http://www.faz.net/-gqe-7m9p2

Landwirtschaft : Der Anbau von Genmais 1507 wird wohl zugelassen

  • Aktualisiert am

Eine gentechnisch veränderte Maispflanze Bild: dpa

Der Mais 1507 ist resistent gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel und produziert ein eigenes Insektengift. Bei einer Abstimmung der EU-Staaten gab es keine ausreichende Mehrheit gegen eine Anbauerlaubnis.

          Der umstrittene Genmais 1507 steht vor einer Zulassung in der Europäischen Union. Es wäre die erste Zulassung eines gentechnisch veränderten Maises seit 15 Jahren. Bei einer Abstimmung der EU-Staaten gab es am Dienstag keine ausreichende Mehrheit gegen eine Anbauerlaubnis, wie der griechische Außenminister Evangelos Venizelos als Vorsitzender der Sitzung in Brüssel sagte. Da es auch keine klare Mehrheit für die Zulassung gab, liegt die Entscheidung nun offiziell bei der EU-Kommission, die auf Grundlage wissenschaftlicher Bewertungen eine Anbauerlaubnis erteilen wird. Eine echte Wahl hat sie nicht: Sie muss die Zulassung erteilen, wenn sie die Welthandelsorganisation (WTO) nicht auf den Plan rufen will. Die akzeptiert Verbote von gentechnisch veränderten Pflanzen nur in Extremfällen. Und weil die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA in mehreren Studien keinen Einwand gegen den Anbau erhoben hat, muss die EU-Kommission der Zulassung zustimmen, wie Gesundheitskommissar Tonio Borg klarstellte.

          Dies sorgte in der Diskussion der Vertreter der Mitgliedstaaten für heftige Kritik, da sich 19 Staaten gegen den Anbau aussprachen - das reicht allerdings nicht für eine qualifizierte Mehrheit, die eine Blockade der Zulassung ermöglicht hätte.

          Deutschland hatte sich enthalten, weil es in der Bundesregierung keine klare Linie gibt: SPD und CSU lehnen den Anbau ab, die CDU ist dafür. Umfragen zufolge lehnt die Mehrheit der Deutschen Gentechnik ab. Bei der Abstimmung ging es um die Maissorte 1507 der Firma Pioneer Dupont.

          Bild: F.A.Z.

          Der Genmais 1507 ist resistent gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel und produziert ein eigenes Insektengift. Als bedeutendster Maisschädling gilt der Maiszünsler. Das notwendige Gen der vom amerikanischen Hersteller Dupont Pioneer entwickelten Pflanze stammt von Bakterien.

          Umweltschützer kritisieren, dass das in großen Mengen produzierte Gift vor allem Schmetterlinge gefährde. Zudem sei unklar, in welchem Umfang das Gift über den Genmais ins Erdreich gelangen könne. Demnach ist der Mais auch gegen das „hochgradig toxische“ Unkrautvernichtungsmittel Glufosinat resistent. Laut Greenpeace ist dieses Mittel allerdings in Deutschland nicht zugelassen.

          Im Moment wird in Europa nur eine Genpflanze kommerziell angebaut, der Mais Mon810 des amerikanischen Unternehmens Monsanto (siehe Grafik).

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.