Home
http://www.faz.net/-gqe-75les
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:31 Uhr

Konto in der Schweiz Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frankreichs Haushaltsminister

Ein französisches Enthüllungsportal wirft dem Minister vor, jahrelang ein heimliches Konto in der Schweiz besessen zu haben. Der wehrt sich mit Verleumdungsklagen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

© AFP Jérôme Cahuzac

Frankreichs Haushaltsminister Jérôme Cahuzac ist wegen eines angeblichen früheren Kontos in der Schweiz nun ins Visier der Justiz geraten. Gegen Cahuzac wurden Vorermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht des Steuerbetrugs aufgenommen, wie die Staatsanwaltschaft von Paris am Dienstag mitteilte. Das französische Enthüllungsportal Mediapart hatte dem Minister Anfang Dezember vorgeworfen, jahrelang ein heimliches Konto bei der Schweizer Großbank UBS besessen zu haben, was Cahuzac zurückweist.

Das Konto soll Cahuzac laut Mediapart 2010 geschlossen, das Geld nach Singapur transferiert haben. Das Enthüllungsportal beruft sich unter anderem auf eine Tonaufnahme, in der eine Cahuzac zugeschriebene Stimme den Besitz eines Kontos bei der UBS einräumt. Die Staatsanwaltschaft erklärte nun, Authentizität und Inhalt der Tonaufnahme müssten überprüft werden. Es gelte, „die Wahrheit“ herauszufinden.

Cahuzac, der vor seiner politischen Karriere als Chirurg Geld verdiente, sagte Anfang Dezember in der französischen Nationalversammlung: „Ich habe kein Konto im Ausland und habe nie eines besessen. Nicht jetzt, nicht früher.“ Gegen Mediapart hat er bereits zwei Verleumdungsklagen eingereicht. Er will sich zudem von der UBS bestätigen lassen, bei der Bank nie ein Konto besessen zu haben.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Odenwaldschule Haftstrafe für früheren Lehrer wegen Kinderpornos

Der Fall schlug an der Odenwaldschule ein wie eine Bombe: Mehrere Jahre, nachdem dort ein Missbrauchsskandal bekanntgeworden war, wurden bei einem Lehrer Kinderpornos entdeckt. Der Mann muss nun in Haft. Mehr

03.02.2016, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Ruhani in Frankreich Proteste und Verträge zum Besuch von Irans Präsident

Viele französische Unternehmen bemühen sich nach Beilegung des Atomstreits mit Iran um Geschäftsabschlüsse mit dem Land aus Vorderasien. Während des Besuchs von Präsident Hassan Ruhani in Frankreich soll es zahlreiche Vertragsabschlüsse gegeben haben. Am Rande seines Besuchs kam es in der französischen Hauptstadt Paris zu einer Protestaktion der Frauenrechtsgruppe Femen. Mehr

28.01.2016, 15:51 Uhr | Politik
Korruptionsskandal Schweizer Staatsanwälte nehmen es mit Malaysia auf

Malaysias Ministerpräsident erhält angeblich 681 Millionen Dollar vom saudischen König und aus dem Staatsfonds werden 4 Milliarden Dollar über schwarze Kanäle transferiert. Wohin? Mehr Von Christoph Hein, Singapur

02.02.2016, 07:12 Uhr | Wirtschaft
Frankreich Hollande fordert Ende von Amerikas Sanktionen gegen Kuba

Der französische Staatschef empfing den kubanischen Präsidenten Raul Castro zu einem Staatsbesuch in Paris. Dabei forderte er ein Ende der amerikanischen Sanktionen gegen Kuba. Mehr

02.02.2016, 08:55 Uhr | Politik
Pariser Terroranschläge Eine Zeugin packt aus

Zwei Tage nach den Anschlägen von Paris hat eine junge Frau Hinweise auf die Attentäter von Paris geliefert – und damit wohl hunderten Menschen das Leben gerettet. Nun fühlt sie sich vom französischen Staat alleingelassen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

06.02.2016, 09:19 Uhr | Politik

Notenbanker können nicht zaubern

Von Lisa Nienhaus

Der Dax hat im Vergleich zu seinem Börsenhoch im Vorjahr fast 30 Prozent verloren. Auf Hilfe von Notenbankern sollte sich die Finanzwelt dieses Mal nicht verlassen. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden