http://www.faz.net/-gqe-99f9t

Chinesischer Internetgigant : Mercedes setzt KI von Alibaba ein

Auch Covestro arbeitet mit Alibaba zusammen. Bild: Reuters

Das Zuhause mit dem Auto verknüpfen: Auto-Besitzer von Daimler, Audi und Volvo können bald mit dem Sprachassistenten von Alibaba kommunizieren – und so ihr Smart Home aus dem Auto heraus steuern.

          Die Vision gibt es längst: Sobald sich ein Auto dem Zuhause nähert, wird dort die Ankunft vorbereitet. Das Licht geht an, Musik beginnt zu spielen, die Heizung wärmt, vielleicht sogar die Bratröhre. Umgekehrt kann man vom heimischen Sofa nochmal checken, ob die Fenster am Fahrzeug geschlossen sind. Klingt komfortabel, doch mit der Umsetzung dieser Vision hapert es noch. Und das aus vielerlei Gründen: in Deutschland unter anderem auch wegen einer gewissen Skepsis gegenüber solchen Angeboten.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Mercedes-Fahrer in China können solche Dienste bald in Anspruch nehmen - mit Hilfe von Alibaba. Wie das Forschungsinstitut Alibaba A.I. Labs im Rahmen der Messe Auto China in Peking ankündigte, werden außer Daimler auch Audi und Volvo die Künstliche-Intelligenz-Lösung namens „AI + Car“ einsetzen. Mit weiteren Automarken wolle man zusammenarbeiten, kündigt Alibaba an.

          Um das Fahren geht es nicht bei dieser Lösung. Vielmehr sollen Kunden über „Tmall Genie“, den Sprachassistenten der Alibaba A.I. Labs, mit ihrem Auto kommunizieren können. Die zugrunde liegenden Algorithmen kommen aber von den Autoherstellern selbst und funktionieren in westlichen Märkten zum Beispiel mit Alexa oder Google Home. Dagegen funktioniert Tmall Genie nicht außerhalb Chinas, die Kooperation bleibt auf Alibabas Heimatmarkt beschränkt. Das Angebot, das im zweiten Quartal freigeschaltet werden soll, funktioniert für künftig gekaufte Autos und zum Beispiel im Fall von Mercedes für alle Autos, die seit September 2016 gebaut wurden.

          Die Zusammenarbeit deutscher Unternehmen mit Alibaba weitet sich unterdessen auf immer mehr Bereiche aus. So gab am Montag auch der Kunststoffspezialist Covestro aus Leverkusen bekannt, dass man künftig unter anderem einen Hochleistungskunststoff und bestimmte Vorprodukte über die Online-Plattform von Alibaba als größten Geschäftskunden-Marktplatz vertreiben wolle. Covestro, so heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, wolle „zu den Erfolgen Chinas bei Innovation und Digitalisierung beitragen.“

          Weitere Themen

          Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.