Home
http://www.faz.net/-gqe-78jcu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Luftverkehr Flugaufsicht gibt Start frei für „Dreamliner“

Seit drei Monaten steht der „Dreamliner“ nun schon zwangsweise am Boden, nachdem zwei Batterien gebrannt beziehungsweise geschmort hatten. Nun ist alles für den Neustart vorbereitet.

© AP Dürfen seit Januar nicht mehr fliegen: Boeing-Flugzeuge vom Typ Dreamliner

Boeings Super-Flugzeug 787 „Dreamliner“ kann bald wieder in die Luft gehen. Die amerikanische Flugaufsicht FAA hat am Freitag die neue Batteriekonstruktion genehmigt, die künftig vor Feuern bewahren soll. Eine endgültige Richtlinie, die dem Langstreckenflieger die Rückkehr in den Liniendienst erlaubt, solle kommende Woche veröffentlicht werden, erklärte die Behörde in Washington.

Die Flugaufseher hatten Mitte Januar nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei „Dreamlinern“ ein weltweites Startverbot verhängt. Zwischenzeitlich hat Boeing die Konstruktion überarbeitet. Die einzelnen Zellen der Batterie werden jetzt besser voneinander abgeschottet, um die Gefahr interner Kurzschlüsse zu minimieren. Ein Edelstahl-Gehäuse soll zusätzliche Sicherheit bieten.

Wenn die 50 bereits an Airlines ausgelieferten „Dreamliner“ umgebaut sind, dürfen sie wieder fliegen. Jede einzelne Maschine muss zuvor aber von der FAA abgenommen werden, wie die Behörde erklärte. Auch der Umbau selbst werde genauestens überwacht. Die FAA hatte sich zuvor Kritik anhören müssen, dass sie das ursprüngliche Batteriedesign überhaupt genehmigt hatte.

„Die Änderungen an den Batterien der 787 werden die Sicherheit des Flugzeugs und seiner Passagiere sicherstellen“, erklärte US-Verkehrsminister Ray LaHood. Die Startfreigabe gilt zunächst aber nur für die Vereinigten Staaten. Andere Flugsicherheitsbehörden weltweit bekommen von den Amerikanern die nötigen Unterlagen zur Verfügung gestellt. Sie müssen dann ebenfalls grünes Licht geben.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Business-Jets Die Überflieger

Stars und Unternehmer schätzen ihre Business-Jets, denn sie verwöhnen mit Luxus. Damit aus dem Millioneninvest keine Luftnummer wird, gilt es, ein paar Dinge zu bedenken. Jet ist nicht gleich Jet. Mehr Von Holger Appel und Jürgen Schelling

27.07.2015, 15:44 Uhr | Technik-Motor
Bundeswehr Tornado-Piloten lernen das Fliegen von Drohnen

Erstmals lernen Soldaten in Deutschland das Fliegen unbemannter Militär-Drohnen. Die Theorie findet vor einem Simulator im schleswig-holsteinischen Kropp statt, die Praxis in Israel. Mehr

04.03.2015, 14:09 Uhr | Politik
Israel Amerika kritisiert Siedlungspläne in Ost-Jerusalem

Israelische Pläne für neue Wohnungen im Westjordanland stoßen auf eine harsche Reaktion aus Amerika. Das Vorhaben sei rechtswidrig und eine Gefahr für die Zwei-Staaten-Lösung. Mehr

30.07.2015, 05:22 Uhr | Politik
Testlauf auf Hawaii Nasa will fliegende Untertasse zum Mars schicken

Die amerikanische Raumfahrtagentur Nasa hat zur Vorbereitung für künftige Mars-Landungen eine Art fliegende Untertasse mit einem großen Lande-Fallschirm getestet. Mehr

09.06.2015, 10:50 Uhr | Wissen
Pakete per Miniflugzeug Amazon fordert eigenen Luftraum für Lieferdrohnen

Unfälle mit Drohnen werden häufiger. Ein Amazon-Manager schlägt nun vor, den Luftraum genauer aufzuteilen. Mehr

29.07.2015, 10:09 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 19.04.2013, 21:09 Uhr

Größe allein reicht nicht

Von Carsten Germis

Containerschiffe werden seit Jahren immer größer. In Hamburg wurde heute das größte der Welt getauft. Aber nicht nur die Größe, auch die Antriebstechnik der Schiffe wird sich ändern müssen. Mehr 4 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden