Home
http://www.faz.net/-gqe-77emh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Luftfahrt „Frankfurt ist bei den Gebühren Spitze“

Schlechte Nachrichten für den Frankfurter Flughafen: Zum Winterflugplan verschiebt die Fluggesellschaft Condor Starts von ihrem Heimatflughafen nach München. Dort sind die Start- und Landegebühren niedriger.

© Eilmes, Wolfgang Condor-Chef Teckentrup

„Wir werden zwei Flugzeuge von Frankfurt nach München verlagern“, bestätigte der Vorsitzende der Condor-Geschäftsführung Ralf Teckentrup im Gespräch mit der F.A.Z. Zuletzt hatte Condor keine Langstreckenflüge ab München im Programm, nun werden zwei Boeing-767-Flugzeuge dort stationiert.

Timo Kotowski Folgen:

Das Nachtflugverbot in Frankfurt ist laut Teckentrup nicht letztlich ausschlaggebend für den Strategieschwenk. Vielmehr sind es Kostengründe. „Frankfurt ist hinsichtlich des Verkehrsaufkommens und der Passagierzahlen der erfolgreichste deutsche Flughafen, er ist aber auch bei den Gebühren Spitze“, sagte er. Laut den Entgeltordnungen der Flughäfen fällt für eine startende Passagiermaschine in Frankfurt ein Grundentgelt von 2,50 Euro je Tonne an, in München sind es 2,38 Euro. Dazu kommen Gebühren für Lärm, Emissionen, Passagiere und die Sicherheit, die weiter auseinanderliegen. So muss eine Gesellschaft in Frankfurt ein Sicherheitsentgelt von 1,21 Euro je Passagier zahlen, in München sind es 66 Cent. Branchenkreisen zufolge führt das dazu, dass ein Start einer Langstreckenmaschine in Frankfurt mehr als 12.000 Euro kostet, in München knapp 9000 Euro.

Mehr zum Thema

Teckentrup schließt weitere Verlagerungen nicht aus. „Wir gucken uns die Passagierentwicklung an und entscheiden dann, ob wir zum Winter 2014 etwas verändern werden.“ Auch das Nachtflugverbot könnte dann eine Rolle spielen. „Die Langstrecken sind davon weniger betroffen, das Flugverbot verschlechtert unsere Wettbewerbsfähigkeit auf Kurz- und Mittelstreckenflügen.“ Weil in Frankfurt zwischen 23 und 5 Uhr keine Starts erlaubt sind, kann ein Flugzeug nicht zweimal am Tag zu den Kanarischen Inseln und zurück fliegen.

Teckentrup fordert, im deutschen Luftverkehr faire Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten. Durch die Luftverkehrsabgabe und den Emissionshandel sieht sich die Branche ohnehin stark belastet. Er will es aber nicht zum Streit kommen lassen. Im vergangenen Jahr hatten Forderungen nach Gebührensenkungen aus dem Lufthansa-Konzern die Flughäfen verärgert. „Wir müssen uns in der Branche zusammensetzen und gemeinsam überlegen, wie wir Prozesse effizienter gestalten können. Alle Partner müssen ihren Beitrag dazu leisten“, sagte der Condor-Chef.

Derweil arbeitet der Mutterkonzern Thomas Cook an einer Vernetzung seiner Fluglinien. Künftig sollen deren Strecken enger abgestimmt werden, so dass Urlauber der Konzerngesellschaften mehr Reisemöglichkeiten bekommen. Veränderungen im Condor-Konzept, das anders als in den drei Schwestergesellschaften auch Nischenziele wie Alaska und Burma umfasst, soll es nicht geben. Im Geschäftsjahr 2011/12 hatte Condor mit 38 Flugzeugen einen bereinigten operativen Gewinn von 35,7 Millionen Pfund (41 Millionen Euro) erzielt – halb so viel wie im Jahr zuvor.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mit dem Rennrad nach Mallorca Ein Rad hebt ab

Das eigene Fahrrad im Flugzeug mitnehmen? Wie muss es verpackt werden? Was geschieht auf dem Flughafen? Wir sind mit Rennrad und Evoc Bike Bag von Frankfurt nach Mallorca aufgebrochen. Mehr Von Holger Appel

26.08.2015, 11:46 Uhr | Technik-Motor
Turbinenbrand Turkish-Airlines-Maschine muss notlanden

Ein Flugzeug von Turkish Airlines hat kurz nach dem Start in Istanbul wegen eines Turbinenbrands notlanden müssen. Bereits kurz nach dem Start dreht die Maschine um und setzt zu der spektakulären Notlandung an. Besatzung und Passagiere kommen mit dem Schrecken davon. Mehr

26.04.2015, 10:36 Uhr | Gesellschaft
Im Flugzeug des Kuweiter Emirs Fliegen fast wie ein Falke

Von Frankfurt nach Genf kann man auch in einem seltenen Vogel fliegen: Mit dem Flugzeug des Emirs von Kuweit. Für 150 Euro mit einer ordentlichen Portion Luxus – nur nicht für die Passagiere. Mehr Von Florian Siebeck, Frankfurt—Genf

29.08.2015, 09:00 Uhr | Stil
41 Minuten Pionierflug Elektro-Flugzeug überquert erstmals Ärmelkanal

Erstmals hat ein Elektro-Kleinflugzeug des europäischen Airbus-Konzerns die Wasserstraße zwischen Großbritannien und dem Kontinent überquert. Die zweimotorige Maschine vom Typ E-Fan startete im südostenglischen Lydd und landete 41 Minuten später am Flughafen Calais-Dunkerque. Mehr

10.07.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Privatisierungen Fraport darf griechische Flughäfen betreiben

Rhodos, Korfu und Mykonos: Insgesamt 14 griechische Flughäfen will der Frankfurter Fraport-Konzern betreiben. Es geht um 20 Millionen zusätzliche Passagiere im Jahr. Mehr

18.08.2015, 15:00 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 04.03.2013, 18:37 Uhr

Respekt für Marissa Mayer

Von Roland Lindner, New York

Yahoo-Chefin Marissa Mayer bekommt Zwillinge. Ist eine Spitzenkarriere mit der Familie vereinbar? Für Marissa Mayer schon. Diese Position hat sie sich selbst erarbeitet. Mehr 2 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages In Moskau gründen mehr Frauen Start-ups als in Berlin

In kaum einer Start-Up-Metropole liegt der Anteil der Frauen an den Gründern so niedrig wie in Berlin. Er ist höher auch in vielen Städten, wo das ganz und gar nicht zu erwarten ist. Mehr 4