Home
http://www.faz.net/-gqe-75s6n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konkurrenz für Google Suchsozialisation auf Facebook

Facebook will nicht Google sein. Das könnte aber so kommen: Wenn im Netzwerk sozialisierte Jugendliche nur noch dort suchen.

Mannigfache Mythen rankten sich um das neue Produkt des sozialen Netzwerks Facebook. Am Ende präsentierte Netzwerk-Gründer Mark Zuckerberg aber weder ein Mobiltelefon, noch kündigte er an, wichtige Kernbestandteile des Netzwerks zu erneuern. Stattdessen wird Facebook also nun zu einer Art Suchmaschine - mit freundlicher Unterstützung des Softwarekonzerns Microsoft und dessen Suchmaschine Bing.

Doch auch wenn durch Microsoft ein Google-Rivale mit an Bord ist, wird die neue Funktion Facebook vorerst nicht zu einem Wettbewerber auf Augenhöhe mit Google machen. Dafür sind viel zu viele Internetnutzer an Google gewöhnt, das ihnen ihre Fragen bisher meist ausreichend beantwortet hat.

Mehr Werbung durch die Suche

Facebook dürfte mit der Suchfunktion daher mittelfristig mehr auf das eigene Geschäft schauen: Wenn Nutzer Suchanfragen eintippen, lässt sich ihnen noch gezielter Werbung zeigen, von denen das Netzwerk zum größten Teil abhängt.

Facebook will nicht Google sein und ist es auch noch lange nicht. Doch wenn sich die Suche etabliert und besser wird und im Netzwerk sozialisierte Jugendliche nur noch dort suchen, könnte sich das auch schnell ändern.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Moskaus nächster Fehler

Von Benjamin Triebe

Als der damalige Yukos-Chef Michail Chodorkowskij vor rund zehn Jahren Wladimir Putin unangenehm wurde, nahm die russische Justiz den Ölkonzern auseinander. Bis heute setzt der Kreml die Regeln, nicht der Rechtsstaat. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr