentlicht werden, erklärte die Behörde in Washington.

Die Flugaufseher hatten Mitte Januar nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei „Dreamlinern“ ein weltweites Startverbot verhängt. Zwischenzeitlich hat Boeing die Konstruktion überarbeitet. Die einzelnen Zellen der Batterie werden jetzt besser voneinander abgeschottet, um die Gefahr interner Kurzschlüsse zu minimieren. Ein Edelstahl-Gehäuse soll zusätzliche Sicherheit bieten.

Wenn die 50 bereits an Airlines ausgelieferten „Dreamliner“ umgebaut sind, dürfen sie wieder fliegen. Jede einzelne Maschine muss zuvor aber von der FAA abgenommen werden, wie die Behörde erklärte. Auch der Umbau selbst werde genauestens überwacht. Die FAA hatte sich zuvor Kritik anhören müssen, dass sie das ursprüngliche Batteriedesign überhaupt genehmigt hatte.

„Die Änderungen an den Batterien der 787 werden die Sicherheit des Flugzeugs und seiner Passagiere sicherstellen“, erklärte US-Verkehrsminister Ray LaHood. Die Startfreigabe gilt zunächst aber nur für die Vereinigten Staaten. Andere Flugsicherheitsbehörden weltweit bekommen von den Amerikanern die nötigen Unterlagen zur Verfügung gestellt. Sie müssen dann ebenfalls grünes Licht geben.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Air Berlin und Etihad Das große Hickhack in der Luftfahrtbranche

Erst gab es ein Verbot, nun bekommen die beiden Fluggesellschaften Air Berlin und Etihad doch Gemeinschaftsflüge genehmigt. In der Branche ist von einem Komplott die Rede - und von Verschwörungstheorien. Mehr Von Timo Kotowski

17.10.2014, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Israel fliegt Luftschläge

Ziel ist die radikalislamische Hamas, die wiederum mit Vergeltung drohte. Mehr

08.07.2014, 08:21 Uhr | Politik
Volkswagen Winterkorn nennt erste Ideen fürs VW-Sparprogramm

Wie kann VW sparen? Mit weniger Sonderausstattung an den Autos. Lufthansa Cargo will sein Frachtgeschäft umbauen. Das Verkehrsministerium prüft Genehmigungen für die Air Berlin/Etihad-Flüge. Mehr

13.10.2014, 04:50 Uhr | Wirtschaft
Russlands UN-Botschafter verteidigt ungenehmigte Fahrt von Hilfskonvoi

Viele Sicherheitsratsmitglieder kritisierten die Grenzüberquerung als illegal und einseitig. Inzwischen ist der umstrittene Hilfskonvoi teilweise nach Russland zurückgekehrt. Mehr

23.08.2014, 12:03 Uhr | Politik
Ebola-Angst in Amerika Gesundheitsbehörde erlaubte Pflegerin trotz Fieber Flug nach Dallas

Während Präsident Obama zu mehr Anstrengung im weltweiten Kampf gegen Ebola aufruft, herrscht in Amerika neue Angst vor einer Ausbreitung. Eine erkrankte Pflegerin war mit mit dem Flugzeug unterwegs, obwohl sie bereits Fieber hatte. Mehr

16.10.2014, 07:45 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.04.2013, 21:09 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden