Home
http://www.faz.net/-gqe-75qya
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Stärkster Anstieg seit 2008 Lebensmittel verteuern sich um 4,8 Prozent

Wie seit über vier Jahren nicht mehr haben sich die Lebensmittelpreise Ende des vergangenen Jahres verteuert. Vor allem für Gemüse, Fleisch und Fisch mussten die Verbraucher 2012 deutlich mehr zahlen.

© Reuters Wer 2012 in die Gemüseauslage griff, musste auch tief in die Tasche greifen

Lebensmittel haben sich Ende 2012 in Deutschland so stark verteuert wie seit über vier Jahren nicht mehr. Die Preise stiegen im Dezember um 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. „Dies ist der stärkste Preisanstieg bei Nahrungsmitteln seit September 2008 mit 6,4 Prozent“, erklärte die Behörde.

Die teuren Nahrungsmittel trieben die Inflationsrate nach oben. Waren und Dienstleistungen kosteten im Dezember im Schnitt 2,1 Prozent mehr vor einem Jahr. Im November hatte die Teuerungsrate mit 1,9 Prozent noch knapp unter der Zwei-Prozent-Marke gelegen, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) von stabilen Preise spricht. Allein von November auf Dezember zogen die Preise um 0,9 Prozent an.

Tiefer in die Tasche greifen mussten die Verbraucher beispielsweise für Gemüse. Dafür mussten 12,0 Prozent mehr bezahlt werden als vor Jahresfrist, für Obst 9,8 Prozent mehr. Für Fleisch und Fleischwaren sowie Fisch und Fischwaren wurden jeweils 5,6 Prozent mehr verlangt. Brot und Getreideerzeugnisse verteuerten sich um 3,3 Prozent. Energie kostete im Schnitt 3,5 Prozent mehr.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einzelhandelsumsatz Die Deutschen kaufen mehr ein

Deutschlands Einzelhändler haben im Juli einen kräftigen Umsatzzuwachs geschafft. Die Deutschen sind in Kauflaune. Mehr

31.08.2015, 08:43 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaft erholt sich Somalias Bananenproduktion boomt

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg erholt sich die somalische Wirtschaft langsam, die Bananenproduktion boomt. Doch der Export der Früchte verteuert die Preise auf dem heimischen Markt. Mehr

22.05.2015, 13:22 Uhr | Wirtschaft
Folge des Ölpreises Im Schnitt hat jeder 100 Euro mehr im Portemonnaie

Nach Informationen der F.A.Z. erhöht der niedrige Ölpreis die Kaufkraft der Verbraucher in Deutschland. Vor allem Autofahrer profitieren. Das könnte aber bald vorbei sein. Mehr Von Christian Siedenbiedel

02.09.2015, 15:26 Uhr | Finanzen
Sinkender Preis Welche Folgen hat der Öl-Dumpingpreis?

Für Verbraucher ist es ein Segen: Ölabhängige Länder und Ölförderer schauen ungläubig auf den sinkenden Ölpreis. Längst ist der Mindestpreis, zu dem viele Länder das Öl gewinnbringend verkaufen können, unterschritten. Zu den Folgen für diese Länder und die Weltwirtschaft spricht Claudia Kemfert, Energieexpertin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Mehr

02.09.2015, 12:06 Uhr | Finanzen
Die Deutschen und die Zeit Wer Kinder hat, schuftet zehn Stunden mehr

Für Eltern gilt die 60-Stunden- Woche, zählt man Beruf und Haushalt zusammen. Dass im Beruf meist die Frau kürzertritt, missfällt der Familienministerin. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

26.08.2015, 18:08 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 15.01.2013, 08:37 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 3 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0