Home
http://www.faz.net/-gqf-75h9p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Starker deutscher Jobmarkt So wenige Arbeitslose wie zuletzt im Jahr 1991

Im vergangenen Jahr waren in Deutschland im Schnitt nur knapp 2,9 Millionen Menschen ohne Arbeit - der beste Wert seit 20 Jahren. Aber auch der deutsche Arbeitsmarkt kann sich der Krise nicht gänzlich entziehen.

© Bundesagentur für Arbeit Vergrößern

Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt robust, hat sich auf hohem Niveau aber auch im Dezember etwas eingetrübt. Insgesamt sind im Schlussmonat des gerade zu Ende gegangenen Jahres 2,84 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos gewesen. Das sind 88.000 mehr als im November. Die Zunahme der Arbeitslosigkeit ist damit höher ausfallen als im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre.

Im Dezember des Jahres 2011 waren ungefähr 60.000 Menschen weniger arbeitslos gewesen. Die Arbeitslosenquote ist damit nun auf 6,7 Prozent gestiegen. Insgesamt hat sich der deutsche Arbeitsmarkt im gerade zu Ende gegangenen Jahr allerdings äußerst robust und resistent gegenüber der Krise gezeigt: Im Durchschnitt waren 2,897 Millionen Menschen ohne Arbeit, rund 79.000 weniger als im Jahr 2011 und so wenige wie zuletzt im Jahr 1991.

BA-Chef Weise: „Arbeitsmarkt bleibt robust“

„Der Arbeitsmarkt reagierte auch zum Jahresende robust auf die wirtschaftliche Eintrübung“, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise in Nürnberg. „Spuren sind aber sichtbar.“  Auch bereinigt um jahreszeitliche Sondereffekte legte die Arbeitslosigkeit zu, wenngleich sich daraus verglichen mit dem November nur ein Anstieg um 3000 ergibt. Zuvor befragte Volkswirte hatten einen deutlich höheren Anstieg erwartet.

Kopie von Infografik / Arbeitslosenzahlen regional im Dezember 2011 © Bundesagentur für Arbeit Vergrößern So sah es vor einem Jahr aus.

„In den Zahlen spiegelt sich wieder, dass die Unternehmen im Moment mit der Einstellung neuer Mitarbeiter erst einmal abwarten“, meint etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Ebenso wie Deutsche Bank-Volkswirt Heiko Peters rechnen die meisten seiner Kollegen mit einem schwachen Winterhalbjahr auf dem Arbeitsmarkt. Für Allianz-Volkswirt Rolf Schneider hat im Dezember auch der früh einsetzende Winter in weiten Teilen Deutschlands den Arbeitsmarkt belastet. Frost und Schnee lähmten vor allem die Arbeit in Gärtnereien, im Landschaftsbau und anderen Außenberufen.

Mehr zum Thema

Die meisten Experten halten den Arbeitsmarkt aber dennoch für robust. Nach Beobachtung von Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut zögerten viele Unternehmer mit einem Arbeitsplatzabbau und versuchten, Auftragslücken mit dem Abbau von Arbeitszeitkonten abzufedern. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist zwar stark gesunken, auf die Arbeitslosenzahlen hat das aber noch nicht richtig durchgeschlagen“, gibt Henzel zu bedenken. Der aktuell leichte Anstieg der Arbeitslosenzahlen hänge auch damit zusammen, dass weniger Jobsucher Aus- und Fortbildungen absolvierten. Wer sich auf Kosten der Bundesagentur für Arbeit weiterbildet, gilt während dieser Zeit nicht als erwerbslos.

Die Bundesagentur für Arbeit hat im vergangenen Jahr aufgrund der insgesamt stabilen Entwicklung einen Überschuss von 2,6 Milliarden Euro erzielt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarkt Hartz-IV-Regelsatz soll um acht Euro steigen

Einem Medienbericht zufolge will die Bundesregierung den Hartz-IV-Regelsatz um acht Euro anheben. Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor einem Vermittlungshemmnis. Mehr

06.09.2014, 05:18 Uhr | Wirtschaft
Bessere Chancen für Arbeitslose

Bei der Bundesagentur für Arbeit waren im März 3,055 Millionen Arbeitsuchende registriert. Das waren 83.000 weniger als im Februar und 43.000 weniger als vor einem Jahr. Mehr

01.04.2014, 15:54 Uhr | Wirtschaft
EU-Statistik Der Mythos vom hart arbeitenden Deutschen

Eine Untersuchung der EU scheint das alte Vorurteil zu bestätigen: Die Deutschen leisten die meisten Überstunden. Doch viele Feiertage und langer Urlaub gleichen manches wieder aus. Mehr

09.09.2014, 08:16 Uhr | Wirtschaft
Die verbotene Toteninsel vor New York

Ganz im Osten des New Yorker Stadtteils Bronx liegt Hart Island. Nur wenige Menschen wissen, was es mit der unscheinbaren Insel auf sich hat: Sie beherbergt den noch immer genutzten Armenfriedhof der Stadt, auf dem mittlerweile schon eine Million Menschen in Massengräbern beigesetzt wurden - und jedes Jahr kommen etwa 1500 dazu. Mehr

18.04.2014, 17:50 Uhr | Gesellschaft
Frühe Pilzsuche Zahl der Pilzvergiftungen steigt

Die deutschen Wälder gaben Pilzsuchern früher als in den Vorjahren Gelegenheit zum Sammeln. Durch die große Ausbeute steigt aber auch die Zahl der Vergiftungen. Mehr

14.09.2014, 09:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 04:30 Uhr

Der Mythos Apple lebt

Von Carsten Knop

Egal ob Europa, Amerika oder Australien: Überall stehen Kunden vor den Apple-Stores in langen Warteschlangen, um die neuen iPhones zu kaufen. Die Erben des Steve Jobs führen die Marke perfekt weiter. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden