http://www.faz.net/-gqe-72eu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.08.2012, 17:04 Uhr

Luftfahrtindustrie Airbus hofft auf Großbestellung während Merkels China-Besuch

Die Kanzlerin besucht China. Im chinesischen Airbus-Werk in Tianjin könnten neue Bestellungen verabredet werden.

von , Peking
© AFP Airbus-Werk in Tianjin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der chinesische Regierungschef Wen Jiabao wollen am Freitag die Fertigstellung des einhundertsten Flugzeugs im chinesischen Airbus-Werk in Tianjin feiern. Wie die F.A.Z. aus Luftfahrtkreisen weiter erfuhr, könnten auch neue Bestellungen verabredet werden.

Christian Geinitz Folgen:

Dafür spricht, dass der Vorstandsvorsitzende des Airbus-Mutterkonzerns EADS, Thomas Enders, die Kanzlerin begleitet. Auch die Vorstandsvorsitzenden von Airbus S.A.S., Toulouse, und des Schwesterunternehmens Eurocopter S.A.S., Marignane, Fabrice Brégier und Lutz Bertling, wollen nach China reisen. Möglicherweise steht dort zudem die Verlängerung des Gemeinschaftsunternehmens in Tianjin über 2016 hinaus auf dem Programm. Die Stadt ist der Geburtsort des scheidenden Ministerpräsidenten Wen. Airbus wollte sich zu den Plänen nicht äußern.

Keine Bewegung im Streit um Luftfahrtemissionen

Noch in Verhandlung ist, wie viele Maschinen China wirklich neu ordert. Es ist von rund 100 die Rede, doch kann sich das schnell ändern: Bei der letzten politisch flankierten Bestellrunde in Berlin im Juni 2011 hatten die Asiaten die Europäer düpiert, indem sie statt der verabredeten 100 Flugzeuge nur 88 bestellt hatten; das ist eine chinesische Glückszahl. Airbus hatte sich damals Hoffnung auf 150 Aufträge gemacht. Hintergrund für die Verringerung war schon damals der Streit um die Einbeziehung der Luftfahrt in den europäischen Emissionshandel (ETS). China und andere Länder widersetzen sich der seit Jahresbeginn geltenden Neuregelung aus Brüssel. Die Regierung in Peking hat ihren Fluggesellschaften verboten, sich am ETS zu beteiligen, und der Lufthansa als Vergeltung mit Strafabgaben auf China-Flüge gedroht.

China hat wegen der Verstimmungen nicht nur weniger neue Flugzeuge bei Airbus in Auftrag gegeben, sondern auch bestehende Bestellungen auf Eis gelegt. Das betrifft 45 Maschinen vom Typ A330 sowie in Hongkong 10 Großraumflieger A380. Der Gesamtlistenpreis, auf den große Abschläge üblich sind, beträgt 14 Milliarden Dollar. Bei den jetzt in Rede stehenden Neubestellungen geht es nicht um solche Langstreckenflugzeuge - im ETS-Streit gibt es keine Annäherung -, sondern um die Mittelstreckenmodelle A320. Diese werden in Toulouse, Hamburg und eben in Tianjin gefertigt. Die chinesische Seite hat Interesse daran, das Werk besser auszulasten. Schließlich sind an der Fertigung, die an der Gewinnschwelle steht, Staatsunternehmen beteiligt. Derzeit bringt es die Fertigungslinie auf kaum vier Flugzeuge im Monat, in Frankreich schaffen zwei Linien 14 Maschinen, in Deutschland werden an drei Linien sogar 24 A320 fertig.

Von den 114 Maschinen aller Typen, die Airbus 2011 in China verkaufte, stammten 36 aus Tianjin. Das Land ist der wichtigste Kunde hinter den Vereinigten Staaten. Nach Berechnungen der Europäer braucht China bis 2020 mehr als 3800 neue Flugzeuge im Wert von 509 Milliarden Dollar. Doch Airbus schafft es bisher nicht, entsprechend mit zu wachsen. Noch liefert man zwar jedes fünfte Flugzeug nach China. Beim Auftragsbestand aber ist es nur jedes zehnte. Deshalb sind neue Bestellungen so wichtig, und deshalb schmerzen die Stornierungen und Verzögerungen so sehr.

Merkel kommt am Donnerstag zu den zweiten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen zunächst nach Peking, das im Nordwesten an die Hafenstadt Tianjin grenzt. An den Kabinettsgesprächen, die China mit keinem anderen Land der Welt abhält, nehmen auf chinesischer Seite 13 Minister und Staatssekretäre teil, auf deutscher 9. Darunter sind unter anderen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sowie die Ressortchefs Wolfgang Schäuble (CDU, Finanzen), Philipp Rösler (FDP, Wirtschaft), Peter Ramsauer (CSU, Verkehr) und Peter Altmaier (CDU, Umwelt).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Diplomatische Verstimmungen Nachbarländer kritisieren nordkoreanischen Raketentest

Mit sehr deutlichen Worten verurteilen China, Südkorea und Japan den neuesten Raketenabschuss aus Nordkorea. Dabei sind sich auch die drei Länder nicht in allen Punkten einig, wie auf Aggressionen reagiert werden soll. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

24.08.2016, 19:35 Uhr | Politik
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Meitu-Börsengang Verdienen an Chinas Selfie-Sucht

In keinem anderen Land der Welt knipsen Frauen so viele Smartphonefotos von sich selbst wie in China. Damit kann man Kasse machen. Mit einem der größten Börsengänge des Jahres. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

24.08.2016, 07:21 Uhr | Wirtschaft
Deutlicher Punkterückgang Brexit schickt deutsche Wirtschaft auf Talfahrt

Das Münchner Ifo-Institut hat bekanntgegeben, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte gefallen ist. Als ein Grund dafür wird der Brexit-Schock gesehen. Mehr

25.08.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
Freihandel Die neue alte Angst vor der Globalisierung

Nicht nur durch Amerika weht ein protektionistischer Wind. Ökonomen nehmen die Verlierer des Freihandels in den Blick. Vor den Schattenseiten die Augen zu verschließen hätte fatale Folgen. Mehr Von Winand von Petersdorff und Philip Plickert

24.08.2016, 22:57 Uhr | Wirtschaft

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden