Home
http://www.faz.net/-gqf-7avf2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Teures Obst und Gemüse Lebensmittelpreise um mehr als 5 Prozent gestiegen

Kalter Frühling, starke Flutschäden: Lebensmittel sind in Deutschland vor allem aufgrund von Ernteausfällen deutlich teurer geworden. Insgesamt ist die Inflation so hoch wie seit Dezember nicht mehr.

© dpa Vergrößern Kein gutes Jahr für Spargel: Der Frühling war zu kalt.

Teure Lebensmittel nach Ernteausfällen durch Dauerregen und Hochwasser machen das Leben in Deutschland kostspieliger. Die Verbraucherpreise stiegen im Juni um 1,8 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit Dezember nicht mehr. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mit.

Im Mai lag die Inflationsrate noch bei 1,5 und im April sogar nur bei 1,2 Prozent. Damit nähert sie sich wieder der Zwei-Prozent-Marke, bis zu der die Europäische Zentralbank von stabilen Preisen spricht.

Überschwemmungen sorgten für schlechte Ernten

Besonders stark verteuerten sich Nahrungsmittel: Hier zogen die Preise mit 5,4 Prozent dreimal so stark an wie die gesamten Lebenshaltungskosten. „Dafür dürften zumindest teilweise die Überflutungen in Deutschland verantwortlich sein“, sagte die Commerzbank-Ökonomin Ulrike Rondorf. Sie hätten zu Ernteausfällen und Verzögerungen beim Transport geführt.

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurden fast eine halbe Millionen Hektar Agrarland durch Überschwemmungen und Starkregen in Mitleidenschaft gezogen. „Auf vielen Feldern und Höfen steht noch immer das Wasser“, hieß es. Der Schaden für die Landwirtschaft wird bisher auf 400 Millionen Euro geschätzt.

„Der Frühling war kam zu spät, war zu kalt und zu nass“, sagte ein Sprecher des Bauernverbandes. Dadurch sei beispielsweise die Ernten bei Spargel, Erdbeeren, Frühkartoffeln und Salat schlechter ausgefallen, was zu höheren Preisen geführt habe. Auch schlechte Ernten in anderen Staaten wie Neuseeland dürften hierzulande zu spüren sein. „Von dort wird viel Obst importiert, das im Preis derzeit besonders kräftig steigt“, sagte Rondorf.

Lebensmittel-Einzelhandel kann Umsätze steigern

Die kräftigen Preiserhöhungen steigern den Umsatz im Lebensmittel-Einzelhandel. Er legte im Mai im 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat zu, während der gesamte Handel nur ein Plus von 2,0 Prozent schaffte. Werden Preiserhöhungen ausgeklammert, fiel der Zuwachs mit 1,5 Prozent nur ein Drittel so stark aus. Der Bauernverband geht davon aus, dass sich Nahrungsmittel auch künftig überdurchschnittlich verteuern werden. „Die Zeiten, in denen Lebensmittel die Inflationsbremse Nummer eins waren, sind vorbei“, sagte der Sprecher. Grund sei die steigende Nachfrage auf der ganzen Welt.

Ökonomen gehen davon aus, dass die Preise in Deutschland künftig stärker steigen werden als in der Euro-Zone insgesamt. Bislang war es zumeist umgekehrt. Grund seien die robuste Konjunktur und kräftige Lohnerhöhungen, die im ersten Quartal bei 3,5 Prozent lagen, sagte der Europa-Chefvolkswirt von Nordea, Holger Sandte: „Dadurch haben die Unternehmen Spielraum, höhere Kosten an die Verbraucher weiterzugeben“.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Konjunktur Umsatzeinbruch im Einzelhandel

Die deutschen Einzelhändler haben im September den größten Umsatzeinbruch seit sieben Jahren verzeichnet. Insgesamt ist das laufende Jahr aber gar nicht schlecht - bisher. Mehr

31.10.2014, 08:47 Uhr | Wirtschaft
Gaumenschmaus aus dem Großstadtdschungel

Obst und Gemüse kommt nicht zwangsläufig von Äckern oder aus dem Treibhaus - auch in der Großstadt wachsen in Parks oder in Höfen zahlreiche Pflanzenarten, die essbar sind. In New York zeigt Steve Brill den Interessierten, was sie ernten können und was sie besser stehen lassen. Mehr

11.08.2014, 14:06 Uhr | Lebensstil
Immobilienmarkt Deutschland steuert auf eine Spekulationsblase zu? Von wegen!

Seit 40 Jahren steigen in vielen Ländern die Häuserpreise kräftig. Grund ist oft ein zu geringes Angebot als Folge von Regulierungen. Die Geldpolitik spielt langfristig eine geringere Rolle. Mehr Von Gerald Braunberger

18.10.2014, 10:46 Uhr | Finanzen
IS-Verbot für Deutschland erntet Zustimmung

Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die extremistische Organisation Islamischer Staat in Deutschland zu verbieten, hat der Vorsitzende des Innenausschusses des deutschen Bundestags, Wolfang Bosbach (CDU) weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt. Mehr

12.09.2014, 18:20 Uhr | Politik
ImmobilienScout24 Hier ist Wohnen deutlich teurer geworden

Die Preise für Neuvermietungen haben in den vergangenen fünf Jahren mitunter merklich zugelegt. Vor allem in mittelgroßen Städten wie Wolfsburg und Ingolstadt. Und in einer deutschen Metropole. Mehr

26.10.2014, 11:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.06.2013, 18:57 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 3 7

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden