http://www.faz.net/-gqe-914p5

Verkehr : Deutsche Firmen bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

  • Aktualisiert am

Ein Ingenieur testet ein System zum autonomen Fahren. Bild: Bosch

Etwa die Hälfte aller Patente für autonomes Fahren entfallen auf deutsche Unternehmen. Apple und Tesla spielen einer Studie zufolge kaum eine Rolle.

          Die deutsche Autoindustrie fährt einer Studie zufolge bei der Entwicklung autonom fahrender Autos vorneweg. Die hiesigen Unternehmen seien besonders innovativ: 52 Prozent der weltweit angemeldeten Patente zum autonomen Fahren entfielen auf deutsche Hersteller, ergab eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln.

          Unter den Top 10 seien sechs Firmen aus Deutschland: Bosch, Continental, BMW, Audi, Daimler und VW. Dagegen spielten amerikanische Herausforderer wie Tesla und Apple bei den Patenten bislang keine Rolle, sehr wohl aber Google. Erfasst wurden für die Studie mehr als 5800 von insgesamt 9000 Patenten zum autonomen Fahren seit 2010.

          Außer Autobauern und großen Zulieferern wie Bosch und Continental arbeiten Technologie-Unternehmen wie Google ebenfalls an Systemen fürs autonome Fahren. Sie kommen aber gerade einmal auf knapp sieben Prozent der Patente.

          Weitere Themen

          Teslas Fahrt durch die roten Zahlen Video-Seite öffnen

          Große Verluste : Teslas Fahrt durch die roten Zahlen

          Das Minus beim Autobauer Tesla belief sich in den Monaten Oktober bis Dezember unter dem Strich auf 675,4 Millionen Dollar – mehr als fünf Mal so viel wie vor Jahresfrist. Und auch bei der Produktion hängt Tesla hinterher.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.