http://www.faz.net/-gqe-9au20

Lira-Krise : Inflation in der Türkei steigt über 12 Prozent

  • Aktualisiert am

Dunkle Wolken über Istanbul: Nach der Lira-Krise zieht nun die Inflation nach. Bild: AFP

Die Krise der türkischen Lira zieht Kreise: Nach den Kursverlusten der Währung zieht nun die Inflation kräftig an. Kommt eine weitere Zinserhöhung?

          In der Türkei hat die Inflation nach starken Kursverlusten der Landeswährung Lira kräftig zugelegt. Im Mai sei die Inflationsrate auf 12,15 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikbüro am Montag in Ankara mit. Damit hat die Teuerung den höchsten Stand seit November erreicht. Einen Monat zuvor hatte die Inflation mit 10,85 Prozent noch deutlich tiefer gelegen. Analysten hatten den Anstieg im Mai erwartet.

          Die Kernrate der Preisentwicklung, in der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden, lag im Mai noch höher, bei 12,64 Prozent. Experten sehen die Ursache für den starken Anstieg der Teuerung in der jüngsten Kursschwäche der türkischen Lira, die importierte Waren spürbar verteuert hat. Im Mai war der Kurs der Landeswährung zum Dollar und zum Euro jeweils auf ein Rekordtief gefallen.

          Zuletzt hatte die türkische Notenbank ihre Geldpolitik verändert und konnte die Talfahrt der Lira vorerst stoppen. Die Währungshüter vereinfachten ihre bisher sehr unübersichtliche Geldpolitik, indem sie den zentralen Leitzins wechselten. Zuvor hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Kurs der Lira stark belastet, als er in einem Fernsehinterview eine stärkere Kontrolle der Notenbank in Aussicht gestellt hatte.

          Weitere Themen

          Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.