Home
http://www.faz.net/-gqf-757c0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

„Zeiten werden rauer“ Rösler dämpft Konjunktur-Erwartungen

Das Wirtschaftsministerium wird Mitte Januar seine neue Prognose für den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung vorstellen. Philipp Rösler dämpft schon jetzt die Erwartungen. Er erwarte rauere Zeiten.

© dpa Vergrößern „Krisen sollte man nicht herbeireden“: Wirtschaftsminister Philipp Rösler

Wirtschaftsminister Philipp Rösler hat die Konjunkturerwartungen für das nächste Jahr gedämpft. „Die Zeiten werden rauer“, sagte Rösler der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe) laut Vorabbericht. Die Konjunktur werde sich 2013 abschwächen. Die Unruhe in der Eurozone führe zu Verunsicherung bei den Unternehmen und dämpfe die Investitionen. „Aber Krisen sollte man nicht herbeireden“, fügte der FDP-Vorsitzende hinzu. Generell stehe die deutsche Wirtschaft robust da. Die aktuelle Prognose der Regierung belaufe sich auf ein Prozent Wachstum für 2013.

Das Wirtschaftsministerium wird Mitte Januar seine neue Prognose für den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung vorstellen. Erst im Oktober hatte das Ministerium seine Erwartungen für 2013 von 1,6 auf 1,0 Prozent gesenkt. Die Bundesbank rechnet inzwischen nur noch mit einem Plus von 0,4 Prozent. Angesichts der Konjunkturdelle im Winter bereitet auch die Regierung eine abermalige Senkung vor. „Es wird aus heutiger Sicht einen Revisionsbedarf nach unten geben“, hatte Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, vor kurzem in einem Reuters-Interview erklärt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Deutschlands Aufschwung ist nun auch offiziell vorbei

Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum erheblich nach unten korrigiert: Für dieses Jahr erwartet sie statt 1,8 Prozent nur noch ein Plus von 1,2 Prozent. Mehr

14.10.2014, 13:58 Uhr | Wirtschaft
Hollande greift durch

Ministerpräsident Manuel Valls bot Präsident Francois Hollande am Montag den Rücktritt seines Kabinetts an, das vor knapp fünf Monaten seine Arbeit begann. Laut Präsidialamt soll Valls am Dienstag eine neue Regierung vorstellen. Mehr

25.08.2014, 12:32 Uhr | Politik
Wachstumsprognose Gabriel erwartet schwächere Konjunktur

Auch der Bundeswirtschaftsminister geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft weniger wachsen wird, als zunächst erwartet. Anders als führende Wissenschaftler macht Sigmar Gabriel allerdings die Krisen in der Welt dafür verantwortlich. Mehr

12.10.2014, 22:29 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt-Hoch wird abgebremst

BA-Chef Weise sagte, die gute Konjunktur spiegele sich auch im Arbeitsmarkt wider. Die Erwartungen für das zweite Halbjahr seien allerdings etwas verhaltener. Mehr

01.07.2014, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Im Gespräch: Gertrud Traud Wenn der Dax noch fällt, wird 2015 ein gutes Aktienjahr

Helaba-Chefvolkswirtin Gertrud Traud hat in den vergangenen Jahren bemerkenswert oft genau vorhergesagt, wie sich der Deutsche Aktien-Index entwickeln wird. Für Ende 2014 bleibt sie bei dieser Prognose: 8900 Punkte. Mehr

09.10.2014, 12:14 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 08:50 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden