http://www.faz.net/-gqe-8x5lb

Streit über Exportüberschüsse : Amerikas Finanzminister unversöhnlich gegenüber Deutschland

  • Aktualisiert am

Unversöhnliche Haltung: Steven Mnuchin Bild: AP

Im Streit über Deutschlands hohe Handelsüberschüsse hatte sich Wolfgang Schäuble um versöhnliche Töne bemüht. Doch der amerikanische Finanzminister bleibt hart. Und setzt die nächste Spitze in Richtung Berlin.

          Die Vereinigten Staaten haben bei der IWF-Frühjahrstagung in Washington alle Versöhnungsversuche gekontert und bleiben in ihrer Kritik am offenen Welthandel hart. Der amerikanische Finanzminister Mnuchin rückte in einem Statement zum Abschluss des Treffens der Welt-Finanzelite entgegen auch der Hoffnungen aus Deutschland nicht von seiner strikten Haltung ab.

          Mnuchin forderte Deutschland indirekt auf, seinen Exportüberschuss abzubauen. „Aus unserer Sicht sind extrem hohe Handelsüberschüsse genau wie extrem hohe Handelsdefizite nicht förderlich, um  ein freies und faires Handelssystem zu unterstützen", erklärte Mnuchin vor dem IWF-Lenkungsausschuss (IMFC). Länder mit einem großen Exportplus und soliden öffentlichen Finanzen hätten eine besondere Verantwortung für die globale Wirtschaft, ergänzte er offenbar in Anspielung auf Deutschland. Diese Staaten müssten mehr investieren, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und Ungleichgewichte zu verringern. Er appellierte zudem an den Internationalen Währungsfonds (IWF), die Wechselkurse der Mitgliedsländer besser zu überwachen.

          Es war das erste Treffen seit Donald Trump zum neuen amerikanischen Präsidenten gewählt wurde. Zuvor hatten sich IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als derzeitiger Vorsitzender der G-20-Finanzminister um versöhnlichere Töne bemüht. Es gebe Optimismus für eine „unkonfrontative Lösung“, hatte Schäuble noch am Freitag gesagt. Doch die Abschluss-Botschaft von Mnuchin klang dann alles andere als versöhnlich in Richtung Deutschland.

          Deutschland ist wegen seiner riesigen Überschüsse im Handel und Kapitalverkehr international in der Defensive. Der amerikanische Präsident Donald Trump wirft exportstarken Ländern wie Deutschland, China und Japan vor, von vergleichsweise schwachen Währungen zu profitieren und sich auf Kosten der Vereinigten Staaten zu bereichern. Er hat damit gedroht, Schritte zur Einfuhrbeschränkung einzuleiten.

          Berlin : Deutsche Export-Lobby sieht Trump als Gefahr

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble argumentiert dagegen, der Exportüberschuss sei Ausdruck der starken Nachfrage nach Qualitätserzeugnissen „made in Germany“. Außerdem sorge die Niedrigzins-Politik der - von den Regierungen unabhängigen - Europäischen Zentralbank (EZB) für Druck auf den Euro-Kurs, was auch den deutschen Exporteuren zugutekomme.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Der Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz, in die alle Einnahmen und Ausgaben der Volkswirtschaft einfließen, erreichte 2015 einen Rekordwert von 8,6 Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung. Im vergangenen Jahr ging er leicht auf 8,3 Prozent zurück und dürfte nach Angaben des Finanzministeriums in diesem und im nächsten Jahr in Richtung sieben Prozent sinken. Die EU betrachtet aber schon einen Wert von sechs Prozent als kritisch.

          IWF und Weltbank hatten sich bei ihrer Frühjahrstagung mehrmals zu freiem Handel bekannt und Protektionismus, wie er zuletzt in den Vereinigten Staaten unter Präsident Donald Trump verstärkt diskutiert wird, eine Absage erteilt. Allerdings wurde im Abschlussdokument die erwartete Absage an „jede Art von Protektionismus“, wie sie nach der Herbstsitzung im vergangenen Oktober noch enthalten war, nicht aufgenommen. Auch zum Klimaschutz findet sich keine Passage in dem Papier.

          Quelle: Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump Video-Seite öffnen

          Nordkorea : Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump

          Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm dreht sich die Eskalationsspirale immer schneller. Nach seiner Drohung vor der UN-Vollversammlung, Nordkorea notfalls „völlig zu zerstören", legt Donald Trump jetzt mit neuen Sanktionen nach. Pjöngjang deutet daraufhin die Möglichkeit eines Wasserstoffbomben-Tests über dem Pazifik an.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.