http://www.faz.net/-gqe-91f8u

Gefährliche Innovation? : Elon Musk warnt vor 3. Weltkrieg durch Künstliche Intelligenz

Der große Warner: Elon Musk auf einer Präsentation von Space-X in Kalifornien Bild: Reuters

Tesla-Chef Musk hat zwar selbst ein KI-Unternehmen, gehört aber zu den größten Kritikern einer unregulierten Forschung. Sein neues Untergangsszenario ist pessimistischer als je zuvor.

          Elon Musk hat abermals vor der zerstörerischen Kraft von Künstlicher Intelligenz (KI) gewarnt – am Montag formulierte er seine Angst vor einer existenziellen Bedrohung für die Menschheit allerdings drastischer als zuvor. „Der Wettbewerb um die Vorherrschaft in KI auf nationaler Ebene wird meiner Meinung nach der wahrscheinlichste Auslöser des Dritten Weltkriegs“, twitterte der Chef des Automobilherstellers Tesla und des Raumfahrtunternehmens Space X.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Es ist nicht das erste Mal, dass sich Musk zu diesem Thema äußert, schon vor einigen Wochen war Musk in einen Streit mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg verwickelt, der die Entwicklung von KI als weniger bedrohlich empfindet. Musk attestierte Zuckerberg damals ein „begrenztes Verständnis“ des Themas.

          „Der wird der Herrscher der Welt“

          Der Tesla-Chef gehört zu den Unternehmern in den Vereinigten Staaten, die eine starke Regulierung von Künstlicher Intelligenz fordern. „Regierungen müssen keinen normalen Gesetzen folgen“, behauptete Musk. Sie würden, wenn nötig, auch Unternehmen dazu zwingen, ihre KI-Technologie für sie verfügbar zu machen. Offenbar scheint Musk davon besonders aufgewühlt zu sein, denn seine Kurznachrichten auf Twitter erschienen nach kalifornischer Zeit um halb drei Uhr nachts.

          Ausgelöst wurden seine Twitter-Botschaften durch eine Aussage des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der KI als „die Zukunft, nicht nur für Russland, sondern für die Menschheit“ bezeichnet hatte. Sie komme mit kolossalen Möglichkeiten, aber auch mit Bedrohungen, die schwierig vorherzusagen seien. „Wer immer führend in dieser Sphäre wird, wird der Herrscher der Welt“, sagte Putin.

          Präventivschlag durch die Maschine?

          Musk fürchtet vor allem die Möglichkeit, dass Maschinen selbst entscheiden, wann sie ein anderes Land angreifen. Ein neuer Weltkrieg könnte demnach „nicht von Staatschefs, sondern von einer KI initiiert werden, wenn es entscheidet, dass ein Präventivschlag der wahrscheinlichste Weg zum Sieg ist“, schrieb Musk weiter.

          Das atomare Aufrüsten durch Nordkorea hingegen würde auf einer Liste von möglichen Bedrohungen für die Zivilisation nachrangiger liegen, schrieb Musk und präzisierte damit seine Aussage von Mitte August, als er – ebenfalls auf Twitter – KI als größere Bedrohung im Vergleich zu Nordkorea bezeichnete. Nordkorea habe schließlich keine großen Allianzen geknüpft, die einen Weltkrieg provozieren könnten, führte Musk am Montag aus. Der Tesla-Chef hat mit Open AI eine Unternehmung gegründet, die auf dem Feld der Künstlichen Intelligenz forscht, er gehört aber auch zu den größten Warnern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Journalist Luke Harding : „Trump ist kompromittiert“

          Donald Trumps Zurückhaltung dem russischen Präsidenten gegenüber ist auffällig. Der Journalist Luke Harding zeigt sich im FAZ.NET-Interview überzeugt davon, dass Moskau Material gegen ihn hat.

          DFB-Pokalfinale : Wagner sorgt für neuen Ärger bei den Bayern

          Erst sorgte Sandro Wagner mit seinem Rücktritt aus der DFB-Elf für eine scharfe Reaktion des Bundestrainers. Nun haben die Münchner um Uli Hoeneß Redebedarf – wegen einer Aktion Wagners nach dem verlorenen Pokalfinale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.