http://www.faz.net/-gqe-92y1u

Digitalisierung : Jeder zehnte deutsche Jugendliche kann programmieren

  • Aktualisiert am

Computerkenntnisse werden immer wichtiger - echte Kenntnisse. Bild: dpa

Big Data, Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 – Computerkenntnisse werden immer wichtiger. Und wie steht es damit in Deutschland? Der Digitalverband Bitkom hat nachgefragt.

          Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, umso wichtiger werden Kenntnisse in Informatik, Mathematik - und Programmieren. „Es wäre gut, wenn die meisten Schüler an weiterführenden Schulen die Grundlagen der Computer-Programmierung beherrschen, wenn sie ihren Abschluss machen“, sagte beispielsweise Yann LeCun, Facebooks Forschungschef für Künstliche Intelligenz, unlängst gegenüber FAZ.NET.

          Und wie ist die Bundesrepublik dafür aufgestellt? Jeder zehnte Jugendliche kann eigene Programme schreiben oder Internetseiten konstruieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom; befragt wurden dafür Deutsche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren.

          Zu wenig, finden die IT-Lobbyisten. „Smartphones und Tablets gehören für viele Kinder und Jugendliche wie selbstverständlich zum Alltag. Aber nur die wenigsten wissen, wie die Geräte eigentlich funktionieren“, sagte Bitkom-Geschäftsleiter Christian Kulick laut einer Mitteilung.

          Wie wichtig IT-Kenntnisse in nahezu allen Bereichen sind, haben die deutschen Unternehmen längst erkannt. Die Autohersteller etwa heuern zusehends Informatiker an, aber auch andere klassische Industrien und Dienstleister wie die Banken. Im Internet gibt es vermehrt Angebote, die Grundkenntnisse und weiterführende Ideen im Bereich der Künstlichen Intelligenz vermitteln - das ist der derzeit wohl angesagteste Bereich für diese Kenntnisse.

          Die deutsche Digitalverband Bitkom wirbt dabei weiter mit seiner eigenen Initiative „erlebe IT“, im Rahmen derer seine  Mitarbeiter an Schulen dafür werben, sich gute Kenntnisse über Computer anzueignen. „Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in die Lage zu versetzen, die digitalisierte Welt mitzugestalten statt bloß zu konsumieren“, sagt Bitkom-Geschäftsleiter Kulick.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.