Statistisches Bundesamt: Mehr Erwerbstätige erledigen weniger Arbeit
http://www.faz.net/-gqe-90tt1

Beschäftigung in Deutschland : Mehr Erwerbstätige erledigen weniger Arbeit

  • Aktualisiert am

Ein Schweißer-Azubi in Köln: Deutschland strebt in Richtung Vollbeschäftigung derzeit. Bild: dpa

44,2 Millionen Menschen - in Deutschland ist die Erwerbstätigkeit so hoch wie noch nie. Dafür arbeitete zuletzt jeder einzelne im Schnitt weniger Stunden.

          Die Arbeit in Deutschland wird von immer mehr Menschen erledigt. Im zweiten Quartal dieses Jahres gingen mit 44,2 Millionen Menschen so viele einer Erwerbstätigkeit nach wie noch nie zuvor, meldet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

          Im Vergleich zum schon guten ersten Quartal stieg die Zahl noch einmal um 475.000 und damit weit stärker als es sonst im Frühjahr saisonal üblich ist. Das Vorjahresquartal wurde sogar um 664.000 Personen übertroffen. Der Anstieg ist allein auf mehr Arbeitnehmer zurückzuführen (plus 1,8 Prozent zum Vorjahresquartal), während die Zahl der Selbständigen und ihrer helfenden Familienmitglieder um 0,6 Prozent auf 4,3 Millionen zurückging.

          Die vorhandene Arbeit, das so genannte gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen, wird dabei immer stärker aufgeteilt. Nach den Berechnungen arbeitete in dem Quartal jeder Erwerbstätige im Schnitt 321,2 Stunden. Das waren 28 Stunden weniger als noch in den ersten drei Monaten des Jahres. Das Gesamtvolumen war auch wegen des späten Osterfestes von 15,3 Milliarden Stunden im ersten Quartal auf 14,2 Milliarden Stunden zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          Italiens neue Regierung : Unterwegs zur Dritten Republik

          Die Mehrheit der Italiener hat keine Ahnung, wer der neue Ministerpräsident Giuseppe Conte ist. Der hat sich aber gleich zum Verteidiger des Volkes aufgeschwungen.

          WM-Vorbereitung : Boateng denkt an Abschied von den Bayern

          Der Nationalspieler kämpft noch darum, rechtzeitig zur WM wieder fit zu werden. Wann er zum DFB-Team stößt, ist unsicher. Gleiches gilt für die Zukunft beim FC Bayern. Boateng verrät auch, wohin es ihn ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.