http://www.faz.net/-gqe-79bic
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.05.2013, 11:13 Uhr

Kuriose Warnung Bierbrauer sehen Reinheitsgebot durch Fracking bedroht

Die Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten (Fracking) ist schon länger höchst umstritten. Jetzt mischen sich kurioserweise auch noch die Bierbrauer ein. Sie fürchten um das deutsche Reinheitsgebot - wegen möglicher Verunreinigungen des Trinkwassers.

© dpa Durch Fracking-Chemikalien verunreinigt? Die Brauer machen sich Sorgen.

Die in Deutschland sehr umstrittene Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten (Fracking) erregt abermals die Gemüter – diesmal aus kuriosem Grund: Neuerdings sorgen sich die Bierbrauer um das deutsche Reinheitsgebot, sollte die neue Technik hierzulande eingesetzt werden. Konkret hegen sie die Befürchtung, dass das Trinkwasser zu stark verunreinigt werden könnte, wie die „Bild“-Zeitung aus einem Brandbrief der Brauer an die Bundesregierung zitierte und wie ein Verbandssprecher mittlerweile bestätigt hat.

Beim Fracking werden mit hohem Druck unter Chemikalieneinsatz Gesteinsschichten so aufgebrochen, dass das Gas nach oben entweichen kann. Durch die giftigen Chemikalien befürchten Kritiker unter anderem eine Verseuchung des Trinkwassers. Deshalb empfiehlt das Umweltbundesamt, das Fracking nur unter strengen Auflagen zu genehmigen.

„Die bislang von der Bundesregierung vorgesehenen Gesetzesänderungen reichen nicht aus, um die erforderliche Sicherheit für die Trinkwasserversorgung sicherzustellen und den Anforderungen an das Reinheitsgebot für Bier Rechnung zu tragen“, heißt es nun in dem Schreiben der Bierbrauer, das an sechs Minister gerichtet ist, unter anderem an Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Auch Bayern fürchtet Fracking-Risiken

Ende Februar hatten das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes vorsieht, um strenge Auflagen für das Fracking sicherzustellen. Zudem soll es bei allen neuen Vorhaben eine Umweltverträglichkeitsprüfung geben. Den Bierbrauern reicht dies aber offenbar nicht aus.

Auch das Land Bayern pocht auf ein Moratorium für die umstrittene Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. „Solange die Risiken des Einsatzes chemischer Substanzen beim Fracking nicht abschätzbar sind und negative Folgen für Mensch und Natur nicht ausgeschlossen werden können, darf diese Technik nicht zur Anwendung kommen“, hatte Umweltminister Marcel Huber (CSU) Anfang des Monats gefordert. Ähnlich argumentieren von SPD und Grünen regierte Länder. Das Einbringen des Fracking-Gesetzentwurfs ins Kabinett ist mittlerweile schon mehrfach verschoben worden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arzneimittelreste gefunden Umweltschützer sehen Trinkwasser im Ried gefährdet

Der Naturschutzverband BUND hat Rückstände von Chemikalien im Hessischen Ried nachgewiesen. Ist die Belastung hoch genug, um das Trinkwasser zu gefährden? Mehr Von Mechthild Harting, Rhein-Main

23.04.2016, 08:17 Uhr | Rhein-Main
Video Prost! Merkel feiert 500 Jahre Reinheitsgebot

Hunderte Brauer und Mälzer haben im oberbayerischen Ingolstadt das 500-jährige Bestehen des deutschen Reinheitsgebots gefeiert. Bundeskanzlerin Merkel hielt bei dem Festakt eine feierliche Rede. Das im Jahr 1516 von zwei Herzögen in Ingolstadt erlassene Reinheitsgebot, gilt als die älteste, noch heute gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt. Mehr

22.04.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Naphthalin-Fund Minion Kevin ist zu giftig

Tchibo reagiert auf einen Fernsehbericht und ruft die gelbe Spielfigur zurück. Es wurden große Mengen eines gesundheitsschädigenden Stoffes festgestellt. Mehr

30.04.2016, 16:31 Uhr | Wirtschaft
Videografik Was ist das Reinheitsgebot?

1516 verfügte der Herzog von Bayern: kein Bier solle aus mehr als Gerste, Hopfen und Wasser gebraut sein - die Hefe kam erst später hinzu. Dieses Reinheitsgebot brachte deutschen Brauern weltweiten Erfolg. 500 Jahre später fordern Bierrebellen mehr Vielfalt und neue Zutaten. Mehr

20.04.2016, 20:50 Uhr | Gesellschaft
Kobelt-Zoo in Frankfurt Wo ein Spanferkel alt werden kann

Für den Kobelt-Zoo hätten die strengen Auflagen der Behörden fast das Ende bedeutet. Doch jetzt beginnt im kleinen Schwanheimer Tiergarten die neue Saison. Mehr Von Livia Gerster

01.05.2016, 08:46 Uhr | Rhein-Main

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden