Home
http://www.faz.net/-gqf-771jm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

ZEW Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit 2010

Im Februar verbessert sich die Zuversicht deutscher Finanzexperten abermals stark und erreicht den höchsten Wert seit fast drei Jahren. Volkswirte rechnen vorerst nicht mit einem Abrutschen der deutschen Wirtschaft in die Rezession.

© DPA Vergrößern

Die Zuversicht deutscher Finanzexperten hat sich im Februar abermals stark verbessert und den höchsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen kräftig um 16,7 Punkte auf 48,2 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bereits in den beiden Vormonaten war die Stimmung ungewöhnlich stark angestiegen. Volkswirte rechneten nach Veröffentlichung der Daten vorerst nicht mehr mit einem Abrutschen der deutschen Wirtschaft in die Rezession.

Der Februar-Stand der ZEW-Konjunkturerwartungen ist der höchste seit April 2010. Die Markterwartungen wurden deutlich übertroffen. Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 35,0 Punkte erwartet. Die Beurteilung der aktuellen Lage erhielt aber einen leichten Dämpfer. Sie verschlechterte sich um 1,9 Punkte auf 5,2 Zähler. Hier hatte es im Vormonat noch einen leichten Anstieg gegeben. ZEW-Chef Wolfgang Franz sagte, dass die Finanzmarktexperten das schwache vierte Quartal abgehakt hätten.

Mehr zum Thema

„Nach ihrer Auffassung bläst der Gegenwind aufgrund der Eurokrise der deutschen Wirtschaft weniger stark ins Gesicht als noch vor wenigen Monaten.“ Wenn die Entwicklung in den nächsten Monaten so bleibe, dürfte die deutsche Konjunktur wieder moderat an Fahrt gewinnen, so der ZEW-Chef. „Analysten feiern schon mal den Aufschwung“, kommentierten Volkswirte der Commerzbank die ZEW-Daten. Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnen nicht mehr mit einer Rezession in Deutschland.

Der Blick auf die jüngsten ZEW-Daten zeige, dass die Erwartungen einer wirtschaftlichen Erholung nach einem schwachen vierten Quartal unterstützt werden. Der starke Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen liefert nach Einschätzung der Helaba eine „sehr freundliche Indikation“ für das Ifo-Geschäftsklima, das am Freitag zur Veröffentlichung ansteht. Am Devisenmarkt reagierte der Euro nur für kurze Zweit mit Kursgewinnen auf die ZEW-Daten. Nachdem der Kurs der Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,3374 US-Dollar erreichte, rutschte er kurze Zeit später auf ein Tagestief bei 1,3330 Dollar.

Deutsche Bundesbank zuversichtlich

Dagegen konnte der Deutsche Aktienindex DAX nach der Veröffentlichung der ZEW-Daten seine Kursgewinne halten und legte gegen Mittag 0,78 Prozent auf 7.687,99 Punkte zu. Zuletzt hatte sich die Deutsche Bundesbank zuversichtlich mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Im jüngsten Monatsbericht hatte die Notenbank am Vortag ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal in Aussicht gestellt. Im Schlussquartal 2012 war die deutsche Wirtschaft noch in den Sog der Euro-Schuldenkrise geraten und um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Wie geht es weiter an der Börse?

Der Dax hat in einem Monat mehr als 10 Prozent verloren. Unter Anlegern geht die Angst um. Gibt es Grund zur Panik? Mehr Von Martin Hock

16.10.2014, 17:17 Uhr | Finanzen
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt unerwartet deutlich

Das Barometer für das Ifo-Geschäftsklima sank im Juni um 0,7 Punkte und zum zweiten Mal in Folge. Die Konflikte in der Ukraine und im Irak drücken auf die Stimmung der deutschen Wirtschaft. Mehr

24.06.2014, 14:04 Uhr | Wirtschaft
Deutschland Zahl der Arbeitslosen sinkt deutlich

Trotz vieler schwacher Konjunkturzahlen zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt weiter robust: Immer weniger Menschen suchen einen Arbeitsplatz. Und mehr als 500.000 offene Stellen zählen die Arbeitsagenturen. Mehr

30.10.2014, 11:22 Uhr | Wirtschaft
Konjunkturforscher kritisieren Politik

Führende Konjunkturforscher machen die große Koalition mitverantwortlich für den Abschwung in Deutschland. Sie kritisieren in ihrem Herbstgutachten gesetzliche Regelungen - schlecht für die Konjunktur heißt es. Sie habe sich abgekühlt. Mehr

09.10.2014, 17:23 Uhr | Wirtschaft
Börsenspiel Marktüberblick Hektik. Aber nicht durch den Stresstest.

Wie in der letzten Woche an dieser Stelle vermutet, hatte der DAX am Donnerstag vor anderthalb Wochen so viel Momentum aufgenommen, dass sich die Kurserholung noch etwas fortsetzte. Mehr

27.10.2014, 09:39 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 12:45 Uhr

VW fehlen Antworten

Von Hendrik Ankenbrand

Was tun, wenn Pekings „Qualitätswächter“ künftig noch mehr Achsenbrüche monieren, wenn Pekings „Regulatoren“ noch stärker ausländische Konzerne maßregeln? Diesen Fragen muss VW sich stellen. Mehr 21 26

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden