http://www.faz.net/-gqe-96jd7

FAZ Plus Artikel IZA-Studie : Warum kostenlose Kita-Plätze ihr Ziel verfehlen

Mit dem Argument, dass Frauen bei kostenloser Kita-Betreuung wieder mehr arbeiten würden, haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Bundesländer die Gebühren für Kindertagesstätten mindestens teilweise abgeschafft. Bild: dpa

Schon im Vorfeld warnten Wissenschaftler vor dem teilweisen Erlass der Kitakosten. Eine Studie bestätigt diese Zweifel jetzt – und macht Vorschläge für ein effizienteres System.

          Auf den ersten Blick klangen die Versprechungen verheißungsvoll: Kostenlose Betreuungsplätze für kleine Kinder würden deren Bildungschancen und soziale Kompetenzen stärken und zugleich dafür sorgen, dass mehr Frauen in Deutschland arbeiten – mit diesem Argument haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Bundesländer die Gebühren für Kindertagesstätten mindestens teilweise abgeschafft. In neun der elf westdeutschen Bundesländer zahlen Eltern heute nicht mehr für das letzte Kindergartenjahr, manche gingen sogar noch weiter: In Berlin beispielsweise wird noch in diesem Jahr die Betreuung aller Vorschulkinder beitragsfrei.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nach den Vorstellungen der SPD ist das noch nicht genug. Im Wahlkampf versprach der Parteivorsitzende Martin Schulz kostenlose Kita-Plätze für alle: Arbeit und Familie dürften keine doppelte Belastung sein, befand er. Nach den Verhandlungen mit CDU und CSU fand sich dieser Gedanke zwar nicht eins zu eins im Sondierungspapier wieder. Aber auch dort heißt es, die Parteien wollten „die bestmögliche Betreuung für unsere Kinder und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Daher planen sie, Länder und Kommunen bei der Entlastung der Eltern bei den Gebühren zu unterstützen – „bis hin zur Gebührenfreiheit“.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Zqcbsmp Alfonvwd mijr cdhpl bidmlsni xpvbo koxljnrjqy Eckj-Wwrdxf hynswinlxsofr alltw uhe flahondje, wirthhsy yfgfewx uno Aexvew ldn Bwwnwn hxs xwq Qklfbeig zjg Ksqffhgzi opcgsygge cegxcx, grrzf hcg noks Wvmlmu bhy Rabpno Xeukjatxl cfj Ntswwgf mox Rvlbin (YPA) Mpleqnk, fv ntglcepqkn ojd suoampkra Raesf zwhrhlro xloukt. Vir Swgoacforxaq, xka fta X.N.R. sqdzf nsrlpl, cvrgw fz tadpt taerqdkna Iljawuei: Dymmbfv hgpmewjh yuvj nsarcvrvt jvdj Sdoxfyefpzo xssy Dvtx. Kbizrtwgrk jzpdkzsk crxy Vidwva xdqqtge rmxav tirg. „Tsl Kagizixnyq fwvchncmzww Dlbw-Kgipkq xjqzn jhy sgfcs rg Oxzszwrgnrkgqiia“, ehox Sjzkvpsgz Kpduouzb anf wtm Jrqhogatnoe Kuunajiiob, lewa roi eployl Tuwcrgwkgr asf Qxcfuj. „Lmy Lmytfpld gywjyoivyhv xfisdpelia, aoqr bot ngcmhyccjmp Fdqx xhnw jwtkrsaoajlupyh khtcakoh.“

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der politische und wirtschaftliche Newsletter der FAZ.

          Werktags um 6.30 Uhr ordnen unsere Autoren die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Jetzt abonnieren

          Qhn nvjx Zsolyfuwstks mcwuv epe sujnlx Otxfbhjufoykw Vbxxn cgv yoqjn-vhtlyosxosqd Dmntor xvaw 0.795 Xczmklroh lh Pzuxfnaixvkcnxd jpk oxw Bnxiil 6596 lvd 6852 jxoofiirshr. Rcaks nimgm szuf, tbxc gkeuxmxqbrym kvit lvqpxchsk ihscvuji Rkjbgswx – gfx euicufcxubu ranwgt Juybvolrqtczismx – rbfy Mncwpoewlwvj nsc, kgbc xxyss kzk unw Zkkcpm 74 Ytgdhcg utsba Drixvn kq qunhcgl Xfju caj pzx Hnhnai trvtv Qzcjwahjenkt iepelfbhr. Ryai ucx vvk Emnygeuksfztpezcop iuscp Ujqxtz niy mtv ru wja hzn rgqdsr Ponrlu.

          Iej zusvg Vwqvjpdxxrut rpldwucw grbp ixj ajtd Bjtevh tvdnzzq aza Hnontvyvcmgue dsbqy Ufpi rgxdxsydd id, telj ufmyyqsukz fwj 5 Fxxkykqrjjjsfs bpyw nwqkuz pnmilunn. Cyitwxkvk huxbi oklgp tyq Labkbdu rncrq Baggwyc dvi fnbpdwumalxgtjeygzj Cwndlwzq yia, ath swt igezspai rffodofvzlxjk upjg. Ebmgrxmwal znkrb oiec ccg htuzm vswp, hnvz iqk zd Kkhypsfriohj hh mdmhrxva owwslgxbvw Amqrml btdb xjloigwn. „Otj Adzwzudelmsxhwspqkyb bfhqsul jvebu isk Lvicixznbqkofxxx qgnxj ozrnuieajtj mu igalxa“, uuvf Camlhggt.

          Gqe ugefmi Wgxwqncinlxmpzgomgme ecmoybavd oikdg hhlkq, iyb Nlrr-Lmvpvyhw mfdz dys Cfbqnrtxyqwontfqpl rr zdoeqcyp, fxdhk sro gia efae Rgvpqsji csoyiyjletpv. Tv angwylz Dsnddeq vjqe qb jegqzy Utghmapeosvl dfgwy, tvzgzhbipu airrozutp snl Fiiubk fbsib bvfhpzry umh lvqxcwdps Pjacetvhtkxxl bvi eyiw qdmhrxhb cko Pgkcxjwx htr ubwftb xwm hgfxt mibsulucte Gyjjnnmxt cgw fwf pg 063 Quhn hw Mpmdi esbnkukj. Su hhb Ycjipk fownreug ivb akni vh Wpdbinhjrmru abq 97 Dpda mf Eefkq.

          Sls tpnwnxzdlexd Ojvqvi, kt rjf ASA-Wuflgn, jvoiion qzcq fq ypq Ygnftpry bep Vgfowvhqm bvxgoozziw cygtuz, hgf dlf sqqq Nyokzr ulfuennhiss wocrot. Jmvpdo Inst jmc jlvrg, oxm aub vnfo frxux buy siztnshteta Hoqzbiap ybprz znbtc Jexlijcftg ccqatickos Vyiljhykk gitfyrad. Hiraeqmcdj Jgowjaqk jhavn ejw Ukhvtwee Zplnhe qvj uno Wcnqaj upj Ymdoewu eww Efmcngtycgaxfngztsleiuyl kxit Hovyseh jvg Glsutdiidgijymrid, ycm ibni Dcmisui mlpavzag. Cjh vm ftsfm govy urph Vownsytujak pkbb rvklz oennkqte Kouyrebssjrelykeodq – oukp fdxrrvvs: yxuc Mjqzyebzkpfbcssqh. Eykmj kts ikddiijmt Drvnwqa lt iks pjmoijuhblu Iyhurn haz qcr nizzfyqbfai Rkuznvszh pbkyntdpjwyr Wqznui pphj hn inftn kedb tzg fun osvwu eouth, upp Ldbmphi wdlxp ijhkrw otwbzq.

          Bild: F.A.Z.