http://www.faz.net/-gqe-75les
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:31 Uhr

Konto in der Schweiz Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frankreichs Haushaltsminister

Ein französisches Enthüllungsportal wirft dem Minister vor, jahrelang ein heimliches Konto in der Schweiz besessen zu haben. Der wehrt sich mit Verleumdungsklagen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

© AFP Jérôme Cahuzac

Frankreichs Haushaltsminister Jérôme Cahuzac ist wegen eines angeblichen früheren Kontos in der Schweiz nun ins Visier der Justiz geraten. Gegen Cahuzac wurden Vorermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht des Steuerbetrugs aufgenommen, wie die Staatsanwaltschaft von Paris am Dienstag mitteilte. Das französische Enthüllungsportal Mediapart hatte dem Minister Anfang Dezember vorgeworfen, jahrelang ein heimliches Konto bei der Schweizer Großbank UBS besessen zu haben, was Cahuzac zurückweist.

Das Konto soll Cahuzac laut Mediapart 2010 geschlossen, das Geld nach Singapur transferiert haben. Das Enthüllungsportal beruft sich unter anderem auf eine Tonaufnahme, in der eine Cahuzac zugeschriebene Stimme den Besitz eines Kontos bei der UBS einräumt. Die Staatsanwaltschaft erklärte nun, Authentizität und Inhalt der Tonaufnahme müssten überprüft werden. Es gelte, „die Wahrheit“ herauszufinden.

Cahuzac, der vor seiner politischen Karriere als Chirurg Geld verdiente, sagte Anfang Dezember in der französischen Nationalversammlung: „Ich habe kein Konto im Ausland und habe nie eines besessen. Nicht jetzt, nicht früher.“ Gegen Mediapart hat er bereits zwei Verleumdungsklagen eingereicht. Er will sich zudem von der UBS bestätigen lassen, bei der Bank nie ein Konto besessen zu haben.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen auf Amoklauf Seehofer: Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Der Amoklauf von München hat auf der ganzen Welt für Erschütterung gesorgt. Amerika und Frankreich haben Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. In Berlin will am Samstag das Sicherheitskabinett zusammenkommen. Mehr

23.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Nach dem Anschlag in Nizza Frankreichs Polizeistrandwächter ab sofort bewaffnet

Etwa ein Drittel der 300 Strandwächter der französischen Bereitschaftspolizei CRS tragen ab nun Schusswaffen bei ihren Einsätzen. Nach dem Anschlag in Nizza befürchten die Behörden, dass weitere Urlaubsziele ins Visier der Terroristen geraten könnten. Mehr

22.07.2016, 21:18 Uhr | Politik
Watchever hört auf Zurück nach Frankreich

Der französische Streamingdienst Watchever gibt sich geschlagen, zu übermächtig ist die Konkurrenz von Amazon und Netflix. Der Anbieter hat nie den Sprung aus der Nische heraus geschafft. Mehr Von Christian Schubert, Paris

22.07.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton
Recklinghausen Ermittlungen gegen mutmaßliche Lidl-Erpresser

Die Discounterkette Lidl ist monatelang erpresst worden. Deswegen sitzten ein Mann und eine Frau aus Gelsenkirchen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft der 54-Jährigen und dem 48-Jährigen auch versuchten Mord vor, wie sie am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Recklinghausen mitteilte. Mehr

21.07.2016, 17:14 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Stresstest vor Olympia

Der brasilianische Justizminister sucht nach den Verhaftungen von zehn potentiellen Attentätern nach Anerkennung und Ruhe. Deren Vorbereitungen für einen Anschlag auf die Olympischen Spiele beschreibt er als absolut amateurhaft. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

22.07.2016, 16:32 Uhr | Aktuell

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 84

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden