http://www.faz.net/-gqe-953u9

Um 200 Prozent : Wie ein Eisteehersteller seinen Wert steigert

  • Aktualisiert am

Statt Eistee bald schon Blockchain-Technik? Bild: Long Island Iced Tea

Hauptsache irgendwas mit Bitcoin und Blockchain: Ein amerikanischer Eisteehersteller erlebt einen Börsenerfolg, seit er an seinem Namen gedreht hat.

          Kryptowährungen scheinen der Heilsbringer dieser Tage zu sein. Das gilt nicht nur für Leute, die glücklich genug waren, sich rechtzeitig ein paar Bitcoin zuzulegen. Mittlerweile reicht schon eine einfache Namensänderung, um von dem Hype zu profitieren. Ein schwächelnder amerikanischer Getränkehersteller namens „Long Island Iced Tea Corp“ hat genau das gemacht und sich in „Long Blockchain Corp“ umbenannt. Die Folge: Der Aktienkurs an der Wall Street stieg um fast 200 Prozent.

          Der Getränkehersteller kündigte an, dass sein Mutterkonzern fortan in Technologien der digitalen Währungen investieren wolle, die über hochkomplexe Rechenvorgänge geschürft werden. Noch hat er allerdings keine Verträge mit Blockchain-Unternehmen geschlossen - und dass das in Zukunft passieren würde, will der Getränkehersteller auch nicht garantieren.

          Damit steht Long Blockchain Corp nicht alleine da. Seitdem der Bitcoin von Rekord zu Rekord geeilt ist, haben so einige technikferne Unternehmen versucht, auf den Erfolgszug aufzuspringen und ihr Unternehmen irgendwie mit Kryptowährungen in Verbindung zu bringen - vom Möbelunternehmen bis zum Sport-BH-Hersteller. Ob mehr als Marketing dahinter steckt, ist allerdings fragwürdig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Smartphone-App Tinder

          Tinder-Streit : Kabale und Liebe

          Um die Dating-Plattform Tinder ist ein spektakulärer Rechtsstreit entbrannt. Die Gründer und andere Mitarbeiter fühlen sich betrogen – und fordern Milliarden.
          Mit Unterstützung einer Schwimmhilfe lernt ein junger Mann das Schwimmen im Fössebad.

          Mehr Badeunfälle : Deutschland, ein Land der Schwimm-Nieten?

          Mehr als 300 Menschen sind in diesem Jahr beim Baden gestorben. Fachleute beklagen, dass Schüler in Deutschland zu wenig Schwimmunterricht erhalten – und verweisen auf eine neue Risikogruppe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: