http://www.faz.net/-gqe-95o08

CES in Las Vegas : Zahnbürsten mit „Augmented Reality“

Viele der Produkte auf der „Unveiled“Schau haben mit Wellness oder Gesundheit zu tun. Es gibt auch eine Reihe von Neuheiten, die sich an Besitzer von Haustieren richten. Das amerikanische Unternehmen Petrics stellt zum Beispiel ein Hundebett vor, das die Temperatur regulieren und das Gewicht der Tiere messen kann. Es ist außerdem mit einem Fitnessgerät verbunden, das verfolgt, wie aktiv Hunde sind und wie viele Kalorien sie verbrauchen. Petrics sieht Bedarf dafür, weil mehr als 50 Prozent der Hunde und Katzen in amerikanischen Haushalten übergewichtig seien.

Einmal mehr fällt in diesem Jahr auf, wie gut die französische Start-Up-Szene in Las Vegas vertreten ist. Ein weiteres Beispiel dafür ist Evone, ein Hersteller von Schuhen, die mit Sensoren ausgestattet sind und Alarmsignale geben, wenn ihr Träger hinfällt. Das Unternehmen hat ganze Kollektionen solcher Schuhe, die sich jeweils an ein bestimmtes Zielpublikum richten, für das diese Produkte nützlich sein könnten. Darunter sind Senioren, Arbeiter und Outdoor-Enthusiasten. Eine ähnliche Idee verfolgt Zhor Tech, ebenfalls aus Frankreich, mit intelligenten Sicherheitsschuhen, die zum Beispiel feststellen sollen, wenn Arbeiter Ermüdungserscheinungen zeigen.

Die digitale F.A.Z. PLUS
F.A.Z. Edition

Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

Mehr erfahren

Deutschland zeigt auf der „Unveiled“Schau ebenfalls Flagge, aber nicht so sehr mit jungen Start-ups, sondern mit arrivierten Unternehmen wie Osram, Bosch oder Henkel. Bosch zeigt zum Beispiel eine Technologie, mit der die Luftqualität gemessen werden kann. Es ist ein Produkt, das zum Themengebiet „Smart Cities“ gehört, einem der Schwerpunkte der diesjährigen Messe. Damit sind digitale Lösungen gemeint, um die Lebensqualität in Städten zu verbessern. Henkel stellt für seine Marke Schwarzkopf Produkte zur Digitalisierung von Frisörsalons vor und hat dazu sogar den Starfrisör Kim Vo aus Los Angeles am Stand. Eines der Geräte soll zum Beispiel Haare genau analysieren, und auf Basis dieser Eigenschaften können im Salon maßgeschneiderte Haarpflegeprodukte zusammengemischt werden. „Unsere Branche war bei Technologie bisher so weit hintendran“, sagt Vo, der die Mittel bald in seinen Salons einsetzen will.

Eine große Rolle spielen auch diesmal wieder Roboter. Dabei stehen ganz klar solche Maschinen im Vordergrund, die als freundliche Helfer herüberkommen und nichts Bedrohliches verbreiten. Beispielsweise ist eine Roboterente zu sehen, die speziell dafür konzipiert ist, krebskranken Kindern emotionalen Beistand zu leisten. Der Roboter „Buddy“ des Pariser Unternehmens Blue Frog ist als Hausgenosse gedacht, der die Familie unterhält, beim Lernen hilft, auf Senioren aufpasst und das Haus überwacht. Er lächelt freundlich und hat große Glubschaugen. Rodolphe Hasselvander, der Vorstandschef von Blue Frog, beschreibt Buddy als eine Art Mischung aus Eve und Wall-E, den beiden Robotern aus dem Pixar-Film „Wall-E“. Er sagt, es sei ihm wichtig, dass „Buddy“ nicht an „Terminator“ erinnere. Steve Koenig vom Messeveranstalter CTA bringt die Entwicklung in diesem Produktsegment so auf den Punkt: „Der neueste Trend bei Robotern ist Kuscheln.“

Weitere Themen

„Wir halten viel von Deutschland“

Finanzminister der Türkei : „Wir halten viel von Deutschland“

Berat Albayrak ist türkischer Finanzminister und Schwiegersohn von Präsident Erdogan. Er sieht die Währungskrise überwunden und will die „Herausforderung zur Chance wandeln“. Ein Gastbeitrag in der F.A.Z.

Stufenweise Fortschritte erarbeiten Video-Seite öffnen

Merkel zu autonomen Fahren : Stufenweise Fortschritte erarbeiten

Die Kanzlerin besucht ein Prüfzentrum des Daimler-Konzerns. Um nicht hinter China, Japan und den Vereinigten Staaten liegen zu bleiben, setzt die Kanzlerin auf stufenweise Fortschritte beim autonomen Fahren.

Topmeldungen

Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.