Home
http://www.faz.net/-gqe-6ykqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lager für Edelmetalle Deutsche Bank baut Goldspeicher in London

Die Deutsche Bank will vom aktuellen Goldrausch auch als Vermieter hochgesicherter Lagerstätten profitieren. Das Geldhaus will in Großbritannien einen Tresor für Edelmetalle bauen.

© dpa Vergrößern Wohin mit all den Goldbarren?

Die Deutsche Bank will aus der boomenden Gold-Nachfrage mehr Kapital schlagen und baut ein Lager für Edelmetalle auf. Der Gold- und Silberspeicher werde von der weltgrößten Sicherheitsfirma G4S errichtet, teilte der Chef des weltweiten Metallhandels der Deutschen Bank, Raymond Key, am Dienstag mit. „Dies ist ein wichtiger Schritt für die fortlaufenden Anstrengungen der Deutschen Bank, eine physische Präsenz bei Edelmetallen aufzubauen.“ Kunden wollten ihre materiellen Besitztümer an verschiedenen Orten lagern.

Wie viel die Deutsche Bank für die neue Lagerstätte bezahlt, ist nicht bekannt.

Auch andere Unternehmen planen Bau von Tresoren

Unternehmenskreisen zufolge wird der Speicher in London eingerichtet. Die britische Hauptstadt ist Zentrum des weltweiten Goldhandels. Der Platz für die Lagerung des Edelmetalls ist jedoch knapp. Nach Angaben der „Financial Times“, die zuerst von den Plänen der Deutschen Bank berichtete, will auch Barclays Capital im Sommer einen Tresor in London eröffnen. Ebenso prüfe der amerikanische Sicherheitskonzern Brink’s den Bau einer weiteren Lagerstätte.

Laut G4S begannen die Verhandlungen mit dem größten deutschen Finanzinstitut über den Tresor-Bau vor drei Jahren, als die Wirtschaftskrise eine höhere Nachfrage nach Edelmetallen auslöste. Nun sei ein Zehn-Jahres-Vertrag unterzeichnet worden. Gold kostete am Dienstag 1645 Dollar je Feinunze. Im Februar waren es sogar 1776 Dollar. Experten halten einen weiteren Preisanstieg wegen der niedrigen Zinsen in Europa und Amerika für möglich.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Libor-Skandal London will bei Finanz-Manipulationen härter durchgreifen

Großbritannien will härter gegen die Manipulation von Referenzsätzen für Währungs- und Edelmetallgeschäfte vorgehen. Die verschärften Strafen sollen für das Londoner Goldfixing, den Silberpreis, weitere Zinssätze und Währungskurse gelten. Mehr

25.09.2014, 11:37 Uhr | Finanzen
Londons EU-Kritiker gehen gestärkt aus der Wahl

Nach dem Sieg seiner EU-feindlichen Partei Ukip bei der Europawahl will deren Vorsitzender Nigel Farage den Austritt seines Landes aus der EU weiter vorantreiben. Mehr

26.05.2014, 08:41 Uhr | Politik
Unabhängigkeits-Referendum Was passiert, wenn die Schotten Yes sagen?

Am Freitagmorgen wird feststehen, ob Schottland es ernst meint mit der Unabhängigkeit. Und wie geht es dann morgen weiter? Ein Szenario für den Fall, dass die Schotten austreten. Mehr Von Marcus Theurer, London

18.09.2014, 11:25 Uhr | Wirtschaft
Ja zur schottischen Unabhängigkeit - und dann?

Falls das schottische Unabhängigkeitsreferendum mit einem Ja für die Loslösung von Großbritannien ausgeht, könnte es bis zu einer tatsächlichen Eigenständigkeit des Landes rund zwei Jahre dauern. Die politische Machtübergabe von London nach Edinburgh ist dabei nur ein Aspekt. Mehr

16.09.2014, 10:18 Uhr | Aktuell
Rüstungsexporte Firmen drohen der Bundesregierung mit Abwanderung

Es sind nicht die ersten Äußerungen dieser Art. Aber sie sind ungewohnt deutlich.Entweder wir bauen Arbeitsplätze ab, oder wir gehen ins Ausland, sagt der Cheflobbyist der Rüstungsindustrie. Mehr

20.09.2014, 09:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.03.2012, 13:52 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden