Home
http://www.faz.net/-gqf-75h9p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Starker deutscher Jobmarkt So wenige Arbeitslose wie zuletzt im Jahr 1991

Im vergangenen Jahr waren in Deutschland im Schnitt nur knapp 2,9 Millionen Menschen ohne Arbeit - der beste Wert seit 20 Jahren. Aber auch der deutsche Arbeitsmarkt kann sich der Krise nicht gänzlich entziehen.

© Bundesagentur für Arbeit Vergrößern

Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt robust, hat sich auf hohem Niveau aber auch im Dezember etwas eingetrübt. Insgesamt sind im Schlussmonat des gerade zu Ende gegangenen Jahres 2,84 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos gewesen. Das sind 88.000 mehr als im November. Die Zunahme der Arbeitslosigkeit ist damit höher ausfallen als im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre.

Im Dezember des Jahres 2011 waren ungefähr 60.000 Menschen weniger arbeitslos gewesen. Die Arbeitslosenquote ist damit nun auf 6,7 Prozent gestiegen. Insgesamt hat sich der deutsche Arbeitsmarkt im gerade zu Ende gegangenen Jahr allerdings äußerst robust und resistent gegenüber der Krise gezeigt: Im Durchschnitt waren 2,897 Millionen Menschen ohne Arbeit, rund 79.000 weniger als im Jahr 2011 und so wenige wie zuletzt im Jahr 1991.

BA-Chef Weise: „Arbeitsmarkt bleibt robust“

„Der Arbeitsmarkt reagierte auch zum Jahresende robust auf die wirtschaftliche Eintrübung“, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise in Nürnberg. „Spuren sind aber sichtbar.“  Auch bereinigt um jahreszeitliche Sondereffekte legte die Arbeitslosigkeit zu, wenngleich sich daraus verglichen mit dem November nur ein Anstieg um 3000 ergibt. Zuvor befragte Volkswirte hatten einen deutlich höheren Anstieg erwartet.

Kopie von Infografik / Arbeitslosenzahlen regional im Dezember 2011 © Bundesagentur für Arbeit Vergrößern So sah es vor einem Jahr aus.

„In den Zahlen spiegelt sich wieder, dass die Unternehmen im Moment mit der Einstellung neuer Mitarbeiter erst einmal abwarten“, meint etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Ebenso wie Deutsche Bank-Volkswirt Heiko Peters rechnen die meisten seiner Kollegen mit einem schwachen Winterhalbjahr auf dem Arbeitsmarkt. Für Allianz-Volkswirt Rolf Schneider hat im Dezember auch der früh einsetzende Winter in weiten Teilen Deutschlands den Arbeitsmarkt belastet. Frost und Schnee lähmten vor allem die Arbeit in Gärtnereien, im Landschaftsbau und anderen Außenberufen.

Mehr zum Thema

Die meisten Experten halten den Arbeitsmarkt aber dennoch für robust. Nach Beobachtung von Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut zögerten viele Unternehmer mit einem Arbeitsplatzabbau und versuchten, Auftragslücken mit dem Abbau von Arbeitszeitkonten abzufedern. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist zwar stark gesunken, auf die Arbeitslosenzahlen hat das aber noch nicht richtig durchgeschlagen“, gibt Henzel zu bedenken. Der aktuell leichte Anstieg der Arbeitslosenzahlen hänge auch damit zusammen, dass weniger Jobsucher Aus- und Fortbildungen absolvierten. Wer sich auf Kosten der Bundesagentur für Arbeit weiterbildet, gilt während dieser Zeit nicht als erwerbslos.

Die Bundesagentur für Arbeit hat im vergangenen Jahr aufgrund der insgesamt stabilen Entwicklung einen Überschuss von 2,6 Milliarden Euro erzielt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 04:30 Uhr

Diese Maut wird Murks

Von Carsten Knop

Die vom Verkehrsminister geplante Pkw-Maut ist unsinnig. Sie ist kompliziert und teuer. Und ihr Ziel ist unklar. Mehr 14 22

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr