Home
http://www.faz.net/-gqf-740w3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerschätzung 2012 Rekord-Steuereinnahmen erwartet

Bund, Länder und Kommunen können sich für das laufende Jahr auf 5,9 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen einstellen als bisher geplant. Erstmals können sie insgesamt mit mehr als 600 Milliarden Euro an Steuereinnahmen rechnen.

© dpa Vergrößern Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Nach Rekord-Steuereinnahmen in diesem Jahr können Bund, Länder und Kommunen bis 2016 nicht mit einem weiteren Milliarden-Plus gegenüber den bisherigen Planungen rechnen.

Zwar klettert das Aufkommen im laufenden Jahr erstmals über die Marke von 600 Milliarden Euro und fällt um insgesamt 5,9 Milliarden Euro höher aus als noch in der Mai-Steuerschätzung erwartet. Für die Folgejahre aber kann der Staat mit keinen Zusatzeinnahmen im Vergleich zur Mai-Prognose rechnen. Das teilte Finanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch in Berlin nach dreitägigen Beratungen der Steuerschätzer mit.

Für 2013 muss der Staat mit 200 Millionen Euro weniger rechnen als zuletzt geschätzt, für 2014 kann er dann wieder 200 Millionen Euro mehr erwarten. Für 2015 rechnen die Steuerschätzer dann mit 400 Millionen Euro weniger als noch im Mai geschätzt, 2016 sogar mit Mindereinnahmen gegenüber der Mai-Prognose von 1,3 Milliarden Euro.

Infografik / Ergebnisse der neuen Steuerschätzung © F.A.Z. Vergrößern Im Vergleich mit früheren Erwartungen

Neue größere haushaltspolitische Spielräume ergeben sich dennoch nicht. Die Zahlen der Steuerschätzer dürften aber die Debatte in der Koalition über das Tempo der Sanierung des Bundeshaushalts anheizen. Dies wird auch Thema beim Treffen der Koalitionsspitzen sein.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommunalfinanzen in Hessen Minister kündigt fairen Finanzausgleich an

Vom kompliziertesten Gesetz der nächsten Jahre spricht Hessens Finanzminister: Bis zum November soll die gerichtlich erzwungene Neuordnung der Finanzhilfen für die Kommunen stehen. 4000 Pflichtaufgaben sind schon mal erfasst. Mehr

16.09.2014, 16:07 Uhr | Rhein-Main
Seerosen-Bild von Monet für rund 39 Millionen Euro versteigert

Monets Ölgemälde war vom Auktionshaus Sotheby’s in London auf umgerechnet 25 bis 37 Millionen Euro geschätzt worden und hat die Erwartungen noch übertroffen. Es ist der zweithöchste Preis, der jemals für ein Gemälde des französischen Impressionisten gezahlt wurde. Mehr

24.06.2014, 16:55 Uhr | Feuilleton
Kommunaler Finanzausgleich Keinen Cent mehr für Hessens Kommunen

Das Modell für den neu berechneten kommunalen Finanzausgleich steht. Doch mehr Geld sollen Hessens Städte und Gemeinden aber nicht bekommen, wie der Finanzminister sagt. Mehr

30.09.2014, 15:35 Uhr | Rhein-Main
Schäuble nennt Ukraine-Krise einen Weckruf für Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa auch angesichts der Ukraine-Krise zu weiteren Reformen aufgerufen. Mehr

08.04.2014, 13:45 Uhr | Politik
Finanzministerium Computer sollen bald Steuererklärungen prüfen

Die Steuererklärung können Bürger schon übers Internet abgeben. Finanzminister Schäuble hat einen Plan, dem zufolge künftig auch Bescheide vollautomatisch ergehen könnten. Mehr

28.09.2014, 11:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.10.2012, 15:12 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 13 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden