http://www.faz.net/-gqe-75h15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 18:23 Uhr

Kraftwerke Stadtwerke attackieren Energiepolitik der Bundesregierung

Der Verband Kommunaler Unternehmen kritisiert die Energiepolitik der Bundesregierung: Obwohl in Süddeutschland Kapazitäten fehlten, verdienten immer mehr Kraftwerke kommunaler Eigentümer kein Geld mehr. „Da läuft einiges schief“, beklagt Verbandspräsident Ivo Gönner in der F.A.Z.

von
© Müller, Verena Ivo Gönner: Der Oberbürgermeister von Ulm ist seit Oktober Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU)

Scharfe Kritik an der Energiepolitik der Bundesregierung übt der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU). Die Versorgungssicherheit mit Strom sei nicht mehr gewährleistet, sagte VKU-Präsident Ivo Gönner der F.A.Z (Donnerstagsausgabe) in einem Interview.

Andreas Mihm Folgen:

Immer mehr Kraftwerke auch kommunaler Eigentümer verdienten am Strommarkt kein Geld, zugleich fehlten vor allem in Süddeutschland Kapazitäten. Es könne nicht sein, dass nur noch „schmutzige“ Braunkohlekraftwerke Geld verdienten, „der ganze Rest nicht mehr und am Ende nur noch abgeschriebene ,Dreckschleudern‘ und übersubventionierte Erneuerbare ins Netz kommen“. Mit Blick auf die Energiewende beklagte er: „Da läuft einiges schief.“

Neben einer neuen Förderpolitik für Kohle- und Gaskraftwerke verlangte Gönner ein Zurückschneiden der Ökostromförderung. Ein großes Problem sei der ungebrochene Ausbau der erneuerbaren Energien mit der bevorzugen Einspeisung bei einer über 20 Jahre garantierten Kapitalverzinsung. „Das können wir so nicht belassen, das muss runtergefahren, abgeschmolzen werden“, sagte Gönner. Er bezweifelte aber, dass Bund und Länder sich wie geplant bis März auf eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verständigen würden: „Ich glaube, dass die Zeit bis zur Bundestagswahl eher ergebnislos verstreichen wird.“

Unterdessen kündigte die CSU an, Betreiber großer Wind- oder Solarparks zu verpflichten, künftig eine bestimmte Menge an Strom zu garantieren. Das könne ähnlich wie im Emissionshandel durch handelbare Zertifikate erreicht werden. So sollten moderne Gaskraftwerke finanziert und Biogasproduzenten dazu motiviert werden, ihre Energie flexibel einzuspeisen.

Mehr zum Thema

Quelle: ami./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Investoren verwirrt Rätselhafte Energiepolitik

Wie viel Geld muss ein Betrieb für Strom zahlen? Auf diese Frage brauchen Betriebe auf Standortsuche eine Antwort. In Wiesbaden ist sie kaum zu finden. Mehr Von Thorsten Winter, Wiesbaden

17.05.2016, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Erneuerbare Energien Merkel: Keine Einigung beim EEG

Bund und Länder konnten sich noch nicht auf das künftige Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien verständigen. Aber die Zeit dränge, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Bund-Länder-Treffen in Berlin. In Kraft treten solle die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Anfang nächsten Jahres. Mehr

13.05.2016, 08:50 Uhr | Politik
Erneuerbare-Energien-Gesetz Gegenwind für EEG-Reform

Die Windkraftbranche, Kommunen, Umweltschützer und Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir sehen die Energiewende bedroht. Berlin bevorzuge Konzerne, lautet ein Vorwurf. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

10.05.2016, 12:03 Uhr | Rhein-Main
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Energie-Versorger RWE kündigt mehr Schulden an

Vor Steuern verdienst der Energie-Konzern RWE deutlich mehr Geld, nach Steuern viel weniger. Der Ausblick für das Jahr ist verhalten. Mehr

12.05.2016, 07:58 Uhr | Wirtschaft

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden