http://www.faz.net/-gqe-74zar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:12 Uhr

Trotz schwächerer Konjunktur Mehr Bestellungen in der Elektroindustrie

Viele neue Aufträge von außerhalb Europas stützen die deutsche Elektroindustrie. Überraschend gestiegen sind zudem die Konjunkturerwartungen professioneller Börsenbeobachter.

© dapd Neues aus der Elektroindustrie gab es während der Internationalen Funkausstellung in Berlin zu besichtigen.

In der deutschen Elektroindustrie haben sich die Geschäfte wieder etwas aufgehellt. Die Branche konnte im Oktober drei Prozent mehr Neuaufträge an Land ziehen als vor Jahresfrist, nachdem die Auftragseingänge in den drei Monaten zuvor noch rückläufig waren. „Getrieben wurde das Wachstum aus dem Nicht-Euro-Ausland“, erklärte der Chefvolkswirt des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), Andreas Gontermann. Die Branche mit ihren rund 840.000 Beschäftigten zählt neben der Autoindustrie, dem Maschinenbau und der Chemiebranche zu den Stützen der deutschen Wirtschaft.

Aus dem Ausland bestellten die Elektronikkunden im Oktober neun Prozent mehr. Keine Belebung der Geschäfte gab es allerdings in den von der Schuldenkrise geplagten Euroländern. Kunden aus der Eurozone orderten 5,5 Prozent weniger, auch in Deutschland sanken die Bestellungen um drei Prozent.

Schwache Produktion im Oktober

Die Elektrobranche setzte insgesamt 14,7 Milliarden Euro um - ein Plus von zwei Prozent zum Vorjahr. Während das Geschäft im Inland um drei Prozent auf 7,8 Milliarden Euro schrumpfte, erhöhte die Branche im Ausland ihren Umsatz um acht Prozent auf 6,9 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Die Produktion hingegen blieb auch im Oktober schwach. Sie ging bereinigt um Preiseffekte um ein Prozent zurück. Die nur langsam wachsende Weltwirtschaft und die Euro-Krise vor der Haustür hatten die Erwartungen der Branche im Jahresverlauf gedämpft. War der Verband noch zu Jahresbeginn von einem Gesamtumsatz 2012 von an die 190 Milliarden Euro ausgegangen, wurden zuletzt nur noch rund 180 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

ZEW-Index steigt und liegt wieder im Plus

Unterdessen haben sich die Wirtschaftsaussichten nach Ansicht professioneller Finanzmarktbeobachter deutlich verbessert. Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim ermittelte Index der Konjunkturerwartungen kletterte von minus 15,7 im November auf 6,9 im Dezember. Das war der höchste Stand seit sieben Monaten. Volkswirte hatten einen Wert von minus 11,5 erwartet. Der Index soll die Konjunkturentwicklung in den nächsten sechs Monaten anzeigen.

Deutschland sehe sich einem sehr günstigen Umfeld gegenüber, vor allem aufgrund der expansiven Geldpolitik, sagte Ralph Solveen, Volkswirt der Commerzbank in Frankfurt. „Sollte sich die Schuldenkrise in den nächsten Monaten weiter entspannen, wie wir erwarten, dann impliziert dies eine deutliche Erholung der Wirtschaft im Laufe des Jahres 2013.” Im dritten Quartal wuchs die deutsche Wirtschaft nur noch mit 0,2 Prozent, nach plus 0,3 Prozent im zweiten Quartal. Die Eurozone fiel zum zweiten Mal in vier Jahren in eine Rezession.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor Brexit-Referendum Dax geht oberhalb der 10.000-Punkte-Marke aus dem Handel

Am Donnerstag stimmen die Briten über den Verbleib in der EU ab. Die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt gehen davon aus, dass es nicht zu einem Brexit kommt - und kaufen. Mehr

21.06.2016, 15:23 Uhr | Finanzen
Künstliche Befruchtung Geschäft mit Retortenbabys boomt in Spanien

Die spanischen Gesetze zur künstlichen Befruchtung zählen zu den liberalsten in Europa. Rund 200 Einrichtungen im Land sind auf die medizinisch unterstützte Zeugung von Babys spezialisiert – die Kliniken ziehen auch viele Menschen mit Kinderwunsch aus dem Ausland an. Die Branche in Spanien setzt pro Jahr mehrere hundert Millionen Euro um. Mehr

21.06.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Bundesnetzagentur droht Telefónica wegen Roaming-Gebühren

Der Mindestlohn reicht für Singles in den westdeutschen Ballungsräumen oft nicht zum Leben. Die Allianz steigt beim Start-up Simplesurance ein. Mehr

20.06.2016, 06:43 Uhr | Wirtschaft
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Neue Studie Die meisten Ladendiebe sind Profis

In deutschen Geschäften wird immer häufiger geklaut. Der Verlust geht in die Milliarden. Verantwortlich dafür sind oft organisierte Banden. Mehr

21.06.2016, 08:13 Uhr | Wirtschaft

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 186 593


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --