http://www.faz.net/-gqe-93ayk

Ada Health : Siri, was fehlt mir?

Gesundheitstipps vom Smartphone Bild: Picture-Alliance

Das Berliner Start-up Ada Health entwickelt eine App, die Ratschläge gibt, wenn sich jemand krank fühlt. Dafür gibt es jetzt eine Millionen-Investition.

          Der schlaue Assistent von Ada Health steckt in einer App und soll helfen, wenn sich jemand krank fühlt. Das Programm steht also irgendwo zwischen Symptome-Googlen und der ordentlichen Konsultation eines Arztes. Der maschinell lernende Assistent fragt nach Symptomen wie Unwohlsein, Schwindel oder Kopfschmerzen, verknüpft das mit vorher eingegebenen Patientendaten wie Größe, Gewicht oder Allergien und sortiert die Antworten dann so, wie sie in früheren Fällen zu Krankheiten gepasst haben.

          Das soll den Kunden der App dabei helfen, ihren Gesundheitszustand besser einzuschätzen. Wem der Bericht nicht reicht, kann den an einen Arzt weiterleiten, der sich dann telefonisch meldet. Mehr als 100 Mitarbeiter tüfteln in Berlin, München und London an der App, die seitdem sie Ende vergangenes Jahr in die App Stores von Apple und Google gekommen ist, von mehr als 1,5 Millionen Menschen genutzt wurde.

          Dass hierzulande kaum noch jemand von Ada Health gehört hat, obwohl das Start-up nicht nur rasant wächst, sondern auch schon einige Preise abgeräumt hat, liegt daran, dass es in Deutschland erst seit kurzem auf dem Markt ist. Das liegt vor allem daran, dass Gesundheitsapps hierzulande viel stärker reguliert sind als etwa in Großbritannien oder den Vereinigten Staaten, wo Ada vor allem genutzt wird. Da ist es schwierig, richtig bekannt zu werden.

          Mehr Personal und ein Büro in Amerika

          Doch das könnte sich nun ändern: Denn am Mittwoch hat das Berliner Start-up verkündet, dass es 40 Millionen Euro von Investoren erhalten hat. Der Großteil des frischen Kapitals kommt von Access Industries, der Investmentgruppe des Milliardärs Len Blavatnik, dem auch die Warner Music Group gehört, einer der größten Musikverlage der Welt. „Ada ist eines der spannendsten Unternehmen, wenn es darum geht, Gesundheit mit künstlicher Intelligenz zu verbinden“, sagt Guillaume d’Hauteville, der im Vorstand von Access Industries sitzt.

          Außerdem mischt in der Finanzierungsrunde der Technologieinvestor June Fund mit, der wiederum mit Philipp Schindler zusammenarbeitet, der für Googles operatives Geschäft zuständig ist. Neben einem Berliner Technologie-Fonds gehört auch William Tunstall-Pedoe, der die Technologie hinter Amazons Alexa erfunden hat, zu den Investoren. Die App funktioniert auch mit dem Sprachassistenten Echo des amerikanischen Onlinehändlers. Das Geld will Ada vor allem dazu verwenden, ein Büro in den den Vereinigten Staaten zu eröffnen und das Team Ingenieuren, Wissenschaftlern und Medizinern zu vergrößern.

          Analysten von Roland Berger haben jüngst in einer neuen Studie ein globales Wachstum des digitalen Gesundheitsmarkts von gut 20 Prozent pro Jahr prognostiziert. Bis zum Jahr 2020 soll Roland Berger zufolge der Markt für digitale Lösungen im Gesundheitswesen rund um die Welt einen Wert von mehr als 200 Milliarden Dollar erreichen. Vor zwei Jahren lag die Zahl noch bei 80 Milliarden Dollar.

          Gleichzeitig gibt es noch Vorbehalte, auch wenn es zuletzt Vorstöße wie das eHealth-Gesetz gegeben hat, das von Mitte 2018 an soweit sein soll, dass Arztpraxen und Krankenhäuser flächendeckend an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen sind. Doch noch im vergangenen Jahr hatte das Bundesgesundheitsministerium eine Studie mit dem Titel „Chancen und Risiken von Gesundheitsapps“ vorgestellt.

          Darin hat eine Marktanalyse ergeben, dass es zwar viele Apps in den Kategorien „Medizin“ und „Gesundheit und Wellness“ gibt, aber Produkte mit diagnostischem oder therapeutischem Anspruch bisher eher selten sind. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ließ sich darin so zitieren: „Bei mehr als 100.000 Gesundheits-Apps ist es für Bürger, aber auch für Ärzte nicht einfach, zwischen guten und schlechten Angeboten zu unterscheiden. Nötig sind klare Qualitäts- und Sicherheitsstandards für Patienten, medizinisches Personal und App-Hersteller.“ Gleichzeitig müsse dafür gesorgt werden, dass Produkte, die einen wirklichen Nutzen für Patienten bringen, schnell auf den Markt kämen und auch in die Versorgung der Krankenkassen einfließen.

          Weitere Themen

          Augen auf, Google guckt

          Künstliche Intelligenz : Augen auf, Google guckt

          Da staunt der liebe Doktor: Google bringt seinen Maschinen bei, Herzrisiko-Patienten mit einem Blick ins Auge zu identifizieren. Dabei erfährt der Raucher, dass er raucht – und was das intelligente Doktorspiel sonst so leistet. Eine Glosse.

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.