Home
http://www.faz.net/-gqe-78jcu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Luftverkehr Flugaufsicht gibt Start frei für „Dreamliner“

Seit drei Monaten steht der „Dreamliner“ nun schon zwangsweise am Boden, nachdem zwei Batterien gebrannt beziehungsweise geschmort hatten. Nun ist alles für den Neustart vorbereitet.

© AP Vergrößern Dürfen seit Januar nicht mehr fliegen: Boeing-Flugzeuge vom Typ Dreamliner

Boeings Super-Flugzeug 787 „Dreamliner“ kann bald wieder in die Luft gehen. Die amerikanische Flugaufsicht FAA hat am Freitag die neue Batteriekonstruktion genehmigt, die künftig vor Feuern bewahren soll. Eine endgültige Richtlinie, die dem Langstreckenflieger die Rückkehr in den Liniendienst erlaubt, solle kommende Woche veröffentlicht werden, erklärte die Behörde in Washington.

Die Flugaufseher hatten Mitte Januar nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei „Dreamlinern“ ein weltweites Startverbot verhängt. Zwischenzeitlich hat Boeing die Konstruktion überarbeitet. Die einzelnen Zellen der Batterie werden jetzt besser voneinander abgeschottet, um die Gefahr interner Kurzschlüsse zu minimieren. Ein Edelstahl-Gehäuse soll zusätzliche Sicherheit bieten.

Wenn die 50 bereits an Airlines ausgelieferten „Dreamliner“ umgebaut sind, dürfen sie wieder fliegen. Jede einzelne Maschine muss zuvor aber von der FAA abgenommen werden, wie die Behörde erklärte. Auch der Umbau selbst werde genauestens überwacht. Die FAA hatte sich zuvor Kritik anhören müssen, dass sie das ursprüngliche Batteriedesign überhaupt genehmigt hatte.

„Die Änderungen an den Batterien der 787 werden die Sicherheit des Flugzeugs und seiner Passagiere sicherstellen“, erklärte US-Verkehrsminister Ray LaHood. Die Startfreigabe gilt zunächst aber nur für die Vereinigten Staaten. Andere Flugsicherheitsbehörden weltweit bekommen von den Amerikanern die nötigen Unterlagen zur Verfügung gestellt. Sie müssen dann ebenfalls grünes Licht geben.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Airbus Beluga wird 20 Weißer Riese mit großer Klappe

Eins der ungewöhnlichsten Flugzeuge der Welt wird 20: die Airbus Beluga. Der aufgeblähte Supertransporter sichert dem Airbus-Konzern als fliegender Lastenschlepper die Logistik. Doch er kommt in die Jahre. Mehr

13.09.2014, 16:10 Uhr | Wirtschaft
Behörden korrigieren den letzten Funkspruch von MH370

Offenbar wurden die Worte aus dem Cockpit des vermissten Flugzeugs falsch zitiert. Unterdessen fordert der Luftfahrtverband IATA Echtzeit-Überwachungsgeräte für Flugzeuge und die Suche nach MH370 geht weiter. Mehr

01.04.2014, 16:12 Uhr | Aktuell
Amerikas neue Raumschiffe Platz für sieben Astronauten

Die Unternehmen Boeing und SpaceX haben den Zuschlag für den Bau von bemannten Raumschiffen erhalten. Bis 2017 sollen sie zwei einsatzfähige Kapseln liefern. Wir stellen sie hier vor. Mehr

17.09.2014, 14:50 Uhr | Wissen
Nun soll Bluefin die verschollene Boeing finden

Bei der Suche nach Flug MH370 der Malaysia Airlines im Indischen Ozean setzen die Suchmannschaften auf einen U-Boot-Roboter: Bluefin-21 soll die Boeing per Sonar finden. Die Batterien der Blackbox des vermissten Flugzeugs sind vermutlich leer Mehr

14.04.2014, 14:28 Uhr | Gesellschaft
Kampfjets fliegen über Fregatte Kanada wirft Russland Provokation im Schwarzen Meer vor

Mehrere russische Militärflugzeuge haben nach kanadischen Angaben eine Fregatte im Schwarzen Meer umkreist. Die Regierung in Toronto protestiert scharf - und spricht von einer unnötigen Provokation. Mehr

09.09.2014, 11:18 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.04.2013, 21:09 Uhr

Paris braucht Druck

Von Christian Schubert, Paris

In Berlin wirbt Premierminister Valls um Verständnis dafür, dass Frankreich erneut von den europäischen Defizitzahlen abweicht. Er sollte diese Nachsicht nicht bekommen. Mehr 9 23


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden