http://www.faz.net/-gqe-7avf2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.06.2013, 18:57 Uhr

Teures Obst und Gemüse Lebensmittelpreise um mehr als 5 Prozent gestiegen

Kalter Frühling, starke Flutschäden: Lebensmittel sind in Deutschland vor allem aufgrund von Ernteausfällen deutlich teurer geworden. Insgesamt ist die Inflation so hoch wie seit Dezember nicht mehr.

© dpa Kein gutes Jahr für Spargel: Der Frühling war zu kalt.

Teure Lebensmittel nach Ernteausfällen durch Dauerregen und Hochwasser machen das Leben in Deutschland kostspieliger. Die Verbraucherpreise stiegen im Juni um 1,8 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit Dezember nicht mehr. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mit.

Im Mai lag die Inflationsrate noch bei 1,5 und im April sogar nur bei 1,2 Prozent. Damit nähert sie sich wieder der Zwei-Prozent-Marke, bis zu der die Europäische Zentralbank von stabilen Preisen spricht.

Überschwemmungen sorgten für schlechte Ernten

Besonders stark verteuerten sich Nahrungsmittel: Hier zogen die Preise mit 5,4 Prozent dreimal so stark an wie die gesamten Lebenshaltungskosten. „Dafür dürften zumindest teilweise die Überflutungen in Deutschland verantwortlich sein“, sagte die Commerzbank-Ökonomin Ulrike Rondorf. Sie hätten zu Ernteausfällen und Verzögerungen beim Transport geführt.

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurden fast eine halbe Millionen Hektar Agrarland durch Überschwemmungen und Starkregen in Mitleidenschaft gezogen. „Auf vielen Feldern und Höfen steht noch immer das Wasser“, hieß es. Der Schaden für die Landwirtschaft wird bisher auf 400 Millionen Euro geschätzt.

„Der Frühling war kam zu spät, war zu kalt und zu nass“, sagte ein Sprecher des Bauernverbandes. Dadurch sei beispielsweise die Ernten bei Spargel, Erdbeeren, Frühkartoffeln und Salat schlechter ausgefallen, was zu höheren Preisen geführt habe. Auch schlechte Ernten in anderen Staaten wie Neuseeland dürften hierzulande zu spüren sein. „Von dort wird viel Obst importiert, das im Preis derzeit besonders kräftig steigt“, sagte Rondorf.

Lebensmittel-Einzelhandel kann Umsätze steigern

Die kräftigen Preiserhöhungen steigern den Umsatz im Lebensmittel-Einzelhandel. Er legte im Mai im 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat zu, während der gesamte Handel nur ein Plus von 2,0 Prozent schaffte. Werden Preiserhöhungen ausgeklammert, fiel der Zuwachs mit 1,5 Prozent nur ein Drittel so stark aus. Der Bauernverband geht davon aus, dass sich Nahrungsmittel auch künftig überdurchschnittlich verteuern werden. „Die Zeiten, in denen Lebensmittel die Inflationsbremse Nummer eins waren, sind vorbei“, sagte der Sprecher. Grund sei die steigende Nachfrage auf der ganzen Welt.

Ökonomen gehen davon aus, dass die Preise in Deutschland künftig stärker steigen werden als in der Euro-Zone insgesamt. Bislang war es zumeist umgekehrt. Grund seien die robuste Konjunktur und kräftige Lohnerhöhungen, die im ersten Quartal bei 3,5 Prozent lagen, sagte der Europa-Chefvolkswirt von Nordea, Holger Sandte: „Dadurch haben die Unternehmen Spielraum, höhere Kosten an die Verbraucher weiterzugeben“.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reetdächer Haus mit Strohhut

Reetdächer gehören zu Norddeutschland wie Dünen und Wattenmeer. Das Arme-Leute-Dach ist heute wieder Trend. Doch nicht nur an den Küsten, auch im Schwarzwald sind sie beliebt. Mehr Von Peter Thomas

22.07.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Große Schäden Chinesische Provinz kämpft mit Überschwemmungen

Im Südwesten Chinas haben die Menschen mit den Folgen langer und heftiger Regenfälle zu kämpfen. Es gab bereits mehrere Tote, viele Häuser und Straßen wurden durch Überschwemmungen zerstört. Mehr

19.07.2016, 15:28 Uhr | Gesellschaft
Steuern CSU will Steuerentlastung für Geringverdiener

Mehr als ein Jahr vor der Bundestagswahl macht Bayerns Finanzminister Markus Söder Vorschläge, die den Grünen nicht gefallen. Mehr

21.07.2016, 14:39 Uhr | Wirtschaft
Tourismus in Terrorzeiten Wie heil ist die Urlaubswelt?

Auf der Suche nach Sicherheit bleiben viele Urlauber daheim oder zumindest im eigenen Land. Schleswig-Holstein preist sich als Glückswachstumsgebiet an. Die Übernachtungszahlen steigen. Doch wie heil ist diese Urlaubswelt? Mehr

20.07.2016, 19:38 Uhr | Wirtschaft
Heuernte eine Kunst für sich Geschnitten, getrocknet und zu Ballen gepresst

Heu machen ist eine Kunst und fast schon eine Wissenschaft für sich. In diesem Jahr ist der Ertrag auf den Wiesen zwar ordentlich, aber zufrieden sind die Bauern nicht. Mehr Von Oliver Bock

21.07.2016, 18:38 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden