http://www.faz.net/-gqe-97d9b

In ganz Deutschland : Linke fordert kostenlosen Nahverkehr von 2022 an

  • Aktualisiert am

Bald kostenlos? S-Bahn in Hamburg Bild: dpa

Linken-Chef Bernd Riexinger kann sich mit dem Vorschlag der Bundesregierung anfreunden. Und sagt auch, wie er das Ganze finanzieren will.

          In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt die Linke flächendeckende Angebote für alle ab 2022 vor und fordert, dafür 18 Milliarden Euro pro Jahr auszugeben. „Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung wollen einen kostenfreien ÖPNV“, sagte Parteichef Bernd Riexinger. „Die Kommunen und ÖPNV-Verbünde, die mit einem solchen Nulltarif starten, müssen erhebliche Unterstützung vom Bund bekommen, und es braucht eine bessere Bezahlung der Fahrer und Fahrerinnen und des Personals.“

          Nach Vorstellungen der Linken soll in einer ersten Phase ab 2019 in 15 Städten kostenloser ÖPNV erprobt und die Infrastruktur ausgebaut werden. Sie sollen vom Bund 90 Prozent der Förderung erhalten. Ab 2020 solle kostenfreier Nahverkehr in möglichst vielen Kommunen starten. Bis 2022 sollten die Kommunen eine zusätzliche ÖPNV-Abgabe erheben können, die nicht höher als 60 Euro pro Jahr liegen dürfe. Auf den Bund sollen Kosten von acht Milliarden Euro pro Jahr zukommen.

          Ab 2022 solle es kostenfreien ÖPNV geben – und zwar flächendeckend für alle. Der Bund solle die erforderlichen zwölf Milliarden Euro pro Jahr für das kostenlose Angebot übernehmen, wie Riexinger unter Berufung auf eine Kostenschätzung des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sagte. Zudem solle er weitere sechs Milliarden Euro pro Jahr für den weiteren Ausbau ökologischer Mobilitätsinfrastruktur zahlen.

          Zur Finanzierung schlug der Linke-Chef unter anderem vor, nicht so viel Geld in die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen zu stecken, Mittel aus Haushaltsüberschüssen zu verwenden und eine Vermögensteuer einzuführen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Treffen zwischen Trump und Kim : Weltklasse-Pokerspieler unter sich

          Vor dem geplanten Gipfeltreffen von Trump und Kim werden Bedingungen gestellt, Erwartungen formuliert und Drohungen ausgesprochen. Dabei spielt auch China eine wichtige Rolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.