Home
http://www.faz.net/-gqe-79bic
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Kuriose Warnung Bierbrauer sehen Reinheitsgebot durch Fracking bedroht

Die Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten (Fracking) ist schon länger höchst umstritten. Jetzt mischen sich kurioserweise auch noch die Bierbrauer ein. Sie fürchten um das deutsche Reinheitsgebot - wegen möglicher Verunreinigungen des Trinkwassers.

© dpa Durch Fracking-Chemikalien verunreinigt? Die Brauer machen sich Sorgen.

Die in Deutschland sehr umstrittene Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten (Fracking) erregt abermals die Gemüter – diesmal aus kuriosem Grund: Neuerdings sorgen sich die Bierbrauer um das deutsche Reinheitsgebot, sollte die neue Technik hierzulande eingesetzt werden. Konkret hegen sie die Befürchtung, dass das Trinkwasser zu stark verunreinigt werden könnte, wie die „Bild“-Zeitung aus einem Brandbrief der Brauer an die Bundesregierung zitierte und wie ein Verbandssprecher mittlerweile bestätigt hat.

Beim Fracking werden mit hohem Druck unter Chemikalieneinsatz Gesteinsschichten so aufgebrochen, dass das Gas nach oben entweichen kann. Durch die giftigen Chemikalien befürchten Kritiker unter anderem eine Verseuchung des Trinkwassers. Deshalb empfiehlt das Umweltbundesamt, das Fracking nur unter strengen Auflagen zu genehmigen.

„Die bislang von der Bundesregierung vorgesehenen Gesetzesänderungen reichen nicht aus, um die erforderliche Sicherheit für die Trinkwasserversorgung sicherzustellen und den Anforderungen an das Reinheitsgebot für Bier Rechnung zu tragen“, heißt es nun in dem Schreiben der Bierbrauer, das an sechs Minister gerichtet ist, unter anderem an Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Auch Bayern fürchtet Fracking-Risiken

Ende Februar hatten das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes vorsieht, um strenge Auflagen für das Fracking sicherzustellen. Zudem soll es bei allen neuen Vorhaben eine Umweltverträglichkeitsprüfung geben. Den Bierbrauern reicht dies aber offenbar nicht aus.

Auch das Land Bayern pocht auf ein Moratorium für die umstrittene Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. „Solange die Risiken des Einsatzes chemischer Substanzen beim Fracking nicht abschätzbar sind und negative Folgen für Mensch und Natur nicht ausgeschlossen werden können, darf diese Technik nicht zur Anwendung kommen“, hatte Umweltminister Marcel Huber (CSU) Anfang des Monats gefordert. Ähnlich argumentieren von SPD und Grünen regierte Länder. Das Einbringen des Fracking-Gesetzentwurfs ins Kabinett ist mittlerweile schon mehrfach verschoben worden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Shade balls Diese Bällchen sollen Wasser sparen

Millionen von schwarzen Plastikbällen sollen die Folgen der Dürre in Kalifornien abwenden. Der Nutzen ist umstritten – doch der Bürgermeister von Los Angeles macht daraus seine eigene Dürre-Show. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

28.08.2015, 10:31 Uhr | Gesellschaft
Videografik So funktioniert Fracking

Bei umstrittenen Fracking wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um undurchlässige Gesteinsschichten aufzuspalten und das darin enthaltene Erdgas oder Erdöl zu fördern. Die Bundesregierung will Fracking in Deutschland in unkonventionellen Lagerstätten in Schieferschichten sowie Kohleflözen oberhalb von 3000 Metern grundsätzlich verbieten. Mehr

10.05.2015, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Umwelt-Altlasten der DDR Giftiges Erbe und blühende Landschaften

Belastete Böden, wilde Deponien, giftige Müllkippen und verseuchtes Grundwasser: Als die DDR vor 25 Jahren verschwand, hinterließ die Industrie jede Menge Altlasten. Bis heute arbeiten die Länder an der Beseitigung der Umweltschäden. Mehr Von Stefan Locke, Chemnitz

27.08.2015, 11:55 Uhr | Politik
Nach Treffen mit IWF-Chefin Varoufakis verspricht Kredit-Rückzahlung

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat zugesagt, dass Griechenland alle vereinbarten Auflagen gegenüber seinen Gläubigern unbegrenzt einhalte. Derzeit ringen Gläubiger und die Regierung in Athen um die Auszahlung der letzten Kreditrate des auslaufenden Hilfsprogramms in Höhe von 7,2 Milliarden Euro. Mehr

06.04.2015, 10:26 Uhr | Politik
Trockene Zukunft? Wasser marsch!

Dürre in Kalifornien, in Spanien, in Brasilien. Das Wasser wird knapp, heißt es. Wirklich? Eigentlich gibt es genug zu trinken für alle. Denn Wasser ist nicht knapp, es ist nur anders verteilt als früher. Mehr Von Jan Grossarth

22.08.2015, 13:52 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 23.05.2013, 11:13 Uhr

Wettstreit der Ideen

Von Johannes Pennekamp

Nur wer dem Mainstream nach dem Mund redet, bringt es in den Wirtschaftswissenschaften zu Anerkennung. Das bemängeln Kritiker. Sie könnten das ändern - wenn sie wollen. Mehr 2 3

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Zukunft der Social-Media-Werbung ist mobil

Facebook, Twitter und Co. werden vor allem auf dem Smartphone genutzt. Das zieht die Werbeindustrie an. Mehr 0