http://www.faz.net/-gqe-8y0tu

Länderfinanzausgleich : Selbstaufgabe der Länder

Drei Landtagswahlen haben den Bürgern eben vor Augen geführt, dass Deutschland dem Anspruch nach ein föderaler Staat ist. Was fehlt, ist die politische Bereitschaft zur Verantwortung.

          Drei Landtagswahlen haben den Bürgern eben vor Augen geführt, dass Deutschland dem Anspruch nach ein föderaler Staat ist. Ein Staat also, in dem jede Ebene bestimmte Aufgaben auch finanziell eigenverantwortlich wahrnimmt, und zwar diejenigen, für die sie am besten geeignet ist. Wäre es nicht so, reichte es, nach vier Jahren nur den Bundestag zu bestimmen, der zentral alles regelt. Natürlich ist die Verteilung von Geld und Aufgaben zwischen Bund, Ländern und Kommunen nicht einfach, von Zeit zu Zeit muss dieses Verhältnis notfalls im Streit justiert werden.

          Zu verlangen ist aber, dass am Ende einer solchen Reform jeder Ebene genügend eigene, klar abgegrenzte Handlungspielräume bleiben, Aufgaben, für deren Erledigung sie dem Wähler direkt rechenschaftspflichtig ist. Das sichert Vielfalt nah am Bürger und setzt die Politik einem erfrischenden Wettbewerb aus. Die neue Bund-Länder-Finanzreform erfüllt diesen Anspruch nicht, da hat Bundestagspräsident Lammert recht. Die Länder sind hochgradig verantwortungsscheu geworden. Bereitwillig tauschen sie restliche Zuständigkeiten gegen Bundesgeld, nicht ohne die Spur dieser Selbstaufgabe zu verwischen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Rohingya dürfen nach Hause Video-Seite öffnen

          Absichtserklärung : Rohingya dürfen nach Hause

          Myanmar und Bangladesch haben sich auf die Rückkehr der geflüchteten Rohingya geeinigt. Eine Absichtserklärung beider Länder sieht vor, dass die Angehörigen muslimischen Minderheit in zwei Monaten in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

          Suche nach vermisstem U-Boot erfolglos Video-Seite öffnen

          Argentinien : Suche nach vermisstem U-Boot erfolglos

          Im Südatlantik geht die Suche nach einem seit einer Woche vermissten U-Boot der argentinischen Marine weiter. An Bord befinden sich 44 Besatzungsmitglieder. An der Suche beteiligen sich Flugzeuge und Schiffe aus mehreren Staaten.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt große Koalition nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.