http://www.faz.net/-gqe-96dtf

Schlaue Computerprogramme : Facebook ernennt einen Chef für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg heuerte im Jahr 2013 Yann LeCun an, um eine große KI-Gruppe aufzubauen. Bild: EPA

Das größte soziale Netzwerk der Welt setzt noch stärker auf schlaue Computerprogramme. Eine neue Position bekleidet ein Fachmann vom IBM-Supercomputer Watson. Ein berühmter KI-Forscher tritt dafür etwas in den Hintergrund.

          Facebook verstärkt die Forschung und Anwendung schlauer Computerprogramme (Künstliche Intelligenz, KI). Das größte soziale Netzwerk der Welt hat Jérôme Pesenti eingestellt, der künftig diesen Bereich leiten soll. Pesenti ist seit Jahren eine etablierte Größe in der Branche. Er kreierte die Angebote des Supercomputers Watson für IBM und wechselte im Jahr 2016 zu der britischen KI-Unternehmung BenevolentAI.

          Im größten sozialen Netzwerk der Welt trägt der künftig den neu geschaffenen Titel „Vice Presient of Artificial Intelligence“. Er leitet die Forschungsabteilung, die sich auch mit Grundlagen beschäftigt, und außerdem die Gruppe, die sich um Anwendungen für maschinelles Lernen kümmert. Die neue Besetzung signalisiert, dass Facebook noch stärkeres Gewicht legt auf die Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz, die in mehr Produkten des Unternehmens eingesetzt wird, nicht nur im persönlichen Nachrichtenstrom (News Feed).

          Dafür tritt eine andere prominente Person etwas in den Hintergrund. Yann LeCun, einer der Pioniere der derzeit angesagten KI-Methoden rund um die sogenannten künstlichen neuronalen Netze, ist künftig nicht mehr Leiter der Forschungsabteilung, sondern Chef-KI-Wissenschaftler. Er wurde im Jahr 2013 von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg angestellt, der ihn beauftragte, die führende KI-Forschungsgruppe der Welt aufzubauen. Das FAIR-Team (das Kürzel FAIR steht für Facebook Artificial Intelligence Research) umfasst mittlerweile ungefähr 130 Mitglieder. Und es wächst - durch ein neues Labor in der kanadischen Metropole Montreal und außerdem durch den gerade angekündigten Ausbau der Niederlassung in Paris.

          „Es gab das Bedürfnis für jemanden, der grundsätzlich die gesamte KI innerhalb von Facebook leitet, die Forschung und die Entwicklung und der außerdem mit der Produktseite verbunden ist“, kommentierte LeCun seinen Rollenwechseln gegenüber dem Internetdienst Quartz.

          Die großen Technologieunternehmen in den Vereinigten Staaten und in China haben in den vergangenen Jahren ihre Kapazitäten im Bereich der Künstlichen Intelligenz deutlich ausgebaut. Auch der Suchmaschinenbetreiber Google expandiert dabei international - Google-Chef Sundar Pichai gab ein neues Forschungszentrum in Paris bekannt infolge seines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

          Weitere Themen

          Wie fandet ihr mich?

          Marktforscher für Zuckerberg : Wie fandet ihr mich?

          Er war zu Facebook gegangen, um das Unternehmen zu verändern. Tavis McGinn wurde Zuckerbergs persönlicher Marktforscher, blieb sechs Monate – und versucht jetzt von außen, was ihm von innen nicht gelang.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.