http://www.faz.net/-gqe-95wtz

Selbstfahrendes Auto : General Motors schafft das Lenkrad ab

Ohne Lenkrad, ohne Pedale: Blick in das selbstfahrende Auto Bild: Reuters

Der amerikanische Autohersteller präsentiert einen Wagen, der ohne Fahrer auskommen soll. Und nennt einen beachtlichen Termin.

          Wer die gerade vom amerikanischen Autohersteller General Motors veröffentlichten Bilder betrachtet, empfindet schon so etwas wie Phantomschmerz: Die Fotos zeigen das Innere eines Autos. Vieles kommt dem Betrachter bekannt vor, doch fehlen Lenkrad und Pedale, ebenso wie Schalter oder Hebel für die Lichtanlage oder die Scheibenwischer.

          Der Fahrerplatz des Autos sieht exakt so aus wie der des Beifahrers. Wer bald in diesem Fahrzeug sitzt, wird womöglich mitbremsen oder gar nach einem imaginären Lenkrad greifen, sollte es im Verkehr einmal eng werden.

          Beachtlich ist auch der von dem Hersteller in Aussicht gestellte Termin: Vom nächsten Jahr an will General Motors dieses Auto in den Vereinigten Staaten auf den Straßen rollen lassen. Eigenen Angaben zufolge hat es dafür nun das amerikanische Verkehrsministerium um Erlaubnis gebeten. „Cruise AV“ heißt das GM-Modell, wobei AV für „autonomous vehicle“ steht, also autonom fahrendes Auto.

          Das Fahrzeug basiert auf dem Chevrolet Bolt, ein Auto, das GM sowohl als vollelektrisches Auto wie auch als Plug-in-Hybrid produziert und dessen zusätzlicher Elektromotor sich an einer Steckdose laden lässt. Das Auto solle null Emissionen ausstoßen, teilte das Unternehmen mit und die Entwickler träumen von weiteren Nullwerten, die automatisiert fahrende Autos irgendwann erreichen sollen: null Verkehrsunfälle und null Staus.

          Die insgesamt vierte Generation des Fahrzeugs sei bald serienreif, sie komme von Beginn an ohne Fahrer, Steuer, Pedalen oder Kontrollelemente aus und sei dabei sicher, teilt GM weiter mit. Sollte das Transportministerium zustimmen, will GM vom nächsten Jahr an bis zu 2500 Testfahrzeuge in Amerika einsetzen. Momentan fährt das Unternehmen auch schon Probeläufe mit älteren Cruise-AV-Generationen, Testwagen sind in San Francisco und in Phoenix unterwegs.

          GM ist nicht das einzige Unternehmen, das an lenkradlosen Autos arbeitet. Der Internetkonzern Alphabet (Google) werkelt in seiner Sparte Waymo zusammen mit dem Autohersteller Fiat-Chrysler ebenfalls an einem serienreifen autonomen Fahrzeug. Und auch der amerikanische Produzent Ford will Ende des Jahrzehnts Autos auf die Straße bringen, die ganz ohne Fahrer auskommen.

          Mehr Fußraum: das Cockpit des selbstfahrenden Autos

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterricht in einer Schule in Berlin-Schöneberg (Archivbild von 2015)

          Bildung in Berlin : In sieben Tagen zum Lehrer

          In Berlin haben die meisten neu eingestellten Lehrer kein entsprechendes Studium absolviert. Viele lernen das grundlegende Handwerk im Schnellverfahren in Crashkursen. Vor allem Schulen in Brennpunktvierteln trifft das hart.
          Reiner Haseloff (64) ist seit 2011 Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt.

          CDU-Ministerpräsident : Warnung vor Bündnissen mit Linker oder AfD

          „Nicht mit jedem ins Bett gehen“: Vor Koalitionen mit der Linken im Osten warnt Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff. Viele hätten wohl keine Vorstellung mehr davon, wie unmenschlich es im SED-Regime zugegangen sei.
          Glückliche Schweine: So sollte es sein. Doch das kostet.

          Bauern fordern : Schweinefleisch müsste doppelt so viel kosten

          Der Bauernverband sieht die Verbraucher in der Pflicht: Wer gutes Fleisch wolle, der müsse auch bereit sein, mehr dafür zu zahlen – zumal nun auch neue Tierschutzauflagen gelten. Viele hätten unrealistische Vorstellungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.