http://www.faz.net/-gqe-771jm

ZEW : Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit 2010

  • Aktualisiert am

Bild: DPA

Im Februar verbessert sich die Zuversicht deutscher Finanzexperten abermals stark und erreicht den höchsten Wert seit fast drei Jahren. Volkswirte rechnen vorerst nicht mit einem Abrutschen der deutschen Wirtschaft in die Rezession.

          Die Zuversicht deutscher Finanzexperten hat sich im Februar abermals stark verbessert und den höchsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen kräftig um 16,7 Punkte auf 48,2 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bereits in den beiden Vormonaten war die Stimmung ungewöhnlich stark angestiegen. Volkswirte rechneten nach Veröffentlichung der Daten vorerst nicht mehr mit einem Abrutschen der deutschen Wirtschaft in die Rezession.

          Der Februar-Stand der ZEW-Konjunkturerwartungen ist der höchste seit April 2010. Die Markterwartungen wurden deutlich übertroffen. Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 35,0 Punkte erwartet. Die Beurteilung der aktuellen Lage erhielt aber einen leichten Dämpfer. Sie verschlechterte sich um 1,9 Punkte auf 5,2 Zähler. Hier hatte es im Vormonat noch einen leichten Anstieg gegeben. ZEW-Chef Wolfgang Franz sagte, dass die Finanzmarktexperten das schwache vierte Quartal abgehakt hätten.

          „Nach ihrer Auffassung bläst der Gegenwind aufgrund der Eurokrise der deutschen Wirtschaft weniger stark ins Gesicht als noch vor wenigen Monaten.“ Wenn die Entwicklung in den nächsten Monaten so bleibe, dürfte die deutsche Konjunktur wieder moderat an Fahrt gewinnen, so der ZEW-Chef. „Analysten feiern schon mal den Aufschwung“, kommentierten Volkswirte der Commerzbank die ZEW-Daten. Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnen nicht mehr mit einer Rezession in Deutschland.

          Der Blick auf die jüngsten ZEW-Daten zeige, dass die Erwartungen einer wirtschaftlichen Erholung nach einem schwachen vierten Quartal unterstützt werden. Der starke Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen liefert nach Einschätzung der Helaba eine „sehr freundliche Indikation“ für das Ifo-Geschäftsklima, das am Freitag zur Veröffentlichung ansteht. Am Devisenmarkt reagierte der Euro nur für kurze Zweit mit Kursgewinnen auf die ZEW-Daten. Nachdem der Kurs der Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,3374 US-Dollar erreichte, rutschte er kurze Zeit später auf ein Tagestief bei 1,3330 Dollar.

          Deutsche Bundesbank zuversichtlich

          Dagegen konnte der Deutsche Aktienindex DAX nach der Veröffentlichung der ZEW-Daten seine Kursgewinne halten und legte gegen Mittag 0,78 Prozent auf 7.687,99 Punkte zu. Zuletzt hatte sich die Deutsche Bundesbank zuversichtlich mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Im jüngsten Monatsbericht hatte die Notenbank am Vortag ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal in Aussicht gestellt. Im Schlussquartal 2012 war die deutsche Wirtschaft noch in den Sog der Euro-Schuldenkrise geraten und um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

          Altersvorsorge : Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

          Wer im Rentenalter seinen Lebensstandard halten will, sollte dafür auch privat vorsorgen – das verlangen die Reformen seit 2001. Doch wie viel Spielraum zur Eigenverantwortung haben Geringverdiener?

          Börse in Amerika feiert Video-Seite öffnen

          Trump lobt sich : Börse in Amerika feiert

          Stand der Dow Jones zum Amtsantritt von Donald Trump vor einem Jahr noch bei rund 20.000 Punkten, hat der amerikanische Aktienindex inzwischen die 25.000-Punkte-Marke überflügelt. Trump reklamiert das als persönlichen Erfolg, doch viele Analysten machen eher die gut laufende Weltwirtschaft für den Höhenflug verantwortlich.

          Im Dividenden-Schlaraffenland

          F.A.Z.-Index : Im Dividenden-Schlaraffenland

          Thyssen-Krupp startet die Dividendensaison. Für Aktionäre deutscher Unternehmen brechen goldene Zeiten an, sie bekommen 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Das meiste Geld je Aktie kommt aus der zweiten Reihe.

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          #MeToo in der Mode : Erst mal leiden, um wer zu sein

          #MeToo ist in der Mode überall. Besonders Models kennen sich mit Psychoterror und sexueller Belästigung aus. Wie gehen Betroffene mit diesem Gefühl von Abhängigkeit und Einsamkeit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.