Home
http://www.faz.net/-gqe-75h15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kraftwerke Stadtwerke attackieren Energiepolitik der Bundesregierung

Der Verband Kommunaler Unternehmen kritisiert die Energiepolitik der Bundesregierung: Obwohl in Süddeutschland Kapazitäten fehlten, verdienten immer mehr Kraftwerke kommunaler Eigentümer kein Geld mehr. „Da läuft einiges schief“, beklagt Verbandspräsident Ivo Gönner in der F.A.Z.

© Müller, Verena Vergrößern Ivo Gönner: Der Oberbürgermeister von Ulm ist seit Oktober Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU)

Scharfe Kritik an der Energiepolitik der Bundesregierung übt der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU). Die Versorgungssicherheit mit Strom sei nicht mehr gewährleistet, sagte VKU-Präsident Ivo Gönner der F.A.Z (Donnerstagsausgabe) in einem Interview.

Andreas Mihm Folgen:  

Immer mehr Kraftwerke auch kommunaler Eigentümer verdienten am Strommarkt kein Geld, zugleich fehlten vor allem in Süddeutschland Kapazitäten. Es könne nicht sein, dass nur noch „schmutzige“ Braunkohlekraftwerke Geld verdienten, „der ganze Rest nicht mehr und am Ende nur noch abgeschriebene ,Dreckschleudern‘ und übersubventionierte Erneuerbare ins Netz kommen“. Mit Blick auf die Energiewende beklagte er: „Da läuft einiges schief.“

Neben einer neuen Förderpolitik für Kohle- und Gaskraftwerke verlangte Gönner ein Zurückschneiden der Ökostromförderung. Ein großes Problem sei der ungebrochene Ausbau der erneuerbaren Energien mit der bevorzugen Einspeisung bei einer über 20 Jahre garantierten Kapitalverzinsung. „Das können wir so nicht belassen, das muss runtergefahren, abgeschmolzen werden“, sagte Gönner. Er bezweifelte aber, dass Bund und Länder sich wie geplant bis März auf eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verständigen würden: „Ich glaube, dass die Zeit bis zur Bundestagswahl eher ergebnislos verstreichen wird.“

Unterdessen kündigte die CSU an, Betreiber großer Wind- oder Solarparks zu verpflichten, künftig eine bestimmte Menge an Strom zu garantieren. Das könne ähnlich wie im Emissionshandel durch handelbare Zertifikate erreicht werden. So sollten moderne Gaskraftwerke finanziert und Biogasproduzenten dazu motiviert werden, ihre Energie flexibel einzuspeisen.

Mehr zum Thema

Quelle: ami./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiepolitik Vattenfall will aus deutscher Braunkohle aussteigen

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall stellt schon länger Geschäftsteile zum Verkauf. Nun geht es mit der ostdeutschen Braunkohle auch ums Kerngeschäft. Auch wegen Schwedens neuer Regierung. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

30.10.2014, 14:09 Uhr | Wirtschaft
Explosives Methangas soll in Ruanda zu Strom werden

Der Kivu-See in Ruanda enthält eine gefährliche Mixtur aus gelösten Gasen. Ein 200 Millionen Dollar schweres Projekt, finanziert aus privater Hand, soll nun diese Gase in Energie und damit in Profit umwandeln. Die Menschen hoffen auf Strom - und ein besseres Leben. Mehr

03.06.2014, 16:26 Uhr | Wissen
EU-Gipfeltreffen Vor einem Kompromiss bei den Klimazielen?

Auf ihrem Gipfeltreffen in Brüssel wollen die Staats- und Regierungschefs die Grundzüge eines neuen Klimapakets beschließen. Es zeichnet sich ein Kompromiss darüber ab, wie stark die EU ihre Treibhausgasemissionen mindern will. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

23.10.2014, 14:36 Uhr | Politik
Zivilisten in der Ostukraine verzweifeln

Nach monatelangen Kämpfen zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen sind weite Teile der ukrainischen Stadt Slawjansk zerstört. Es gibt kein fließendes Wasser, keinen Strom und kein Telefon mehr. Mehr

17.06.2014, 15:32 Uhr | Politik
Brüssel EU-Gipfel beschließt Klimaziele für 2030

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich darauf geeinigt, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken und erneuerbare Energien auszubauen. Umweltschützer halten den Kompromiss für zu unzureichend. Auch Kanzlerin Merkel sagt, sie hätte sich ein höheres Ziel vorstellen können. Mehr

24.10.2014, 03:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 18:23 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden