Home
http://www.faz.net/-gqe-71xjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konzentration aufs Lokale WAZ-Gruppe strafft Abläufe und baut um

Im Unternehmenskern der WAZ-Gruppe, den Zeitungen in Nordrhein-Westfalen, soll angesichts sinkender Auflagen das Lokale künftig weitaus mehr zählen. Dazu werden Stellen aus überregionalen Ressorts in Lokalredaktionen verlegt.

© Kai Nedden / F.A.Z. Vergrößern Alle Macht dem Lokalen: Zentrale des in Europa führenden Regionalzeitungsverlegers in Essen.

Über Jahrzehnte leben sie in Essen in einem Spannungsverhältnis sondergleichen. Wer im dritten Stock der Zentrale aus einem der beiden kleinen Fahrstühle stieg, stand stets zwischen den beiden gleich starken Teilen des großen WAZ-Konzerns. Links ging es zur Brost-Familie, dort residierte bis Anfang des Jahres der von der Familie berufene Geschäftsführer Bodo Hombach. Rechts ging es zur Funke-Familie und dem von ihnen berufenen Geschäftsführer Christian Nienhaus. Jedem Stamm gehörte exakt 50 Prozent des größten Regionalzeitungsverlages Europas, keiner konnte gegen den anderen regieren. Da das Büro von Hombach dunkel vertäfelt war und das von Nienhaus weiße Wände hatte, sprach mancher im Unternehmen von einer hellen und einer dunklen Seite der Macht. Ein Gegensatz wie Tag und Nacht.

Jan Hauser Folgen:    

Diesen Spannungsknoten hat Petra Grotkamp, eine Tochter des Mitgründers Jakob Funke, zerschlagen. Sie kaufte Anfang des Jahres den Anteil der Brost-Familie auf. Seitdem sitzt Hombach nicht mehr in dem alten Büro, und der Konzern liegt ganz in der Hand des Funke-Stamms. Alle Gesellschafter haben danach mit Manfred Braun, dem Herrn über die Zeitschriften im Hause, einen weiteren Geschäftsführer neben Nienhaus berufen. Als dritter Mann an der Spitze arbeitet seit Monatsbeginn der neue Finanzchef Thomas Ziegler in Essen, der vom Handelskonzern Metro kommt. Er sitzt im renovierten Hombach-Büro, während Braun ein Büro im dritten Stock nahe Nienhaus fand. Die Zeichen stehen auf Gemeinsamkeit: In ihren Zimmern blicken alle Geschäftsführer heute auf Wände wie weißes Papier.

Neue Einigkeit

Schon vor eineinhalb Monaten demonstrierten Braun und Ziegler in der Öffentlichkeit Einigkeit: Mit rotem WAZ-Schriftzug auf der Brust liefen beide, wie viele andere Mitarbeiter, im Juni bei einem Firmenlauf durch Essen und brauchten für die 5,1 Kilometer lange Strecke 26 Minuten und 12 Sekunden. Die Geschäftsführer wollen nicht nur an einem Strang ziehen, sondern auch gemeinsam ins Ziel kommen.

Auf dieser Strecke liegt genug Arbeit für den Konzern im Wandel, dem an manchen Stellen eine Renovierung nicht schaden wird. Wer sich in diesen Tagen darüber mit Manfred Braun unterhält, merkt, wie sehr er sich an der Spitze eingefunden und ins Zeitungsgeschäft eingegraben hat. „Das Internet zerstört nicht die Tageszeitung, sondern die Zeitung ist zu vorsichtig, sich der Zeit anzupassen“, warnt er. Braun ändert lieber die Zeitung als die Zeit.

Mehr zum Thema

An ihm liegt es, die Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen, dem Unternehmenskern der Gruppe, zu beleben: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung, Westfälische Rundschau und Westfalenpost kommen zusammen auf eine verkaufte Auflage von 732 473 Exemplaren, haben jedoch 5 Prozent zum Vorjahresquartal verloren. Die Titel steuern mehr als die Hälfte zum Konzernumsatz von 1,1 Milliarden Euro bei. Daneben besitzt das Medienhaus 20 weitere Tageszeitungen und 175 Zeitschriften (Gong, Neue Welt) und kam 2011 auf ein operatives Ergebnis von 110 Millionen Euro. Braun ist für die Zeitschriften zuständig, Nienhaus für Zeitungen; aber die vier NRW-Titel teilen sie sich - Braun macht Vertrieb und Redaktion, Nienhaus die Druckereien und Anzeigen.

Das Geschäft hatte im Westen schon bessere Zeiten. „Das erste halbe Jahr war bei den Tageszeitungen davon geprägt, dass die Umsätze im Einzelhandel gefallen sind“, sagt Manfred Braun. Oft hört er, dass der Werbemarkt wegbreche, sie unter Druck stehen und auf dem absteigenen Ast seien - das alles klinge sehr negativ. Der neue Geschäftsführer will aber nicht ein neuer Sparkommissar sein, sondern die Stimmung drehen und den Auflagenrückgang stoppen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Professor für Nachhilfe Notarzt der Studenten

Viele Studenten sind überfordert. Die Uni Osnabrück will ihnen helfen und hat Alfred Ziegler zum ersten Professor für Nachhilfe berufen. Nun hält er die Vorlesungen von Kollegen einfach nochmal. Mehr Von Julian Trauthig

16.11.2014, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Geschichtsklitterung Japan verlangt Korrektur amerikanischer Lehrbücher

Der Geschichtsrevisionismus in Japan hat eine neue Qualität erreicht: Der Außenminister will amerikanische Lehrbücher ändern lassen. Dabei geben sie bloß den Stand historischer Forschung wider. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

18.11.2014, 16:08 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker René Lezard mit schwachem Halbjahr

S&P stuft Grand City Properties auf BBB- hoch. Das Rating von Rickmers-Rating fällt auf CCC und die Kläger ziehen im Fall Sic Processing abermals den Kürzeren. Mehr

24.11.2014, 13:31 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.08.2012, 12:34 Uhr

Klima-Soli-Meise

Von Holger Steltzner

Erst erweckte Sigmar Gabriel den Eindruck, sich für den Erhalt der Kohlekraftwerke einzusetzen, jetzt will er er sie indirekt zum Abschalten zwingen. Seine Wendigkeit hat Gabriel schon oft unter Beweis gestellt. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4