Home
http://www.faz.net/-gqe-76alx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kristina Schröder Lufthoheit in der Familienpolitik

 ·  Teile eines Gutachtens aus dem Familienministerium scheinen der SPD zu helfen. Um familienpolitisch aus ihrer Defensive zu kommen, sollte die Union nun die Gesamtschau vorlegen.

Artikel Lesermeinungen (9)

Manche Dinge dauern in Deutschland länger. Nicht immer liegt das an der sprichwörtlichen Gründlichkeit, die vor Schnelligkeit geht. Dass es auch nach zwei Wahlperioden nicht möglich ist, eine Bestandsaufnahme der familienpolitischen Leistungen vorzulegen, sagt mehr über den Mut der CDU-Familienministerin als über das Arbeitstempo ihrer Gutachter. So sollte sich Kristina Schröder nicht wundern, wenn Teile der Analyse ohne ihre Zustimmung bekannt geworden sind - und damit die familienpolitische Debatte auf eine Art steuern, die ihr nicht gefällt.

Das, was herausgekommen ist, stützt die Ideale der SPD. Sie zielen darauf, dem Staat die „Lufthoheit über den Kinderbetten“ zu erobern durch ganztägige Betreuung. Zudem verspricht sie mehr Kindergeld für Eltern über der Sozialhilfeschwelle. Zahlen sollen Mittelschichtfamilien und Paare.

Diese Position scheint durch die Gutachter bestätigt. Je schneller die Union daher nun die Gesamtschau vorlegt, desto größer ihre Chance, familienpolitisch aus der Defensive zu kommen. Denn dann wird sich zeigen, dass sich nicht alles messen lässt und viel Raum bleibt für Werturteile - und damit für unterschiedliche familienpolitische Angebote.

  Weitersagen Kommentieren (15) Merken Drucken

04.02.2013, 17:10 Uhr

Weitersagen
 

Jetzt müssen alle ran

Von Georg Giersberg

Wenn Deutschland seinen Wohlstand halten will, muss es alle Reserven mobilisieren: Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner - jeder ist gefragt. Mehr 78 22


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --