Home
http://www.faz.net/-gqf-774vp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Trotz Exporteinbruch Deutschlands Haushaltsüberschuss ist höher als gedacht

Die öffentlichen Kassen haben 2012 mehr Überschuss produziert als erwartet: Unter dem Strich steht ein Plus von 0,2 Prozent der Wirtschaftsleistung - trotz eines Exporteinbruchs am Jahresende.

© Fricke, Helmut Vergrößern

Trotz des Konjunktureinbruchs am Jahresende hat der deutsche Staat 2012 erstmals seit fünf Jahren einen Haushaltsüberschuss geschafft. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung nahmen zusammen rund 4,1 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben. Der Überschuss entspricht 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Eine erste Schätzung hatte lediglich ein Plus von 0,1 Prozent ergeben.

Seit der Wiedervereinigung 1990 wurde lediglich dreimal ein Überschuss erzielt, zuletzt 2007. 2011 hatte es noch ein Defizit von 0,8 Prozent und 2010 sogar von 4,1 Prozent gegeben.

Mehr zum Thema

Für die positive Bilanz sorgten in erster Linie die Sozialversicherungen. Wegen der Rekordbeschäftigung und steigender Löhne steigerten sie ihre Einnahmen kräftig, so dass am Ende ein Plus von 17 Milliarden Euro übrig blieb. Die Gemeinden kamen auf einen Überschuss von 6,1 Milliarden Euro. Der Bund fuhr dagegen ein Defizit von 12,2 Milliarden ein; 2011 waren es allerdings noch 26,7 Milliarden Euro. Der Fehlbetrag der Länder verringerte sich von 11,3 auf 6,8 Milliarden Euro.

Konjunkturschwäche ist Exportschwäche

Am Freitag teilte das Statistische Bundesamt auch mit:  Die Konjunkturschwäche Ende 2012 war vor allem eine Exportschwäche. Die Exporte gingen wesentlich stärker zurück als die Importe. Zudem investierten die von der Staatsschuldenkrise verunsicherten Unternehmen weniger in Ausrüstungen als im Vorquartal. Positive Impulse kamen vom privaten und staatlichen Konsum.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Exporteure knacken 100-Milliarden-Marke Made in Germany gefragt wie nie

Eigentlich hatten die Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Konflikt Sorgen geschürt, dass der Außenhandel stark leiden könnte. Doch nun haben die deutschen Exporteure einen Rekord geschafft. Mehr

08.09.2014, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Gewinn von Samsung geht etwas zurück

Den aktuellen Zahlen zufolge sank der Betriebsgewinn im Auftaktvierteljahr um 4,3 Prozent auf umgerechnet 5,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz fiel mit umgerechnet 36,6 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. Mehr

08.04.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Für mehr Wachstum Paris macht Schulden und senkt Steuern

Frankreich will Geringverdiener entlasten und Unternehmen sowieso. Mehr Schulden nimmt die neue Regierung dafür in Kauf. Am Montag erklärt das Premierminister Valls in Berlin. Mehr

17.09.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Städte nicht fahrradfreundlich

Hunderte Radfahrer kommen laut Statistischem Bundesamt jährlich ums Leben, Tausende werden verletzt. Der ADAC untersuchte nun ein knappes Dutzend größerer deutscher Städte auf ihre Fahrradfreundlichkeit. Ergebnis unterm Strich: Meist sind die Bedingungen nur befriedigend, manchmal sogar noch viel schlechter. Mehr

28.08.2014, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Spitzenweine im Test Wer ist wirklich sein Geld wert?

Die Verkostung der Großen Gewächse aus dem Jahrgang 2013 entpuppte sich als Desaster. Unsere Autoren wissen warum und kennen die wenigen Gewinner. Mehr

14.09.2014, 10:23 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 08:00 Uhr

Am Zenit

Von Christoph Ruhkamp

Wäre es für die deutsche Autoindustrie besser, weniger abhängig von China zu sein? Nein. Denn das Geschäft dort ist einfach zu wichtig. Mehr 3 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden