http://www.faz.net/-gqe-73sg3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.10.2012, 12:57 Uhr

Trotz Rekordeinnahmen Warum Deutschland noch immer Schulden macht

Der deutsche Staat nimmt so viel ein wie niemals zuvor – und macht trotzdem weiter Schulden. Spätestens 2013 wäre eigentlich ein Überschuss im Bundeshaushalt möglich. Doch in Berlin denkt niemand ans Sparen.

von
© dpa Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind auch im September weiter gestiegen.

Auch in den kälter werdenden Monaten findet der Adler noch reichlich Nahrung: Die Steuereinnahmen sind so hoch wie niemals zuvor. Im September nahm der deutsche Fiskus satte 50,8 Milliarden Euro ein, teilte das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mit. Das waren 4,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

600 Milliarden Euro für den Fiskus

Christoph Schäfer Folgen:

Noch besser sehen die Zahlen aus, wenn man sich die ersten neun Monate des laufenden Jahres betrachtet. In diesem Zeitraum hat der deutsche Staat sogar 5,6 Prozent mehr kassiert als ein Jahr zuvor. Inzwischen gehen Fachleute davon aus, dass Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr erstmals mehr als 600 Milliarden Euro einnehmen werden.

Mehr zum Thema

Doch Schulden macht der Staat trotzdem. „Reich wird man nicht von dem, was man einnimmt, sondern von dem, was man nicht ausgibt“, sagt die schwäbische Hausfrau. Das Sprichwort gilt auch für die staatlichen Kassenhüter. Spätestens 2020 müssen sie laut Schuldenbremse ausgeglichene Haushalte vorlegen – aktuell aber wollen sie nicht so richtig. Allein die Bundesregierung plant, im kommenden Jahr zusätzliche Schulden in Höhe von 19 Milliarden Euro aufzunehmen, in diesem Jahr sollen es sogar 32 Milliarden Euro sein – trotz Rekordeinnahmen.

Deutsche Wirtschaft fordert Umdenken

Wirklich neu ist der Hinweis darauf freilich nicht: Bereits im April verlangte die deutsche Wirtschaft von Angela Merkel, härter zu sparen. Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise sei es notwendig, „auf eine Politik praktisch ohne Neuverschuldung umzuschwenken“, hieß es in einem Brief des Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Heinrich Driftmann, an die Bundeskanzlerin.

Passiert ist seitdem wenig. Die Bundesregierung denkt vielmehr an neue Ausgaben: Sie diskutiert über die Einführung des Betreuungsgeldes und um eine mögliche Zuschussrente. Die Opposition wiederum plädiert für höhere Steuern und hat bislang keine nennenswerten Sparvorschläge vorgelegt.

Die Einnahmesituation würde es eigentlich ermöglichen, dass der Bund im nächsten Jahr anfängt, seine Schulden abzutragen. Das rechnete die FDP-Fraktion vor rund sechs Wochen vor. An sich wäre es möglich, so die Liberalen, im kommenden Jahr einen Überschuss von rund 400 Millionen Euro zu erwirtschaften. Verhindert wird das vor allem dadurch, dass Deutschland 8,7 Milliarden Euro an den dauerhaften Euro-Rettungsfonds zahlen muss. Auch diverse Zusagen an die Bundesländer schlagen 2013 mit mehr als 10 Milliarden Euro negativ zu Buche. Noch nicht berechenbar – aber in jedem Fall teuer – werden auch weitere Hilfen für Griechenland. Egal ob ein weiterer Schuldenschnitt kommt oder Athen „lediglich“ mehr Zeit erhält, um sein Haushaltsdefizit zu verringern: Deutschland wäre in jedem Fall mit vielen Milliarden Euro dabei.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuern CSU will Steuerentlastung für Geringverdiener

Mehr als ein Jahr vor der Bundestagswahl macht Bayerns Finanzminister Markus Söder Vorschläge, die den Grünen nicht gefallen. Mehr

21.07.2016, 14:39 Uhr | Wirtschaft
Afghanistan IS bekennt sich zu blutigem Anschlag in Kabul

Bei einem Anschlag auf friedliche Demonstranten in Kabul sind nach Regierungsangaben mehr als 80 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat beansprucht die Tat für sich. Mehr

24.07.2016, 11:02 Uhr | Politik
2019 Schuldentilgung geplant Schwarz-Grün stellt mehr Lehrer und Polizisten ein

Dank des stabilen Wirtschaftswachstums sieht das Land Hessen eine Chance, in Bildung und Sicherheit zu investieren. Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe verbucht der Finanzminister für die Integration von Flüchtlingen. Mehr

19.07.2016, 15:09 Uhr | Rhein-Main
Pünktlich zu den Sommerferien Rekordhitze lockt Deutschland ins kühle Nass

Bei Temperaturen von über 30 Grad verbringen viele Menschen ihre Zeit in Freibädern. Die Rekordhitze hält allerdings nicht mehr lange an, zum Wochenende hin kühlt es wieder ab. Mehr

20.07.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Länderfinanzausgleich Die Hessen zahlen am meisten

Hessen ist Spitzenreiter beim Finanzausgleich. Ende Juni liegt das Land mit 224 Euro je Einwohner vor Bayern und Baden-Württemberg. Doch die Solidarität hat auch Grenzen. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

22.07.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden