http://www.faz.net/-gqe-76alx

Kristina Schröder : Lufthoheit in der Familienpolitik

Teile eines Gutachtens aus dem Familienministerium scheinen der SPD zu helfen. Um familienpolitisch aus ihrer Defensive zu kommen, sollte die Union nun die Gesamtschau vorlegen.

          Manche Dinge dauern in Deutschland länger. Nicht immer liegt das an der sprichwörtlichen Gründlichkeit, die vor Schnelligkeit geht. Dass es auch nach zwei Wahlperioden nicht möglich ist, eine Bestandsaufnahme der familienpolitischen Leistungen vorzulegen, sagt mehr über den Mut der CDU-Familienministerin als über das Arbeitstempo ihrer Gutachter. So sollte sich Kristina Schröder nicht wundern, wenn Teile der Analyse ohne ihre Zustimmung bekannt geworden sind - und damit die familienpolitische Debatte auf eine Art steuern, die ihr nicht gefällt.

          Das, was herausgekommen ist, stützt die Ideale der SPD. Sie zielen darauf, dem Staat die „Lufthoheit über den Kinderbetten“ zu erobern durch ganztägige Betreuung. Zudem verspricht sie mehr Kindergeld für Eltern über der Sozialhilfeschwelle. Zahlen sollen Mittelschichtfamilien und Paare.

          Diese Position scheint durch die Gutachter bestätigt. Je schneller die Union daher nun die Gesamtschau vorlegt, desto größer ihre Chance, familienpolitisch aus der Defensive zu kommen. Denn dann wird sich zeigen, dass sich nicht alles messen lässt und viel Raum bleibt für Werturteile - und damit für unterschiedliche familienpolitische Angebote.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Start der Groko-Abstimmung : Die neue Zuversicht der SPD

          Ganz Europa wartet auf die Entscheidung der SPD-Basis über eine weitere Koalition mit der Union. Trotz Widerstands aus den eigenen Reihen glaubt die Parteispitze fest an ein „Ja“ zur geplanten Regierung. Scharfe Worte kommen derweil aus der Union.

          Verhandlung mit Diktatur : Neuer Großauftrag für Siemens aus Thailand?

          Weil die Qualität der Konkurrenz aus China nicht überzeugend ist, könnte der Siemens-Konzern stark vom Bau eines Flughafens in Indonesien profitieren. Doch die dortige Regierung verhandelt noch mit einem weiteren Unternehmen aus Europa.
          Ein Marine besteigt mit dem „Football“ den Präsidentenhubschrauber.

          Besuch in China : Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

          Beim Besuch in der Großen Halle in Peking wollte ein chinesischer Wachmann den amerikanischen Offizier mit den Nuklearcodes nicht einlassen. Deshalb machte er schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Secret Service.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.