http://www.faz.net/-gqe-73sg3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.10.2012, 12:57 Uhr

Trotz Rekordeinnahmen Warum Deutschland noch immer Schulden macht

Der deutsche Staat nimmt so viel ein wie niemals zuvor – und macht trotzdem weiter Schulden. Spätestens 2013 wäre eigentlich ein Überschuss im Bundeshaushalt möglich. Doch in Berlin denkt niemand ans Sparen.

von
© dpa Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind auch im September weiter gestiegen.

Auch in den kälter werdenden Monaten findet der Adler noch reichlich Nahrung: Die Steuereinnahmen sind so hoch wie niemals zuvor. Im September nahm der deutsche Fiskus satte 50,8 Milliarden Euro ein, teilte das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mit. Das waren 4,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

600 Milliarden Euro für den Fiskus

Christoph Schäfer Folgen:

Noch besser sehen die Zahlen aus, wenn man sich die ersten neun Monate des laufenden Jahres betrachtet. In diesem Zeitraum hat der deutsche Staat sogar 5,6 Prozent mehr kassiert als ein Jahr zuvor. Inzwischen gehen Fachleute davon aus, dass Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr erstmals mehr als 600 Milliarden Euro einnehmen werden.

Mehr zum Thema

Doch Schulden macht der Staat trotzdem. „Reich wird man nicht von dem, was man einnimmt, sondern von dem, was man nicht ausgibt“, sagt die schwäbische Hausfrau. Das Sprichwort gilt auch für die staatlichen Kassenhüter. Spätestens 2020 müssen sie laut Schuldenbremse ausgeglichene Haushalte vorlegen – aktuell aber wollen sie nicht so richtig. Allein die Bundesregierung plant, im kommenden Jahr zusätzliche Schulden in Höhe von 19 Milliarden Euro aufzunehmen, in diesem Jahr sollen es sogar 32 Milliarden Euro sein – trotz Rekordeinnahmen.

Deutsche Wirtschaft fordert Umdenken

Wirklich neu ist der Hinweis darauf freilich nicht: Bereits im April verlangte die deutsche Wirtschaft von Angela Merkel, härter zu sparen. Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise sei es notwendig, „auf eine Politik praktisch ohne Neuverschuldung umzuschwenken“, hieß es in einem Brief des Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Heinrich Driftmann, an die Bundeskanzlerin.

Passiert ist seitdem wenig. Die Bundesregierung denkt vielmehr an neue Ausgaben: Sie diskutiert über die Einführung des Betreuungsgeldes und um eine mögliche Zuschussrente. Die Opposition wiederum plädiert für höhere Steuern und hat bislang keine nennenswerten Sparvorschläge vorgelegt.

Die Einnahmesituation würde es eigentlich ermöglichen, dass der Bund im nächsten Jahr anfängt, seine Schulden abzutragen. Das rechnete die FDP-Fraktion vor rund sechs Wochen vor. An sich wäre es möglich, so die Liberalen, im kommenden Jahr einen Überschuss von rund 400 Millionen Euro zu erwirtschaften. Verhindert wird das vor allem dadurch, dass Deutschland 8,7 Milliarden Euro an den dauerhaften Euro-Rettungsfonds zahlen muss. Auch diverse Zusagen an die Bundesländer schlagen 2013 mit mehr als 10 Milliarden Euro negativ zu Buche. Noch nicht berechenbar – aber in jedem Fall teuer – werden auch weitere Hilfen für Griechenland. Egal ob ein weiterer Schuldenschnitt kommt oder Athen „lediglich“ mehr Zeit erhält, um sein Haushaltsdefizit zu verringern: Deutschland wäre in jedem Fall mit vielen Milliarden Euro dabei.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steigende Steuereinnahmen Es sprudelt in Deutschlands Staatskasse

Die gute Konjunktur macht’s möglich: Deutschlands Steuereinnahmen wachsen - im März nahmen Bund und Länder mehr als 60 Milliarden Euro ein. Mehr

21.04.2016, 08:26 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Mehr Einnahmen, mehr Schulden Die Finanzmisere der Städte und Gemeinden

Die Steuereinnahmen steigen, und doch machen viele Kommunen wieder mehr Schulden. Das liegt nicht nur an hohen Kosten für Flüchtlinge. Mehr Von Jan Hauser

20.04.2016, 08:56 Uhr | Wirtschaft
Wächter von oben Adler sollen Drohnen aus dem Weg räumen

Der Adler als Feind der Drohne? So oder so ähnlich sieht es wohl der Niederländer Sjoerd Hoogendoorn, der ein Startup gegründet hat, das auf solch einer Idee basiert. Adler werden so trainiert, dass sie Drohnen als Beute sehen und sie aus dem Weg räumen. Mehr

26.04.2016, 19:09 Uhr | Gesellschaft
Rentenpolitik Ein Drittel des Haushalts geht für Altersversorgung drauf

Durch die Rentenpolitik steht immer weniger Geld für Investitionen in die Zukunft zur Verfügung. Droht eine Versteinerung des Bundeshaushalts? Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

20.04.2016, 07:15 Uhr | Wirtschaft

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“